Engel: Neu­es LSR-Aggre­gat für das Mikrospritzgießen

Engel: Neu­es LSR-Aggre­gat für das Mikrospritzgießen

Der Spritz­gieß­ma­schi­nen­her­stel­ler Engel aus Schwert­berg in Ober­ös­ter­reich erwei­tert mit sei­nem neu ent­wi­ckel­ten LSR-Mikro­spritz­ag­gre­gat die Ein­satz­mög­lich­kei­ten sei­ner Spritz­gieß­ma­schi­nen für Flüs­sig­si­li­kon­werk­stof­fe in Rich­tung noch klei­ne­rer Schuss­ge­wich­te. Gemein­sam mit den Sili­kon­ver­ar­bei­tungs­ex­per­ten von ACH Solu­ti­on (Fisch­lham, eben­falls Ober­ös­ter­reich) haben die Spritz­gieß­ma­schi­nen­spe­zia­lis­ten eine inter­es­san­te und pra­xis­taug­li­che Lösung für das Mikro­spritz­gie­ßen kon­zi­piert, die eine ratio­nel­le und wirt­schaft­li­che Pro­duk­ti­on von Prä­zi­si­ons­bau­tei­len aus Flüs­sig­si­li­kon (LSR) mit Schuss­ge­wich­ten von deut­lich weni­ger als 0,1 g ermög­li­chen soll.

Kleinste Dimensionen: Die Beispielteile der ersten Praxisinstallation produziert im Mikrospritzgießen Verbindungselemente, die gerade einmal 0,0013 g wiegen. - Bild: Engel
Kleins­te Dimen­sio­nen: Die Bei­spiel­tei­le der ers­ten Pra­xis­in­stal­la­ti­on pro­du­ziert im Mikro­spritz­gie­ßen Ver­bin­dungs­ele­men­te, die gera­de ein­mal 0,0013 g wie­gen. – Bild: Engel

Zur Markt­ein­füh­rung anläss­lich der vir­tu­el­len Haus­mes­se „Engel live e‑xperience“ wird das neue Aggre­gat bei­spiel­haft im Zusam­men­spiel mit einem Kalt­ka­nal-Nadel­ver­schluss­werk­zeug mit 32 Kavi­tä­ten gezeigt. Pro­du­ziert wer­den im Mikro­spritz­gie­ßen Ver­bin­dungs­ele­men­te, die in Instru­men­ten für die Augen­dia­gnos­tik Ein­satz fin­den. Die­se fili­gra­nen werk­stü­cke sind 1,7 mm lang bei einem Durch­mes­ser von 0,9 mm. Dabei brin­gen sie ein Gewicht von gera­de ein­mal 0,0013 g auf die Waa­ge. Die voll­elek­tri­sche holm­lo­se Spritz­gieß­ma­schi­ne Engel e‑motion 50/30 TL der Bei­spiel­in­stal­la­ti­on ver­fügt über eine LSR-Dosier­pum­pe von ACH Solu­ti­on. Ein Engel-viper-6-Line­ar­ro­bo­ter über­nimmt zudem die Ent­nah­me und Abla­ge der Mikro­tei­le auf einem För­der­band. Zur Qua­li­täts­kon­trol­le wird ein Kame­ra­sys­tem ein­ge­setzt, das eben­falls von ACH Solu­ti­on kommt.

Aggre­gat für das Mikro­spritz­gie­ßen lässt sich schnell und ein­fach wechseln

Bei der Ent­wick­lung des Mikro­spritz­ag­gre­gats lag der Schwer­punkt auf einer hohen Fle­xi­bi­li­tät. Mit sei­nem Schnell­kupp­lungs­sys­tem kön­nen die Spritz­gie­ßer das Aggre­gat für das Mikro­spritz­gie­ßen in knapp 30 Minu­ten gegen ein her­kömm­li­ches Schne­cken­spritz­ag­gre­gat aus­wech­seln. So lässt sich die Pro­duk­tiv­zeit einer Spritz­gieß­ma­schi­ne opti­mal nutzen.

Im Fokus
Klei­ne Auf­stell­flä­che mit hoher Pro­duk­ti­vi­tät
Gro­ße Auf­spann­flä­chen sind ein Allein­stel­lungs­merk­mal der neu­en Engel-Lösung. Die holm­lo­se Spritz­gieß­ma­schi­ne e‑motion TL ermög­licht es, die Auf­spann­flä­chen bis an den Rand voll­stän­dig aus­nut­zen – schließ­lich gibt es kei­ne stö­ren­den Hol­me. Eine inter­es­san­te Mög­lich­keit, auch mit gro­ßen Mehr­ka­vi­tä­ten­werk­zeu­ge auf ver­gleichs­wei­se klei­ne Spritz­gieß­ma­schi­nen zu pro­du­zie­ren. Das stei­gert letzt­lich auf­grund der gerin­ge­ren benö­tig­ten Auf­stell­flä­che die Flä­chen­pro­duk­ti­vi­tät – ein Bei­trag zu nied­ri­gen Stück­kos­ten auch im Mikrospritzgießen

Ziel­grup­pe für die holm­lo­se und voll­elek­tri­sche e‑motion TL Maschi­ne in Kom­bi­na­ti­on mit dem neu­en Mikro­spritz­ag­gre­gat ist neben der Medi­zin­tech­nik die Con­su­mer-Elec­tro­nics-Indus­trie, die unter ande­rem für Smart­pho­nes sehr klei­ne elek­tro­ni­sche Prä­zi­si­ons­bau­tei­le und zudem hoch­wer­ti­ge Optik­kom­po­nen­ten das Mikro­spritz­gie­ßen pro­du­ziert. Auf­grund der Trends zur Elek­tro­mo­bi­li­tät und zum auto­no­men Fah­ren benö­tigt dar­über hin­aus der Auto­mo­bil­bau zukünf­tig eine grö­ße­re Zahl an Mikro­tei­len aus LSR. Auch Mehr­kom­po­nen­ten­pro­zes­se wird Engel mit dem neu­en Mikro­spritz­ag­gre­gat rea­li­sie­ren. Zum Bei­spiel, um Dich­tungs­ele­men­te mit sehr klei­nen Schuss­vo­lu­mi­na direkt an einen Grund­kör­per anzuspritzen.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar