ZCC-CT: Neue Boh­rer­li­ni­en für mehr Per­for­mance und für schwie­ri­ge Werkstoffe

ZCC-CT: Neue Boh­rer­li­ni­en für mehr Per­for­mance und für schwie­ri­ge Werkstoffe

Der chi­ne­si­sche Spe­zia­list für leis­tungs­fä­hi­ge Zer­spa­nungs­werk­zeu­ge ZCC-CT stellt zwei neue Boh­rer­se­ri­en vor. Einer­seits eine Serie aus Voll­hart­me­tall-Boh­rern für zähe Werk­stof­fe: Die neue UD Serie wur­de spe­zi­ell für das ratio­nel­le Zer­spa­nen von Inox und HRSA ent­wi­ckelt. Die Werk­zeu­ge die­ser Serie ver­spre­chen nied­ri­ge Schnitt­kräf­te und sol­len auch in zähen Mate­ria­li­en einen opti­ma­len Span­bruch gewähr­leis­ten. Die Boh­rer die­ser Bau­rei­he ver­fü­gen über eine Innen­küh­lung. Die Boh­rer gibt es für 3xD und 5xD mit zylin­dri­schem Schaft. Sie sind in den Durch­mes­sern von 3 bis 20 mm jeweils in 0,5‑mm-Abstufungenerhältlich, bis 10 mm Durch­mes­ser gibt es die UD-Serie in einer Abstu­fung von 0,1‑mm-Schritten.

UT-BOHRERLINIE VON ZCC-CT
Boh­rer der UD-Bau­rei­he sind in ers­ter Linie zur Zer­spa­nung von Werk­stof­fen wie Inox und HRSA kon­zi­piert. – Bild: ZCC-CT

Mit ihrem opti­mier­ten Design der Haupt- und Quer­schnei­de sol­len die Werk­zeu­ge den Schnitt­druck deut­lich ver­rin­gern. Ihre Hohl­keh­le unter­stützt laut Her­stel­ler wirk­sam den Span­bruch. Auf­grund des ver­grö­ßer­ten Frei­win­kels sol­len höhe­re Vor­schü­be mög­lich wer­den. Die UD-Serie ist mit einer PVD-Beschich­tung aus­ge­rüs­tet, die mit deut­lich erhöh­ter Här­te, opti­mier­ter ther­mi­scher Sta­bi­li­tät und zudem einem gerin­gen Rei­bungs­ko­ef­fi­zi­en­ten punk­tet. Ihr homo­ge­nes Ver­schleiß­ver­hal­ten sorgt für einen beson­ders pro­zess­si­che­ren Ein­satz der Bohrer.

Boh­rer für unter­schied­lichs­te Einsatzgebiete

Spe­zi­ell für das Bear­bei­ten von Stahl- und Guss­werk­stof­fen sind die Voll­hart­me­tall­boh­rer der ande­ren Bau­rei­he kon­zi­piert, neu­en GD-.Serie. Auch sie sind sämt­lich mit einer Innen­küh­lung aus­ge­stat­tet und sind in der Län­ge 5xD ver­füg­bar. Die Durch­mes­ser sind im Bereich von 3 bis 20 mm in 0,5‑mm-Schritten erhält­lich. Gän­gi­ge Zwi­schen­grö­ßen etwa für das Schnei­den und For­men von Gewin­den sind eben­falls vorrätig.

Im Fokus
Alles aus einer Hand
ZCC-CT gilt als größ­ter chi­ne­si­scher Her­stel­ler von Zer­spa­nungs­werk­zeu­gen, das Unter­neh­men gehört zur Min­me­tals-Grup­pe, die mit 200 000 Mit­ar­bei­tern der zehnt­größ­te Kon­zern Chi­nas ist. Seit 2003 betreut das Unter­neh­men mit einer deut­schen Toch­ter den euro­päi­schen Markt. Das Beson­de­re: Nahe­zu alle Res­sour­cen stam­men aus dem eige­nen Kon­zern – von den Minen für alle Bestand­tei­le der Sub­stra­te bis hin zu den Schleif­be­ar­bei­tun­gen für die Werk­zeu­ge kommt alles aus einer Hand. 

Das neu ent­wi­ckel­te Design, das über vier Füh­rungs­fa­sen ver­fügt, soll für einen sta­bi­len Lauf der VHM-Boh­rer auch bei hohen Vor­schü­ben sor­gen. Zusam­men mit dem spe­zi­ell design­ten Span­nu­ten­de­sign soll das dazu bei­tra­gen, dass die GD-Serie ein stark erhöh­tes Zeit­span­vo­lu­men erreicht. 

CT-Bohrer von ZCC-CT
Die Voll­hart­me­tall­boh­rer der GD-Serie sol­len auch bei nied­ri­gen Schnitt­ge­schwin­dig­kei­ten hohe Vor­schü­be ermög­li­chen. – Bild: ZCC-CT

Die Mul­ti­lay­er-PVD-Beschich­tung zeich­nen eine gerin­ge Riss­nei­gung und zudem hohe ther­mi­sche Sta­bi­li­tät aus. Die­se Eigen­schaf­ten der Beschich­tung sol­len zusam­men mit den Schutz­fa­sen für lan­ge Werk­zeug­stand­zei­ten sor­gen. Mit der GD-Serie will ZCC-CT den Anwen­dern außer­dem erhöh­te Vor­schü­be auch bei nied­ri­gen Schnitt­ge­schwin­dig­kei­ten ermög­li­chen. Dies soll die Pro­duk­ti­vi­tät gegen­über Uni­ver­salboh­rern dar­über hin­aus bis zu einem Fak­tor von 2,5 vervielfachen.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar