Knarr: Stan­dar­di­sier­te Schie­ber­leis­ten als sinn­vol­le Ergän­zung des Normalienprogramms

Knarr: Stan­dar­di­sier­te Schie­ber­leis­ten als sinn­vol­le Ergän­zung des Normalienprogramms

Als sinn­vol­le Ergän­zung sei­nes umfang­rei­chen Schie­ber­pro­gramms nimmt Nor­ma­li­en­spe­zia­list Knarr aus Helm­brechts Schie­ber­leis­ten in unter­schied­li­chen Aus­füh­run­gen in sein Pro­gramm auf. Ein brei­tes Spek­trum an Gleit‑, Füh­rungs- oder Hal­te­leis­ten steht dem Anwen­der zur Ver­fü­gung, um auch kom­ple­xe und mecha­nisch anspruchs­vol­le Schie­ber­lö­sun­gen mit Unter­stüt­zung von Stan­dard­kom­po­nen­ten zu rea­li­sie­ren. Gehär­tet und mit einer maß­ge­schnei­der­ten DLC-Beschich­tung sor­gen sie dafür, dass die Schie­ber ver­schleiß­frei und rei­bungs­arm über eine hohe Stand­men­ge ihre Funk­ti­on erfül­len können.

Die seitlichen Führungsleisten, Gleitleisten und Halteleisten sind aus Kaltarbeitsstahl 1.2842 gefertigt, mittige sowie T-förmige Führungsleisten aus 1.2379. Sie sind auf ~58 HRC gehärtet und für optimale Gleit- und Trockenlaufeigenschaften mit einer DLC-Beschichtung ausgestattet. - Bild: Knarr
Die seit­li­chen Füh­rungs­leis­ten, Gleit­leis­ten und Hal­te­leis­ten sind aus Kalt­ar­beits­stahl 1.2842 gefer­tigt, mit­ti­ge sowie T‑förmige Füh­rungs­leis­ten aus 1.2379. Sie sind auf rund 58 HRC gehär­tet und für opti­ma­le Gleit- und Tro­cken­lauf­ei­gen­schaf­ten mit einer DLC-Beschich­tung aus­ge­stat­tet. – Bild: Knarr

Die seit­li­chen Füh­rungs­leis­ten, Gleit­leis­ten und Hal­te­leis­ten fer­tigt Knarr aus Kalt­ar­beits­stahl 1.2842. Die mit­ti­gen sowie die T‑förmigen Füh­rungs­leis­ten ent­ste­hen aus dem Werk­stoff 1.2379. Bei­de Mate­ria­li­en haben die Nor­ma­li­en­ex­per­ten auf­grund ihrer Eigen­schaf­ten aus­ge­wählt: Sie ver­ei­nen hohe Ver­schleiß­fes­tig­keit mit guter Maßhaltigkeit. 

Schie­ber­leis­ten mit DLC-Beschichtung

Die Schie­ber­leis­ten aus dem Knarr-Kata­log sind zudem auf rund 58 HRC gehär­tet. Stan­dard­ge­mäß ver­fü­gen die Ele­men­te über eine DLC-Beschich­tung, die opti­ma­le Gleit- und Tro­cken­lauf­ei­gen­schaf­ten sichern sol­len. Mit ring­för­mig ein­ge­ar­bei­te­ten Schmier­nu­ten erleich­tert der Nor­ma­li­en­her­stel­ler außer­dem eine zusätz­li­che Schmierung.

Im Fokus
Schie­ber­leis­ten
Um bei Schie­bern einem wahrs­ten Wort­sinn mög­lichst rei­bungs­lo­se Funk­ti­on zu gewähr­leis­ten, set­zen Werk­zeug- und For­men­bau­er auf die Ver­wen­dung von Füh­rungs­leis­ten, Gleit­leis­ten und Hal­te­leis­ten, die eine opti­ma­le Beweg­lich­keit bei nach­hal­tig gesi­cher­ter Prä­zi­si­on gewähr­leis­ten. Die­se Ele­men­te sind als Norm­kom­po­nen­ten ver­füg­bar und in der Regel aus ver­schleiß­ar­men Mate­ria­li­en gefer­tigt, nicht sel­ten auch mit einer Beschich­tung, die einer­seits die Rei­bung ver­min­dern und außer­dem die Abnut­zung redu­zie­ren kann. 

Die mit­ti­gen Füh­rungs­leis­ten sind beson­ders für kom­ple­xe und gro­ße Schie­ber­kon­struk­tio­nen geeig­net. Sie sol­len trotz tem­pe­ra­tur­be­ding­ter Aus­deh­nung eine prä­zi­se Schie­ber­füh­rung garan­tie­ren. Eine inter­es­san­te Vari­an­te sind je nach Anwen­dung die platz­spa­ren­den T‑Leisten, die ganz ohne seit­li­che Hal­te­plat­ten auskommen. 

Knarr ergänzt sein Schieberprogramm mit Schieberleisten, einer praxiserprobten Auswahl an Gleit- und Führungsleisten für universelle Anwendungen in verschiedensten Werkzeugen. - Bild: Knarr
Knarr ergänzt sein Schie­ber­pro­gramm mit Schie­ber­leis­ten, einer pra­xis­er­prob­ten Aus­wahl an Gleit- und Füh­rungs­leis­ten für uni­ver­sel­le Anwen­dun­gen in ver­schie­dens­ten Werk­zeu­gen. – Bild: Knarr

Übri­gens las­sen sich alle Stan­dard­leis­ten indi­vi­du­ell auf das benö­ti­ge Fer­tig­maß kür­zen. Der Anwen­der hat außer­dem die Aus­wahl beim Loch­ab­stand zwi­schen 25 und 50 mm. Das ist gera­de bei auf indi­vi­du­el­le Maße zu kür­zen­den Leis­ten eine sehr vor­teil­haf­te Opti­on. Damit der Anwen­der Schie­ber und Leis­ten exakt auf­ein­an­der abstim­men kön­nen, lie­fert Knarr die Schie­ber­leis­ten mit Schleifaufmaß.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar