Horn: Innen­vier­kan­te ratio­nell fertigen

Horn: Innen­vier­kan­te ratio­nell fertigen

Der Werk­zeugspe­zia­list Paul Horn in Tübin­gen­ver­grö­ßert sein Pro­gramm zum Nut­sto­ßen um Werk­zeug­geo­me­trien, mit denen sich ratio­nell Innen­vier­kan­te sto­ßen las­sen. Dabei kann der Anwen­der, abhän­gig von der Schlüs­sel­wei­te des gewünsch­ten Innen­vier­kants aus den Horn-Sys­te­men N105, N110 und N117 die pas­sen­de Werk­zeug­grö­ße wäh­len. Die Sys­te­me N105 und N110 sind für Schlüs­sel­wei­ten von 4 bis 13 mm kon­zi­piert. In den Schlüs­sel­wei­ten 13 bis 22 mm bie­tet Horn das Sys­tem N117.

Der Tübinger Werkzeugspezialist Paul Horn erweitert sein Portfolio zum Nutstoßen um Werkzeuggeometrien, mit denen sich Innenvierkante stoßen lassen. - Bild: Horn/Sauermann
Der Tübin­ger Werk­zeugspe­zia­list Paul Horn erwei­tert sein Port­fo­lio zum Nut­sto­ßen um Werk­zeug­geo­me­trien, mit denen sich Innen­vier­kan­te sto­ßen las­sen. – Bild: Horn/Sauermann

Schon im ver­gan­ge­nen Jahr hat­te Horn eine ers­te Wei­ter­ent­wick­lung des Pro­gramms zum Nut­sto­ßen vor­ge­stellt. Damals zeig­te Horn näm­lich bereits innen­ge­kühl­te Werk­zeug­trä­ger. Die neu­en Werk­zeug­trä­ger bie­ten jetzt KSS-Aus­trit­te direkt durch die Unter­stüt­zung und außer­dem seit­lich der Unter­stüt­zung des Plat­ten­sit­zes. Das sorgt für eine opti­mier­te Küh­lung beim Nut­sto­ßen. Zudem pass­ten die Ent­wick­ler bei Horn auch die Geo­me­trien für den Ein­satz in Stoß­ag­gre­ga­ten und für das Revol­ver­sto­ßen an – opti­ma­le Vor­aus­set­zun­gen für das Sto­ßen der Innenvierkante.

Im Fokus
Nut­sto­ßen
Auf CNC-Maschi­nen hat der Anwen­der beim Nut­sto­ßen eine rei­he von Vor­tei­len. So kön­nen die Nuten an einem Werk­stück in einer ein­zi­gen Auf­span­nung gefer­tigt wer­den. Es ent­fällt also das Umspan­nen. Außer­dem kann so ein brei­tes Spek­trum höchst unter­schied­li­cher Geo­me­trien her­ge­stellt wer­den: Ver­zah­nun­gen, Mit­neh­mer­nu­ten, Vier­kan­te, Innen­vier­kan­te oder gedrall­te Nuten, außer­dem auch bogen­för­mi­ge Nuten

Die sehr geziel­te Küh­lung bewirkt, dass sich der Werk­zeug­ver­schleiß deut­lich ver­rin­gert. Damit ein­her gehen eine län­ge­re Stand­zeit und bes­se­re Ober­flä­chen­qua­li­tä­ten am Werkstück. 

Aus­rei­chen­de Kühl­mit­tel­zu­fuhr für das Sto­ßen der Innenvierkante

Die inne­re Kühl­mit­tel­zu­fuhr stellt eine stets aus­rei­chen­de Küh­lung der Kon­takt­zo­ne zudem auch bei sehr tie­fen Nuten sicher. Das gilt auch für das Sto­ßen der Innen­vier­kan­te. Außer­dem ver­bes­sert die höhe­re Spül­wir­kung die Span­ab­fuhr. Und sie ver­rin­gert außer­dem auch noch die Gefahr, dass sich Spä­ne in der Zer­spa­nungs­zo­ne stauen.

Die neu­en Werk­zeug­trä­ger haben KSS-Aus­trit­te durch die und seit­lich der Unter­stüt­zung am Plat­ten­sitz. So ist eine opti­ma­le Küh­lung beim Nut­sto­ßen gewähr­leis­tet. – Bild: Horn/Sauermann

Das Fer­ti­gungs­ver­fah­ren Nut­sto­ßen ist eine kos­ten­güns­ti­ge und fle­xi­ble Alter­na­ti­ve zum kon­ven­tio­nel­len Räu­men. Schließ­lich kann man es auf nahe­zu jeder CNC-Dreh­ma­schi­ne ein­set­zen. Und dank der neu­en Sys­te­me fin­det der Anwen­der jetzt auch für Innen­vier­kan­te die opti­ma­le Lösung.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar