Index: Kür­ze­re Rüst­zei­ten und redu­zier­te Stückkosten

Index: Kür­ze­re Rüst­zei­ten und redu­zier­te Stückkosten

Der Ess­lin­ger Dreh­ma­schi­nen­her­stel­ler Index stellt für den erfolg­rei­chen Mehr­spind­ler MS22 einen Nach­fol­ger vor: den neu ent­wi­ckel­ten CNC-gesteu­er­ten Mehr­spin­del­dre­h­au­to­ma­ten MS24‑6. Der ist im Ver­gleich zu sei­nem Vor­gän­ger ein wenig grö­ßer im maxi­ma­len Stan­gen­durch­mes­ser, aber ins­ge­samt kom­pak­ter gebaut. Der Dreh­ma­schi­nen­spe­zia­list hat ihn mit zahl­rei­chen Fea­tures aus­ge­stat­tet, die eine höchst­wirt­schaft­li­che Dreh­be­ar­bei­tung sichern sol­len und außer­dem das Rüs­ten beschleunigen

Das Schlitten-Schnellspannsystem des MS24-6 mit W-Verzahnung erlaubt es dem Anwender, die Werkzeughalter ohne kompliziertes Ausrichten sehr schnell zu rüsten. Denn die genaue Ausrichtung ist über die W-Verzahnung des Schlittens und die positiven Zähne des Werkzeughalters schon fest vorgegeben. - Bild: Index
Das Schlit­ten-Schnell­spann­sys­tem des MS24‑6 mit W‑Verzahnung erlaubt es dem Anwen­der, die Werk­zeug­hal­ter ohne kom­pli­zier­tes Aus­rich­ten sehr schnell zu rüs­ten. Denn die genaue Aus­rich­tung ist über die W‑Verzahnung des Schlit­tens und die posi­ti­ven Zäh­ne des Werk­zeug­hal­ters schon fest vor­ge­ge­ben. – Bild: Index

Des­halb bie­tet der neue Mehr­spin­del­dre­h­au­to­mat MS24‑6 unter ande­rem als ganz beson­de­res Fea­ture das Index-Schnell­spann­sys­tem mit inte­grier­ter W‑Verzahnung auf dem Quer­schlit­ten: Die erlaubt das ein­fa­che, schnel­le und siche­re µm-genaue Aus­rich­ten des Werk­zeug­hal­ters. Denn mit der W‑Verzahnung fällt der Frei­heits­grad in X weg. So kann der Bedie­ner den vor­ein­ge­stell­ten Werk­zeug­hal­ter ein­fach auf­ste­cken. Eine von Index ent­wi­ckel­te Schnell­spann­vor­rich­tung fixiert den Hal­ter mit Zug­an­ker und vor­ge­spann­ter Keil­stan­ge. Anschlie­ßend reicht eine Umdre­hung mit dem Schrau­ben­schlüs­sel für fes­ten Halt. Damit ist der Bedie­ner etwa um 50 Pro­zent schnel­ler als beim her­kömm­li­chen Hal­ter­wech­sel. Und zudem sind Feh­ler so gut wie ausgeschlossen.

Mehr­spin­del­dre­h­au­to­mat MS24‑6

Außer­dem ent­wi­ckel­te Index für die­se Schlit­ten pas­sen­de Dreh‑, Bohr- und Dop­pel­bohr­hal­ter, die bereits auf dem Vor­ein­stell­ge­rät aus­ge­rich­tet wer­den. Dank W‑Verzahnung wird das Maß exakt über­nom­men. Bei Dop­pel­bohr­hal­tern ver­kür­zen sich die Rüst­zei­ten von bis zu 2h auf maxi­mal 10 min. Auch ange­trie­be­nen Ein­hei­ten gibt es mit W‑Verzahnung, so dass sie exakt auf den Schlit­ten auf­ge­setzt wer­den kön­nen. Aber auch die bis­he­ri­gen Werk­zeug­hal­ter der MS22‑6 kön­nen wei­ter­hin auf der MS24‑6 ver­wen­det wer­den. Aller­dings ohne die Rüstvorteile.

Im Fokus
Rüst­zei­ten wer­den auch bei Mehr­spind­lern immer wich­ti­ger
Der Trend geht zu immer klei­ne­ren Losen. Das bekom­men auch die Betrei­ber von Mehr­spin­del­dre­h­au­to­ma­ten zu spü­ren. Frü­ter konn­ten die Maschi­nen übers gan­ze Jahr hin­weg vie­le Mil­lio­nen glei­cher Tei­le pro­du­zie­ren. Umrüs­ten war eine Sel­ten­heit im Jah­res­lauf. Heu­te jedoch ist es eher die Regel, dass ein Lohn­dre­her sei­ne Mehr­spind­ler alle paar Tage auf neue Tei­le umrüs­ten muss. Damit haben die Rüst­zei­ten inzwi­schen viel mehr Aus­wir­kun­gen auf die Stück­kos­ten. Ein opti­mier­tes Rüst­kon­zept muss daher künf­tig Lösun­gen bie­ten, die das Rüs­ten und Ein­rich­ten deut­lich beschleu­ni­gen. Beim MS24‑6 ist Index das sehr gut gelungen.

Der nach dem Bau­kas­ten­prin­zip auf­ge­bau­te Mehr­spin­del­dre­h­au­to­mat Index MS24‑6 fügt sich mit sei­nem maxi­ma­len Stan­gen­durch­mes­ser von 24 mm, und einem größt­mög­li­chen Durch­mes­ser von 50 mm bei Fut­ter­tei­len gut in die Nische zwi­schen MS16‑6 oder MS16‑6 Plus und der MS32‑6 ein. Der neue MS24‑6 soll ins­be­son­de­re bei mitt­le­ren bis hin zu sehr anspruchs­vol­len Zer­spa­nungs­auf­ga­ben punk­ten. Er ver­fügt über sechs Arbeits­spin­deln und zwölf Quer­schlit­ten mit NC-Ach­sen in X, Z und Y (4x) sowie ein oder zwei Syn­chronspin­deln für die Rück­sei­ten­be­ar­bei­tung. So kann der Anwen­der die Maschi­ne ent­we­der sechs­spind­lig oder dop­pelt drei­spind­lig nut­zen. Eine dop­pel­te Rück­sei­ten­be­ar­bei­tung ist außer­dem mög­lich. Ange­trie­be­ne Werk­zeu­ge, C- und Y‑Achsen ermög­li­chen dem Anwen­der Bear­bei­tungs­mög­lich­kei­ten wie außer­mit­ti­ge Boh­run­gen und Gewinde‑, Kon­tur- und Abwälz­frä­sen und zudem auch das Mehrkantdrehen.

Opti­mier­te Spann­kon­zep­te schaf­fen Prozesssicherheit

Der Mehr­spin­del­dre­h­au­to­mat MS24‑6 hat eine flu­id­ge­kühl­te Spin­del­trom­mel mit opti­mier­tem Wär­me­ga­ng- und Pau­sen­sprung­ver­hal­ten. Die Antriebs­leis­tung liegt bei 8,7 kW bei 100 Pro­zent ED bezie­hungs­wei­se bei 15 kW bei 25 Pro­zent ED pro Spin­del. Mit Dreh­zah­len bis zu 10 000 min-1 ist die Maschi­ne viel­sei­tig für unter­schied­lichs­te Bear­bei­tungs­mög­lich­kei­ten geeig­net. Auch für Alu­mi­ni­um­tei­le. Auch bei den Spann­sys­te­men ist der neue Mehr­spind­ler sehr viel­sei­tig. So bie­tet Index ergän­zend eine Zan­gen­span­nung mit Axfix TOPlus24 an. Mit die­sem auf einer Druck­span­nung basie­ren­den Sys­tem kann der Anwen­der einen Axi­al­ver­satz ver­mei­den und höchs­te Rund­lauf­ge­nau­ig­keit errei­chen. Etwa bei hoch­ge­nau­en Halb­zeu­gen, die von einem Robo­ter in der Maschi­ne posi­tio­niert werden.

Der Mehrspindler MS24-6 ist frontoffen aufgebaut. Das ermöglicht eine gute Zugänglichkeit und Ergonomie und öffnet den Weg für unterschiedlichste Automatisierungsmöglichkeiten. - Bild: Index
Der Mehr­spind­ler MS24‑6 ist fron­tof­fen auf­ge­baut. Das ermög­licht eine gute Zugäng­lich­keit und Ergo­no­mie und öff­net den Weg für unter­schied­lichs­te Auto­ma­ti­sie­rungs­mög­lich­kei­ten. – Bild: Index

Index hat für den Mehr­spin­del­dre­h­au­to­ma­ten MS24‑6 eine Robo­ter­au­to­ma­ti­sie­rung im Port­fo­lio. Dabei arbei­tet der Robo­ter mit einem Schwenk­tel­ler zusam­men, der als Schnitt­stel­le bei­spiels­wei­se zu einem exter­nen Hand­ha­bungs­sys­tem dient. Auf den Schwenk­tel­ler legt der in die Maschi­ne inte­grier­te Robo­ter die Fer­tig­tei­le ab und über­nimmt im glei­chen Vor­gang Roh­tei­le zum Ein­le­gen. Neben die­ser kom­for­ta­blen Auto­ma­ti­sie­rung hat Index für den Betrieb mit Stan­gen­la­de­ma­ga­zi­nen ein­fa­che­re Lösun­gen zur auto­ma­ti­sier­ten Tei­le­ab­füh­rung im Programm. 

Pas­sen­des Stan­gen­la­de­ma­ga­zin MBL24‑6

Pas­send zum CNC-Mehr­spin­del­dre­h­au­to­mat Index MS24‑6 hat der Dreh­ma­schi­nen­her­stel­ler das Stan­gen­la­de­ma­ga­zin MBL24‑6 ent­wi­ckelt. Es ver­spricht die bewähr­ten MBL-Qua­li­tä­ten – hohe Lauf­ru­he der Stan­gen und zudem eine Schwin­gungs­re­du­zie­rung bei der Bear­bei­tung bie­tet. Index hat das neue Maga­zin sowohl als Bün­del­lader als auch als Stan­gen­la­der in den Grö­ßen 3300 und 4300 im Programm.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar