Markt­spie­gel Werk­zeug­bau: Drei neue Spon­so­ren ver­stär­ken die Initiative

Markt­spie­gel Werk­zeug­bau: Drei neue Spon­so­ren ver­stär­ken die Initiative

Star­ke Part­ner­schaf­ten und ver­läss­li­che För­de­rer ermög­li­chen es dem Markt­spie­gel Werk­zeug­bau, sich im Bereich Werkzeug‑, Modell- und For­men­bau als wich­ti­ge Insti­tu­ti­on für die Ent­wick­lung der Bran­che zu eta­blie­ren. Jetzt erhält das Markt­spie­gel-Team die Unter­stüt­zung von drei wei­te­ren Spon­so­ren aus der Zulie­fer­er­bran­che. Neu dabei sind Soft­ware­ent­wick­ler IKOf­fice aus Olden­burg, Werk­zeug­ma­schi­nen­pro­du­zent Kern Micro­tech­nik aus Mur­nau und zudem Prä­zi­si­ons­werk­zeugspe­zia­list Hart­me­tall-Werk­zeug­fa­brik Paul Horn aus Tübingen.

Die Initiative Marktspiegel Werkzeugbau trägt dazu bei, dass die Branche Werkzeug-, Modell- und Formenbau transparenter wird. So können beteiligte Unternehmen mit sehr konkreten Maßnahmen ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Sponsoren helfen bei dieser wichtigen Aufgabe. Seit Jahresbeginn neu dabei (von links): Ingo Kuhlmann (IKOffice), Lothar Horn (Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn) und Simon Eickholt (Kern Microtechnik). - Bilder: Marktspiegel Werkzeugbau
Die Initia­ti­ve Markt­spie­gel Werk­zeug­bau trägt dazu bei, dass die Bran­che Werkzeug‑, Modell- und For­men­bau trans­pa­ren­ter wird. So kön­nen betei­lig­te Unter­neh­men mit sehr kon­kre­ten Maß­nah­men ihre Wett­be­werbs­fä­hig­keit ver­bes­sern. Spon­so­ren hel­fen bei die­ser wich­ti­gen Auf­ga­be. Seit Jah­res­be­ginn neu dabei (von links): Ingo Kuhl­mann (IKOf­fice), Lothar Horn (Hart­me­tall-Werk­zeug­fa­brik Paul Horn) und Simon Eick­holt (Kern Micro­tech­nik). – Bil­der: Markt­spie­gel Werkzeugbau

Die Initia­ti­ve Markt­spie­gel Werk­zeug­bau wur­de ins Leben geru­fen mit dem Ziel, die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der deutsch­spra­chi­gen Werkzeug‑, Modell- und For­men­bau­ten nach­hal­tig zu stär­ken. So sol­len die Ver­ant­wort­li­chen in den Unter­neh­mern mit der Ver­öf­fent­li­chung von Bran­chen­wis­sen eine vali­de Grund­la­ge für Zukunfts­ent­schei­dun­gen bekom­men. Hin­ter dem Markt­spie­gel steht kein wirt­schaft­li­ches Inter­es­se dahin­ter, vie­le der Betei­lig­ten enga­gie­ren sich zudem ehren­amt­lich. Um die Initia­ti­ve am Leben zu hal­ten, ist sie daher auch auf Spon­so­ren und För­der­gel­der ange­wie­sen. Des­halb ist es wich­tig, dass sich inzwi­schen eini­ge nam­haf­te Unter­neh­men aus der Bran­che an der Pio­nier­ar­beit betei­li­gen und die Initia­ti­ve auf ihrem Weg begleiten.

Horn, IKOf­fice und Kern sind neue Sponsoren-Partner

Als Exklu­siv-Part­ner tra­gen der Ver­band Deut­scher Werk­zeug- und For­men­bau­er (VDWF), der Bun­des­ver­band Modell- und For­men­bau und das Mes­se­team der Moul­ding Expo zusam­men mit den Spon­so­ren maß­geb­lich die Initia­ti­ve. Neben Meus­bur­ger, GF Machi­ning Solu­ti­ons, AHP Merk­le, OSG, HRS­flow, mai­er­group, Pfleg­har, dem Kunst­stoff­in­sti­tut Lüden­scheid, Lis­te­mann Tech­no­lo­gy, Cla­ho, Gindu­mac und Tebis ste­hen nun auch IKOf­fice, Kern Micro­tech­nik und Paul Horn als Spon­so­ren für die Initia­ti­ve ein.

Im Fokus
Markt­spie­gel Werk­zeug­bau
Die Initia­ti­ve Markt­spie­gel Werk­zeug­bau will der Bran­che der Werkzeug‑, Modell- und For­men­bau­er und neu auch den Spritz­guss­tei­le­fer­ti­gern mit fun­dier­tem Bran­chen­wis­sen die Mög­lich­keit eröff­nen, sys­te­ma­tisch bes­ser und wett­be­werbs­fä­hi­ger zu wer­den. Die eige­ne Unter­neh­mens­ent­wick­lung wird für die teil­neh­men­den Unter­neh­men in Indi­vi­du­al­re­ports trans­pa­rent und mess­bar. Ergeb­nis ist ein Unter­neh­mens­ver­gleich, aus dem sich für die Mit­glieds­un­ter­neh­men kon­kre­te Hand­lungs­emp­feh­lun­gen ablei­ten las­sen. Der Markt­spie­gel Werk­zeug­bau ist eine Initia­ti­ve „aus der Bran­che für die Bran­che“. Die Orga­ni­sa­ti­ons­form einer Genos­sen­schaft stellt sicher, dass sich jedes Bran­chen­mit­glied umfas­send betei­li­gen kann. Renom­mier­te Spon­so­ren aus der Bran­che und aus deren Zulie­fe­rern unter­stüt­zen zudem die Arbeit der Initiative.

„Wir von der Paul Horn GmbH brin­gen uns im Markt­spie­gel Werk­zeug­bau ein, weil wir vom Kon­zept und der Umset­zung über­zeugt sind“, erklärt Geschäfts­füh­rer Lothar Horn, der einen der neu­en Spon­so­ren ver­tritt. Für Horn ist der Werkzeug‑, Modell- und For­men­bau eine wich­ti­ge Bran­che dar. Denn sie kon­fron­tiert den Prä­zi­si­ons­her­stel­ler mit höchs­ten Ansprü­chen an sich selbst, aber außer­dem auch von deren Kun­den­sei­te. „In die­sem her­aus­for­dern­den Umfeld kön­nen wir uns gemein­sam einen Wis­sens­vor­sprung erar­bei­ten. Und der ist gera­de im glo­ba­len Wett­be­werb sehr wert­voll“, betont Horn. Die Markt­ana­ly­sen des Markt­spie­gels Werk­zeug­bau erschlie­ßen dar­über hin­aus bis­her nicht oder nicht im vol­len Umfang genutz­te Infor­ma­tio­nen. Mit die­sen las­sen sich Ent­schei­dungs­grund­la­gen auf eine siche­re Basis stel­len: Zudem wird in vie­len Fäl­len eine Neu­be­wer­tung mög­lich. Und gera­de sol­che Neu­be­wer­tun­gen brau­chen die unter­neh­men laut Horn in der jet­zi­gen wirt­schaft­lich sehr her­aus­for­dern­den Zeit mehr denn je.

Werk­zeug­ma­cher und Zulie­fe­rer sit­zen in einem Boot

Es ist eine Bin­sen­weis­heit. Wenn es den Werk­zeug­ma­chern schlecht geht, geht es auch den Zulie­fe­rern schlecht und umge­kehrt. Werk­zeug­ma­cher und Zulie­fe­rer sit­zen in einem Boot. Der Markt­spie­gel ist stets auf der Suche nach Mög­lich­kei­ten, mit denen bei­de Sei­ten von den Erfol­gen der Akti­vi­tä­ten pro­fi­tie­ren kön­nen. Aktu­ell arbei­tet das Markt­spie­gel-Team an Kon­zep­ten, bei denen die renom­mier­ten Part­ner und Spon­so­ren als ers­te Ansprech­part­ner stär­ker ein­be­zo­gen wer­den. Übri­gens: Wer Inter­es­se hat, sich in die­se inter­es­san­te Initia­ti­ve mit ein­zu­brin­gen – wei­te­re Mit­strei­ter sind stets will­kom­men! Neh­men Sie doch gleich hier Kon­takt auf:


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar