MPDV: Ein­bin­dung älte­rer Maschi­nen an die Manu­fac­tu­ring Inte­gra­ti­on Plat­form mit RSConnect

MPDV: Ein­bin­dung älte­rer Maschi­nen an die Manu­fac­tu­ring Inte­gra­ti­on Plat­form mit RSConnect

Mit den Lösun­gen sei­nes neu­en Part­ners RSCon­nect schafft MPDV einen wich­ti­gen Mehr­wert für sei­ne Manu­fac­tu­ring Inte­gra­ti­on Plat­form (MIP) von MPDV. Die neue Part­ner­schaft ermög­licht es Anwen­dern, dort auch alte Maschi­nen und Anla­gen anzu­bin­den, die noch nicht über eine Netz­werk­schnitt­stel­le ver­fü­gen. Außer­dem las­sen sich auch Maschi­nen anbin­den, die teil­wei­se noch ganz ohne Elek­trik aus­kom­men. Dem­entspre­chend kön­nen sich die Ver­ant­wort­li­chen in den Fer­ti­gungs­un­ter­neh­men jetzt einen lücken­lo­sen Über­blick zur Aus­las­tung des gesam­ten Maschi­nen­parks verschaffen.

Mit den Lösungen von RSConnect und einer Verbindung zum MIP-Ökosystem kann der Anwender auch die "alten Schätzchen" des Maschinenparks problemlos in eine moderne Smart Factory integrieren. - Bild: MPDV
Mit den Lösun­gen von RSCon­nect und einer Ver­bin­dung zum MIP-Öko­sys­tem kann der Anwen­der auch die „alten Schätz­chen“ des Maschi­nen­parks pro­blem­los in eine moder­ne Smart Fac­to­ry inte­grie­ren. – Bild: MPDV

Die Lösun­gen von RSCon­nect schaf­fen zudem mehr Trans­pa­renz im Shopf­loor. Der Anwen­der kann dar­über hin­aus mit den Lösun­gen von RSCon­nect und einer Ver­bin­dung zum MIP-Öko­sys­tem auch die alten Schätz­chen des Maschi­nen­parks pro­blem­los in eine moder­ne Smart Fac­to­ry inte­grie­ren. Oben­drein ganz ohne den Kauf neu­er Maschinen.

Im Fokus
Neue Tech­nik schafft bes­se­re Lösun­gen
Die Erfah­rung der Digi­ta­li­sie­rungs­spe­zia­lis­ten aus vie­len der­ar­ti­gen Pro­jek­ten bei Fer­ti­gungs­un­ter­neh­men zeigt, dass die Nach­rüs­tung einer sepa­ra­ten Tech­nik meist effi­zi­en­ter und kos­ten­güns­ti­ger ist. So ver­mei­det man zudem, sich lan­ge mit den alten Pro­to­kol­len und Maschi­nen­steue­run­gen zu beschäf­ti­gen. Dabei kann zudem RSCon­nect mit sei­nen Lösun­gen die benö­tig­ten Daten varia­bel an ver­schie­dens­ten Stel­len erfas­sen. Das funk­tio­niert bei­spiels­wei­se aus dem Schalt­schrank oder dar­über hin­aus sogar direkt aus der Energiezuleitung..

Eine wich­ti­ge Auf­ga­be auf dem Weg zur Digi­ta­li­sie­rung, die oft zudem grö­ße­ren Auf­wand erfor­dert, ist, bei alten Anla­gen die effek­tivs­te Art der Daten­er­fas­sung zu ermit­teln. Ein Auf­wand, der sich aller­dings mach den Erfah­run­gen der Exper­ten für IT-Lösun­gen in der Fer­ti­gung loh­nen kann. Hier­zu bie­tet RSCon­nect eine Rei­he inter­es­san­ter Lösungsansätze.

RSCon­nect ermög­licht den „Blick auf das gro­ße Ganze“

Ist die Maschi­ne ange­bun­den, kann sie über die MIP Daten an ande­re Tools über­mit­teln. So lässt sie sich zudem im Gesamt­kon­zept einer Smart Fac­to­ry ver­net­zen. Die Inte­gra­ti­on in das MIP-Öko­sys­tem via RSCon­nect bie­tet Fer­ti­gungs­un­ter­neh­men somit die Mög­lich­keit, das am bes­ten zur eige­nen Situa­ti­on pas­sen­de Digi­ta­li­sie­rungs­kon­zept aus einem brei­ten Port­fo­lio unter­schied­li­cher Her­stel­ler aus­zu­wäh­len. Die ein­zel­nen Anwen­dun­gen sind zudem inter­ope­ra­bel. Sie kön­nen außer­dem unter­ein­an­der Infor­ma­tio­nen austauschen.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar