Arburg: Unter­neh­mer­fa­mi­li­en füh­ren AMK-Spar­te „Dri­ves & Auto­ma­ti­on“ als „AMKmo­ti­on“ weiter

Arburg: Unter­neh­mer­fa­mi­li­en füh­ren AMK-Spar­te „Dri­ves & Auto­ma­ti­on“ als „AMKmo­ti­on“ weiter

Die Arburg-Unter­neh­mer­fa­mi­li­en Kein­ath und Hehl haben als stra­te­gi­sche Inves­ti­ti­on in die Zukunft zu Jah­res­be­ginn die Spar­te „Dri­ves and Auto­ma­ti­on“ der AMK Arnold Mül­ler GmbH & Co. KG mit Sitz in Kirchheim/Teck über­nom­men. Künf­tig soll das Unter­neh­men unter dem Namen AMKmoti­on GmbH + Co KG fir­mie­ren. Die Spe­zia­li­tät der AMK-Unter­neh­mens­grup­pe sind Lösun­gen aus den Berei­chen elek­tri­sche Antriebs­tech­nik, Steue­rungs­tech­nik, indus­tri­el­le Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik und Auto­mo­ti­ve. AMK ist schon seit Jahr­zehn­ten ein enger Ent­wick­lungs­part­ner für elek­tri­sche Antriebs­tech­nik bei Arburg. Die­se Koope­ra­ti­on hat auch die Basis für den Erfolg der elek­tri­schen All­roun­der-Spritz­gieß­ma­schi­nen gelegt.

Unter dem Namen AMKmotion GmbH + Co KG werden die neuen Gesellschafter das Produktportfolio aus Motoren, zentralen und dezentralen Antriebslösungen sowie Steuerungen weiterführen. Auch die Standorte inklusive der Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben. - Bild: Arburg
Unter dem Namen AMKmo­ti­on GmbH + Co KG wer­den die neu­en Gesell­schaf­ter das Pro­dukt­port­fo­lio aus Moto­ren, zen­tra­len und dezen­tra­len Antriebs­lö­sun­gen sowie Steue­run­gen wei­ter­füh­ren. Auch die Stand­or­te inklu­si­ve der Arbeits­plät­ze sol­len erhal­ten blei­ben. – Bild: Arburg

Die Inves­to­ren aus den bei­den Arburg-Unter­neh­mer­fa­mi­li­en sind sehr über­zeugt von die­ser wich­ti­gen Akqui­si­ti­on. Mit der Über­nah­me und Wei­ter­füh­rung von AMKmo­ti­on unter­strei­chen die Inves­to­ren die Bedeu­tung der elek­tri­schen Spritz­gieß­ma­schi­nen, deren Anteil im Port­fo­lio von Arburg seit Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich wächst. Zudem sehen die Ver­ant­wort­li­chen auch für die Zukunft noch sehr viel mehr Poten­zi­al in die­sem Bereich.

Neue AMKmo­ti­on über­nimmt Mit­ar­bei­ter und Standorte

Die bis­he­ri­ge AMK Arnold Mül­ler GmbH & Co. KG soll unter der Fir­mie­rung AMKmoti­on GmbH + Co KG wei­ter­ge­führt wer­den. Die neu­en Eigen­tü­mer über­neh­men die Mit­ar­bei­ter der AMK-Spar­te „Dri­ves & Auto­ma­ti­on“. Zudem sol­len auch die Stand­or­te Kirchheim/Teck und Wei­da in Deutsch­land sowie Gab­ro­vo in Bul­ga­ri­en wei­ter­ge­führt werden.

Im Fokus
AMK-Grup­pe
Wäh­rend der ver­gan­ge­nen fünf Jahr­zehn­te hat sich AMK vom rei­nen Moto­ren­her­stel­ler zum Sys­tem­lie­fe­ran­ten ent­wi­ckelt. Dabei unter­teilt sich die AMK-Grup­pe in zwei Spar­ten. Der Bereich „Dri­ves & Auto­ma­ti­on“, der bis­her zur AMK Arnold Mül­ler GmbH & Co. KG gehör­te, befasst sich mit Moto­ren, zen­tra­len und dezen­tra­len Antriebs­lö­sun­gen und außer­dem Steue­run­gen. In der Auto­mo­ti­ve-Spar­te ent­ste­hen unter ande­rem Luft­fe­der­kom­pres­so­ren, Luft­fe­der­sys­te­me und Lenk­hil­fe­an­trie­be. Vor gut vier Jah­ren kauf­te der chi­ne­si­sche Inves­tor Zhong­d­ing Hol­ding Euro­pe GmbH das schwä­bi­sche Fami­li­en­un­ter­neh­men mit sei­nen bei­den Spar­ten. Da sich der chi­ne­si­sche Eigen­tü­mer nun stra­te­gisch ver­än­dern woll­te, konn­ten die Arburg-Unter­neh­mer­fa­mi­li­en Hehl und Kein­ath nun mit AMK Arnold Mül­ler die Spar­te „Dri­ves & Auto­ma­ti­on“ über­neh­men und als AMKmo­ti­on weiterführen.

Mit der Über­nah­me der AMK-Spar­te möch­ten sich die Arburg-Unter­neh­mer­fa­mi­li­en den Zugriff auf das Know-how des Unter­neh­mens und zudem ihren Ein­fluss auf die zukünf­ti­ge Ent­wick­lungs­ar­beit sichern. So wol­len sie mit AMKmo­ti­on die Antriebs­tech­nik der elek­tri­schen All­roun­der noch schnel­ler und effi­zi­ent weiterentwickeln.

Gemein­sa­me Wer­te ver­ei­nen die Unternehmen

Beim Kauf des Unter­neh­mens AMKmo­ti­on waren neben der Tech­no­lo­gie und der lang­jäh­ri­gen Part­ner­schaft für die Arburg-Gesell­schaf­ter außer­dem auch die soli­de Grund­phi­lo­so­phie von AMK aus­schlag­ge­bend. AMK und Arburg haben tra­di­tio­nell sehr ähn­li­che Wer­te. Bei­de Unter­neh­men prägt das lang­fris­ti­ge unter­neh­me­ri­sche Enga­ge­ment mit einem Fokus auf Sta­bi­li­tät. Außer­dem ver­fol­gen bei­de auch eine nach­hal­ti­ge und sehr am Know-how aus­ge­rich­te­te Strategie.

Die Arburg-Gesellschafter Juliane Hehl, Michael Hehl und Renate Keinath (v. l.) investieren mit der Übernahme der AMK Arnold Müller GmbH & Co. KG nachhaltig in die Zukunft der elektrischen Spritzgießmaschinen bei Arburg. - Bild: Arburg
Die Arburg-Gesell­schaf­ter Julia­ne Hehl, Micha­el Hehl und Rena­te Kein­ath (v. l.) inves­tie­ren mit der Über­nah­me der AMK Arnold Mül­ler GmbH & Co. KG nach­hal­tig in die Zukunft der elek­tri­schen Spritz­gieß­ma­schi­nen bei Arburg. – Bild: Arburg

Das Unter­neh­men, das sie erwar­ben, war also für die Arburg-Gesell­schaf­ter kei­ne Unbe­kann­te. Schließ­lich besteht die Ent­wick­lungs­part­ner­schaft mit Arburg im Moto­ren­be­reich schon seit 1994. Und die Markt­ein­füh­rung der ers­ten elek­tri­schen Seri­en­ma­schi­nen, der Bau­rei­he All­dri­ve, im Jahr 2001, mar­kier­te zudem einen wich­ti­gen Mei­len­stein in der Zusam­men­ar­beit. Schon seit die­ser Zeit baut Arburg die All­roun­der A in allen rele­van­ten Berei­chen mit AMK-Antriebs­kom­po­nen­ten auf. Das wird mit AMKmo­ti­on nun weitergeführt.

Produkte aus dem Portfolio von AMK sorgen bei den elektrischen Spritzgießmaschinen von Arburg, hier als Beispiel eine Allrounder 820 A, für eine hohe Leistungsfähigkeit und Effizienz. - Bild: Arburg
Pro­duk­te aus dem Port­fo­lio von AMK sor­gen bei den elek­tri­schen Spritz­gieß­ma­schi­nen von Arburg, hier als Bei­spiel eine All­roun­der 820 A, für eine hohe Leis­tungs­fä­hig­keit und Effi­zi­enz. – Bild: Arburg 

Dabei unter­stütz­te AMK auch schon in der Ver­gan­gen­heit die hohen Anfor­de­run­gen von Arburg an Ener­gie­op­ti­mie­rung, Umwelt­schutz und Res­sour­cen­scho­nung. AMK setz­te sie dar­über hin­aus in den eige­nen Antrie­ben um. Auf­grund zahl­rei­cher erfolg­rei­cher Ent­wick­lun­gen, die auch den Arburg-Maschi­nen zugu­te kom­men, hat­te Arburg zudem AMK im Jahr 2013 mit dem Arburg-Ener­gie­ef­fi­zi­enz-Award aus­ge­zeich­net. Opti­ma­le Vor­aus­set­zun­gen also für die Inte­gra­ti­on von AMKmotion.



Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar