Wal­ter: Gewin­de­for­mer TC430 Supre­me ver­spricht eine höhe­re Stand­zeit in Stahl

Wal­ter: Gewin­de­for­mer TC430 Supre­me ver­spricht eine höhe­re Stand­zeit in Stahl

Mit den neu­en innen­ge­kühl­ten Gewin­de­for­mern TC430 Supre­me erwei­tert der Tübin­ger Prä­zi­si­ons­werk­zeug­her­stel­ler Wal­ter sein Port­fo­lio im Bereich der Gewin­de­be­ar­bei­tung. Die neu­en HSS-E-PM-Werk­zeu­ge sind für das Ein­brin­gen von Grund­loch- und Durch­gangs­ge­win­den mit Gewin­de­tie­fen bis 3,5 × D kon­zi­piert. Sie sind zudem spe­zi­ell für sehr hohe Stand­zei­ten in Stahl aus­ge­legt. Dazu soll neben einer ver­schleiß­fes­ten HIP­IMS-Beschich­tung (AlCrN) vor allem die exklu­si­ve Kom­bi­na­ti­on aus Innen­küh­lung und der Bau­wei­se ohne Schmier­nu­ten für Grund­loch­ge­win­de bei. 

Mit dem TC430 Supreme erweitert der Tübinger Präzisionswerkzeugspezialist Walter sein Programm im Bereich Gewindeformer. Die HSS-E-PM-Werkzeuge für Grundloch- und Durchgangsgewinde mit Gewindetiefen bis 3,5 × DN sind speziell ausgelegt für sehr hohe Standzeiten in Stahl. - Bild: Walter
Mit dem TC430 Supre­me erwei­tert der Tübin­ger Prä­zi­si­ons­werk­zeugspe­zia­list Wal­ter sein Pro­gramm im Bereich Gewin­de­for­mer. Die HSS-E-PM-Werk­zeu­ge für Grund­loch- und Durch­gangs­ge­win­de mit Gewin­de­tie­fen bis 3,5 × DN sind spe­zi­ell aus­ge­legt für sehr hohe Stand­zei­ten in Stahl. – Bild: Walter 

Die­se Beschich­tung soll beim Gewin­de­for­mer TC430 Supre­me neben der Küh­lung außer­dem auch für gute Schmier­ei­gen­schaf­ten in der Bear­bei­tung sor­gen. Die Kühl­flüs­sig­keit wird an den Form­kan­ten vor­bei aus dem Grund­loch gepresst. Dabei wer­den die Form­kan­ten geschmiert, was zudem den Ver­schleiß reduziert.

Gewin­de­for­mer TC430 Supre­me hat einen nur gerin­gen Verschleiß 

Bei den Werk­zeu­gen zum For­men von Grund- und Durch­gangs­ge­win­den hat Wal­ter die Innen­küh­lung radi­al gestal­tet. Eine drit­te Vari­an­te für rela­tiv kur­ze Gewin­de < 3×D kommt zudem ganz ohne Schmier­nu­ten aus. Außer­dem ver­zich­tet Wal­ter hier auch auf die Innenkühlung.

Im Fokus
Sta­bi­les und effek­ti­ves Werk­zeug
Der für Gewin­de­for­mer typi­sche Werk­zeug­quer­schnitt ist sta­bil. Er ist bei den neu­en Werk­zeu­gen ohne Span­nu­ten aus­ge­führt. Dies und zudem die span­lo­se Bear­bei­tung sol­len die Pro­zess­si­cher­heit wei­ter erhö­hen. Wal­ter hat den Gewin­de­for­mer TC430 Supre­me mit und ohne Schmier­nu­ten in den Abmes­sun­gen M2–M20 (metrisch) und M8×1–M16×1,5 (metrisch-fein) her­aus. Neben der HIP­IMS-Sor­te WW60EL (HSS-E-PM + AlCrN) hat Wal­ter den Gewin­de­for­mer auch in der TiN-beschich­te­ten Sor­te WW60AD (HSS-E-PM + TiN) in sei­nem Portfolio.

Der Gewin­de­for­mer TC430 Supre­me ver­spricht dem Anwen­der zudem auch bei lan­ger Stand­zeit eine dau­er­haft hohe Gewin­de­qua­li­tät. Die sehr glat­te HIP­IMS-Beschich­tung soll laut Wal­ter Auf­schwei­ßun­gen bei Stahl-Werk­stof­fen mit hoher Adhä­si­on zuver­läs­sig ver­hin­dern. Typi­sche Anwen­dungs­ge­bie­te für das Werk­zeug fin­den sich nach Aus­sa­ge der Wal­ter-Exper­ten im all­ge­mei­nen Maschi­nen­bau, außer­dem aber auch in der Auto­mo­bil- und Energieindustrie.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar