Schunk: 5‑Achs-Span­ner Kon­tec KSX-C2 zur prä­zi­sen Bear­bei­tung der sechs­ten Seite

Schunk: 5‑Achs-Span­ner Kon­tec KSX-C2 zur prä­zi­sen Bear­bei­tung der sechs­ten Seite

Auch bei den sta­tio­nä­ren Spann­sys­te­men ist das Inno­va­ti­ons­po­ten­zi­al noch längst nicht aus­ge­reizt. So setzt etwa der Greif­sys­te­me- und Spann­mit­tel­spe­zia­list Schunk mit dem 5‑Achs-Span­ner Kon­tec KSX-C2 die Erfolgs­ge­schich­te der KSX-Fami­lie fort. Das Sys­tem soll zudem der hoch­ge­nau­en 6‑Seitenbearbeitung neue Impul­se geben. Eine nach oben ver­jüng­te Außen­kon­tur soll die Zugäng­lich­keit mit Stan­dard­werk­zeu­gen ver­bes­sern. Außer­dem will die neue Genera­ti­on zusätz­lich mit einer Viel­zahl von Vor­tei­len punkten.

Der vollständig gekapselte 5-Achs-Spanner Kontec KSX-C2 von Schunk hat ein werkzeugloses Backenschnellwechselsystem und zudem einen aktiven Niederzug für die präzise 6-Seiten.Bearbeitung. Er ermöglicht eine effiziente Bearbeitung mit hoher Präzision auf 5-Achs-Maschinen und sorgt für kurze Rüstzeiten. - Bild: Schunk
Der voll­stän­dig gekap­sel­te 5‑Achs-Span­ner Kon­tec KSX-C2 von Schunk hat ein werk­zeug­lo­ses Backen­schnell­wech­sel­sys­tem und zudem einen akti­ven Nie­der­zug für die prä­zi­se 6‑Seiten.Bearbeitung. Er ermög­licht eine effi­zi­en­te Bear­bei­tung mit hoher Prä­zi­si­on auf 5‑Achs-Maschi­nen und sorgt für kur­ze Rüst­zei­ten. – Bild: Schunk

Mit sei­nem akti­ven Nie­der­zug ver­spricht der Kon­tec KSX-C2 sehr gute Ergeb­nis­se in Sachen Plan­par­al­le­li­tät und Recht­wink­lig­keit. Damit soll er zudem idea­le Vor­aus­set­zun­gen für die anspruchs­vol­le 6‑Sei­ten-Bear­bei­tung schaf­fen. Der Span­ner mit ein­stell­ba­rem Zen­trum punk­tet laut Schunk auch bei den Rüst­zei­ten. Dank sei­nes werk­zeug­lo­sen Backen­schnell­wech­sel­sys­tems, der Wen­de­ba­cken zur Ver­grö­ße­rung des Spann­be­reichs sowie eines Grund­spann­hubs von 130 mm lässt sich der Span­ner zügig und prä­zi­se an ein neu­es Tei­le­spek­trum anpas­sen. Hier­für stellt Schunk ein umfang­rei­ches Pro­gramm an Schnell­wech­sel­ba­cken zur Ver­fü­gung. Dar­über hin­aus kann der Anwen­der den Spann­be­reich auch mit einer stan­dar­di­sier­ten Zug­stan­gen­ver­län­ge­rung erweitern.

Spann­kräf­te des Kon­tec KSX-C2 sind sicher und fein dosierbar

Die Spann­kräf­te kann der Anwen­der beim Kon­tec KSX-C2 mit­tels eines Dreh­mo­ment­schlüs­sels stu­fen­los ein­stel­len. Bei einem Dreh­mo­ment von 120 Nm sind maxi­mal 40 kN mög­lich. Damit bie­tet der Spa­ner einen siche­ren Halt auch bei mini­ma­len Spann­flä­chen. Außer­dem las­sen sich so die Kräf­te zur Span­nung emp­find­li­cher Tei­le gut dosie­ren. Mit dem lan­gen Füh­rungs­sys­tem und der Anord­nung des Spann­me­cha­nis­mus haben die Ent­wick­ler bei Schunk sehr gute Vor­aus­set­zun­gen für eine stei­fe, form­sta­bi­le Auf­span­nung geschaffen. 

Im Fokus
5‑Achs-Span­ner Kon­tec KSX-C2
Den war­tungs­frei­en 5‑Achs-Span­ner hat Schunk vom Start weg in den Grund­kör­per­län­gen 330, 430, 500, 630 und 800 mm und mit jeweils zwei Bau­hö­hen (175 mm, 214 mm) im Pro­gramm. Er fügt sich dar­über hin­aus naht­los in den Schunk-Sys­tem­bau­kas­ten zur hoch­ef­fi­zi­en­ten Werk­stück­span­nung ein. So kann ihn der Anwen­der in Ver­bin­dung mit dem Null­punkt­spann­sys­tem Schunk Vero‑S schnell, ein­fach und mit maxi­ma­ler Wie­der­hol­ge­nau­ig­keit auf den Maschi­nen­tisch ein­wech­seln. Die dazu not­wen­di­gen Spann­bol­zen mon­tiert der Anwen­der ohne irgend­ei­ne Adap­ter­plat­te unmit­tel­bar in den Grund­kör­per des 5‑Achs-Span­ners. Die Span­nung erfolgt auf Zug. So tre­ten auch beim Ein­satz des Null­punkt­spann­sys­tems so gut wie kei­ne Bie­ge­be­las­tun­gen am Grund­kör­per auf.

Eine inte­grier­te Elas­to­merdämp­fung schluckt die bei der Bear­bei­tung auf­tre­ten­den Schwin­gun­gen. Davon pro­fi­tie­ren laut her­stel­ler die Ober­flä­chen­gü­te der Werk­stü­cke und außer­dem die Werk­zeug­stand­we­ge. Der Antrieb und der Ver­stell­me­cha­nis­mus des 5‑Achs-Span­ners sind voll­stän­dig gekap­selt. Damit ist der Span­ner außer­dem bes­tens gegen Spä­ne, Schmutz und Kühl­schmier­mit­tel gschützt.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar