Wal­ter: Neue Schneid­stof­fe, Sor­ten und Plat­ten­grö­ßen für das Pro­gramm Xtra·tec-XT-Eckfräser M5130

Wal­ter: Neue Schneid­stof­fe, Sor­ten und Plat­ten­grö­ßen für das Pro­gramm Xtra·tec-XT-Eckfräser M5130

Der Tübin­ger Werk­zeug­her­stel­ler Wal­ter hat sei­ne neu­en Xtra·tec-XT-Eckfräser M5130 ganz gegen den Trend ent­wi­ckelt. Bei die­ser neu­en Frä­ser­ge­nera­ti­on hat Wal­ter den Frei­win­kel nicht, wie sonst oft üblich, zuguns­ten der Schnitt­kraft immer wei­ter ver­rin­gert. Im Gegen­teil – die Ent­wick­ler ver­grö­ßer­ten ihn viel­mehr. Sie ver­dreh­ten statt­des­sen die Ein­bau­la­ge der Wen­de­schneid­plat­ten um 8°. So bleibt näm­lich der effek­ti­ve Frei­win­kel de fac­to gleich. Außer­dem ver­bes­sert die­se Stra­te­gie die Sta­bi­li­tät und zudem auch die Pro­zess­si­cher­heit der Frä­ser deut­lich. Dar­über hin­aus übri­gens auch ihr Hand­ling und ihre Produktivität. 

Aufgrund seiner Bauweise ist der Xtra·tec-XT-Eckfräser M5130 stabiler und prozesssicherer als bisherige Eckfräser. Er kann außerdem auch mit höheren Zahnvorschüben eingesetzt werden. Zusammen mit der höheren Zähnezahl läst sich die Produktivität somit deutlich steigern. - Bild: Walter
Auf­grund sei­ner Bau­wei­se ist der Xtra·tec-XT-Eckfräser M5130 sta­bi­ler und pro­zess­si­che­rer als bis­he­ri­ge Eck­frä­ser. Er kann außer­dem auch mit höhe­ren Zahn­vor­schü­ben ein­ge­setzt wer­den. Zusam­men mit der höhe­ren Zäh­ne­zahl läst sich die Pro­duk­ti­vi­tät somit deut­lich stei­gern. – Bild: Walter 

Die Bau­art erlaubt es dem Prä­zi­si­ons­werk­zeug­her­stel­ler zudem, den Zahn­rü­cken beim Xtra·tec-XT-Eckfräser M5130 um 40 Pro­zent zu ver­stär­ken. Zudem erhöh­te sich der Quer­schnitt um die Plat­ten­boh­rung um 12 Pro­zent, und die Auf­la­ge­flä­che der Plat­te wuchs um 34 Prozent. 

Mehr Zäh­ne beim Xtra·tec-XT-Eckfräser M5130 sor­gen für hohe Produktivität

Auf­grund der ver­än­der­ten Ein­bau­la­ge kann Wal­ter dar­über hin­aus auch mehr Zäh­ne im Fräs­kör­per unter­brin­gen: bei Durch­mes­ser 63 mm bei­spiels­wei­se sind es nun sie­ben statt bis­her sechs Zäh­ne. Damit kann Wal­ter zudem das Zer­span­vo­lu­men deut­lich erhöhen.

Im Fokus
Xtra·tec-XT-Eckfräser M5130
Auf­grund sei­ner Bau­wei­se ist laut Wal­ter der Xtra·tec XT M5130 nicht nur sta­bi­ler und zudem auch pro­zess­si­che­rer als bis­he­ri­ge Eck­frä­ser. Der Anwen­der kann ihn dar­über hin­aus auch mit höhe­ren Zahn­vor­schü­ben ein­set­zen. Im Zusam­men­spiel mit der höhe­ren Zäh­ne­zahl kann der Anwen­der so deut­lich erhö­hen. Ein Effekt, der mit den Tiger·tec-Gold-Schneidstoffen noch deut­lich ver­stärkt wer­den kann – etwa mit der vor kur­zem neu vor­ge­stell­ten PVD-Sor­te WSP45G.

Die Spann­schrau­ben sind beim Xtra·tec-XT-Eckfräser M5130 sehr gut zugäng­lich. Das ver­ein­facht außer­dem den Plat­ten­wech­sel und mini­miert so die Wech­sel­zeit. Wal­ter bie­tet den M5130 nun mit der neu­en Wen­de­schneid­plat­ten­grö­ße BC..0903.. (r = 0,2–2,0 mm für ap max  9 mm) in vier Plat­ten­grö­ßen an, außer­dem auch in ver­schie­de­nen Ecken­ra­di­en: für ap max = 5, 9, 12 und 15 mm. Wal­ter emp­fiehlt die neue Frä­ser­ge­nera­ti­on zum Plan- und Eck­frä­sen, Schrä­gein­tau­chen, Taschen- und Bohr­zir­ku­lar­frä­sen für unter­schied­lichs­te Anwen­dun­gen in allen Bran­chen von der Ener­gie­wirt­schaft bis zum all­ge­mei­nen Maschinenbau.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar