Lach Dia­mant: Son­der­werk­zeu­ge aus Hanau set­zen leuch­ten­de Akzen­te beim Elek­tro­au­to­mo­bil Pole­star 2

Lach Dia­mant: Son­der­werk­zeu­ge aus Hanau set­zen leuch­ten­de Akzen­te beim Elek­tro­au­to­mo­bil Pole­star 2

Der Hanau­er Pio­nier von Dia­mant- und PKD-Werk­zeu­gen, Lach Dia­mant, gibt mit sei­nen genau auf die­sen Ein­satz­fall hin ent­wi­ckel­ten Prä­zi­si­ons­werk­zeu­gen einem Elek­tro­au­to­mo­bil der neu­es­ten Genera­ti­on sein cha­rak­te­ris­ti­sches Aus­se­hen. Der Elek­tro­au­to­mo­bil­her­stel­ler Pole­star setzt mit sei­ner neu­en klas­si­schen Limou­si­ne Pole­star 2 cha­rak­te­ris­ti­sche Beleuch­tungs­ak­zen­te. So erstreckt sich die eigens ent­wi­ckel­te C‑förmige Heck­leuch­te über die gesam­te Brei­te des Fahr­zeugs. Sie umfasst ein schma­les Licht­band, das zudem aus fast 300 LEDs besteht. Die Heck­leuch­te ist dar­über hin­aus aus fünf elek­tro­nisch auf­ein­an­der abge­stimm­ten Modu­len zusammengesetzt. 

Der neue Polestar 2 mit seiner charakteristischen durchgängigen C-förmigen Heckleuchte. Bei der Serienfertigung sorgten Sonderwerkzeuge von Lach Diamant für höchste Präzision und Wirtschaftlichkeit. - Bild: Lach Diamant/Polestar
Der neue Pole­star 2 mit sei­ner cha­rak­te­ris­ti­schen durch­gän­gi­gen C‑förmigen Heck­leuch­te. Bei der Seri­en­fer­ti­gung sorg­ten Son­der­werk­zeu­ge von Lach Dia­mant für höchs­te Prä­zi­si­on und Wirt­schaft­lich­keit. – Bild: Lach Diamant/Polestar

Die Ent­wick­lung und Seri­en­her­stel­lung die­ser hoch­in­te­grier­ten und durch­gän­gi­gen Heck­leuch­ten des Pole­star 2 aus Licht- und Elek­tronik­kom­po­nen­ten wur­de mit prä­zi­se arbei­ten­den Son­der­werk­zeu­gen von Lach Dia­mant mög­lich. Die Werk­zeu­ge aus Hanau stel­len für die Seri­en­fer­ti­gung der Heck­leuch­ten opti­ma­le Ober­flä­chen und Tole­ran­zen sicher. Dar­über hin­aus bei höchst wirt­schaft­li­chem Einsatz. 

Werk­zeu­ge für die Seri­en­fer­ti­gung des Pole­star 2

Das Unter­neh­men Lach Dia­mant ent­wi­ckelt und pro­du­ziert seit fast 100 Jah­ren – genau­er: seit 1922 – Dia­mant- und CBN-Werk­zeu­ge. In ers­ter Linie sind die für die Seri­en­pro­duk­ti­on bestimmt – wie hier für die Beleuch­tung des Pole­star 2. Das welt­weit agie­ren­de Unter­neh­men ist in tra­di­tio­nel­len und zudem auch in sehr zukunfts­ori­en­tier­ten Bran­chen glei­cher­ma­ßen gefragt. 

Im Fokus
Pole­star 2
Der Pole­star 2 ist ein voll­elek­trisch ange­trie­be­nes Mit­tel­klas­se­au­to des schwe­di­schen Auto­mo­bil­her­stel­lers Pole­star. Das Unter­neh­men gehört zu jeweils 50 Pro­zent der Vol­vo Car Cor­po­ra­ti­on und der Zhe­jiang Geely Hol­ding. Pro­duk­ti­ons­start des neu­en Elek­tro­au­to­mo­bils war März 2020. Die ers­ten Exem­pla­re wur­den schließ­lich im Juni 2020 an Kun­den aus­ge­lie­fert. Und bis zum Ende des ver­gan­ge­nen Jah­res waren in Deutsch­land 1015 Exem­pla­re des Pole­star 2 zuge­las­sen. Das Auto ver­fügt über All­rad­an­trieb und schafft zudem in der Spit­ze laut Her­stel­ler 205 km/h. Bei wirt­schaft­li­che­rer Fahr­wei­se (WLTP) liegt die Reich­wei­te außer­dem bei immer­hin 470 km.

Unter ande­rem fer­tigt Lach Dia­mant Werk­zeu­ge für Anwen­dun­gen im Werk­zeug- und For­men­bau. Außer­dem aber auch in der Möbel‑, Elektronik‑, Luft­fahrt- und Wind­kraft­in­dus­trie. Und zudem auch für sehr unter­schied­li­che hoch­wer­ti­ge Ein­satz­fäl­le in der Auto­mo­ti­ve-Indus­trie. Dar­über hin­aus hat Lach Dia­mant aber auch Werk­zeu­ge zur Bear­bei­tung hoch­ent­wi­ckel­ter Com­po­si­te-Mate­ria­li­en im Portfolio.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar