joke Tech­no­lo­gy: Enes­ka­Mo­bi­le ist ab sofort verfügbar

joke Tech­no­lo­gy: Enes­ka­Mo­bi­le ist ab sofort verfügbar

Wenn an Maschi­nen, Werk­zeu­gen oder auf Mon­ta­ge Schleif- und Polier­ar­bei­ten fäl­lig waren, bedeu­te­te das oft einen grö­ße­ren Auf­wand. Den der bis dato not­wen­di­ge Aus­bau von Tei­len bedeu­tet Still­stand, in vie­len Fäl­len ist er sogar nicht mög­lich. Genau für sol­che kniff­li­gen Auf­ga­ben gibt es jetzt bei joke Tech­no­lo­gy das Enes­ka­Mo­bi­le, das ab sofort lie­fer­bar ist. Das Polier- und Schleif­sys­tem ist auf mobi­les Arbei­ten aus­ge­legt – sei es an Maschi­nen oder etwa für Werk­zeug­re­pa­ra­tu­ren vor Ort. Das Sys­tem, das die Power und die Prä­zi­si­on der Ene­s­ka-Anla­gen nun auch für mobi­le Anwen­dun­gen bereit­stellt, ist je nach Ein­satz­zweck in unter­schied­li­chen Sets verfügbar. 

Mobiler Einsatz mit Feingefühl und Präzision: Das EneskaMobile ist für Metallbau, aber etwa auch zur Reparatur von Werkzeugen ein zuverlässiger Helfer. - Bild: joke Technology
Mobi­ler Ein­satz mit Fein­ge­fühl und Prä­zi­si­on: Das Enes­ka­Mo­bi­le ist für Metall­bau, aber etwa auch zur Repa­ra­tur von Werk­zeu­gen ein zuver­läs­si­ger Hel­fer. – Bild: joke Technology

Mit sei­nem neu­es­ten Sys­tem ver­spricht joke Tech­no­lo­gy die gewohn­ten Vor­tei­le der Ene­s­ka-Fami­lie ab sofort auch akku­be­trie­ben. Das klei­ne und hand­li­che Enes­ka­Mo­bi­le ermög­licht es Ein­rich­tern und Werk­zeug­ma­chern auch abseits ihrer Werk­bank, prä­zi­se zu schlei­fen, zu polie­ren, zu frä­sen oder zu ent­gra­ten. Zudem ist das Sys­tem sehr robust und stoß­fest. Außer­dem wiegt es gera­de ein­mal ein hal­bes Kilo­gramm. Die Antrie­be schaf­fen bis zu 40 000 min-1 und las­sen sich stu­fen­los ein­stel­len. So ist das mobi­le Sys­tem in ver­schie­dens­ten Ein­satz­be­rei­chen ein nütz­li­cher Begleiter.

Star­ker Akku steckt im EneskaMobile 

Im fle­xi­blen und hand­li­chen Steu­er­ge­rät steckt ein leis­tungs­fä­hi­ger Akku. Es ist gera­de ein­mal etwas ehr als 500 g schwer und nur 17,5 x 10,2 x 5,3 cm groß – damit passt es sogar in jede grö­ße­re Hosen­ta­sche. An Enes­ka­Mo­bi­le kann der Anwen­der fast alle Moto­ren und Hand­stü­cke aus dem joke-Pro­gramm anschlie­ßen. Und zwar inklu­si­ve Win­kel­köp­fe, Band­schlei­fer sowie außer­dem die Hand­feil­ma­schi­nen. joke Tech­no­lo­gy garan­tiert für das neue Sys­tem übri­gens eine Akku­lauf­zeit von bis zu 3h.

Im Fokus
Enes­ka­Mo­bi­le
Das Enes­ka­Mo­bi­le bringt joke Tech­no­lo­gies als Sets in drei ver­schie­de­nen Aus­füh­run­gen auf den Markt. Wel­ches davon das opti­ma­le ist, rich­tet sich nach bereits vor­han­de­ner Aus­stat­tung und zudem nach den Anfor­de­run­gen. Für Anwen­der, die bereits Moto­ren von joke Tech­no­lo­gy im Ein­satz haben, ist das Akku-Sys­tem-Set Lite kon­zi­piert. Es besteht nur aus Steu­er­ein­heit, Lade­ge­rät und Akku-Pack. Der Anwen­der kann hier alle ver­füg­ba­ren Enes­ka­Mi­kro-Moto­ren ein­set­zen. Das Enes­ka­Mo­bi­le-Akku-Sys­tem-Set Flex hin­ge­gen eig­net sich für jene Anwen­der, die unter­schied­lichs­te Hand­stü­cke benö­ti­gen oder schon im Ein­satz haben – etwa gera­de Hand­stü­cke, Win­kel­hand­stü­cke, Band­schlei­fer). Das Set umfasst Steu­er­ein­heit, Lade­ge­rät, Akku-Pack und einem Mikro­mo­tor. Und für Erst­an­wen­der kon­zi­piert ist das Enes­ka­Mo­bi­le-Akku-Sys­tem Com­pact. Die­ses Set ent­hält Steu­er­ein­heit, Lade­ge­rät, Akku-Pack und Com­pact-Motor mit Schnell­spann-Kopf. So kön­nen Werk­zeug­ma­cher und Ein­rich­ter direkt mit ihren Pro­jek­ten durchstarten.

Zudem KBV der Anwen­der die Soft­ware beim Enes­ka­Mo­bi­le über einen geschütz­ten USB-Port update. So las­sen sich dar­über hin­aus zum Bei­spiel anste­hen­de Sprach­er­wei­te­run­gen laden. Das Betriebs­sys­tem ist der­zeit in Deutsch und außer­dem in Eng­lisch ver­füg­bar. Joke Tech­no­lo­gies plant zudem ins­ge­samt neun wei­te­re Ver­sio­nen, dar­un­ter Fran­zö­sisch, Spa­nisch und Niederländisch.

Prak­ti­sches und ergo­no­mi­sches Design

Beim Enes­ka­Mo­bi­le haben die Ent­wick­ler von joke Tech­no­lo­gy kon­se­quent aus der Per­spek­ti­ve des Anwen­ders gedacht und ent­wi­ckelt. So gibt es kei­ne vor­ste­hen­den Schal­ter, Knöp­fe oder Bedien­ele­men­te, an denen man im Betrieb irgend­wo hän­gen bleibt. Ein gut ables­ba­res Dis­play zeigt deut­lich die aktu­el­le Dreh­zahl und den Akkustand. Außer­dem kon­trol­liert das Sys­tem kon­ti­nu­ier­lich die Tem­pe­ra­tur. Bei dro­hen­der Über­hit­zung schal­tet sich das Gerät zum Schutz vor Über­las­tung der Steu­er­ein­heit auto­ma­tisch ab.

in dem handlichen und flexiblen Steuergerät steckt ein leistungsfähiger Akku. Das System ist gerade etwa mehr als 500 g schwer und 17,5 x 10,2 x 5,3 Zentimeter groß. Bild: joke Technology
In dem hand­li­chen und fle­xi­blen Steu­er­ge­rät steckt ein leis­tungs­fä­hi­ger Akku. Das Sys­tem ist gera­de etwa mehr als 500 g schwer und 17,5 x 10,2 x 5,3 Zen­ti­me­ter groß. Bild: joke Technology

Der Anwen­der bedient das Enes­ka­Mo­bi­le intui­tiv über ein gro­ßes Mul­ti­funk­ti­ons­rad. Mit dem las­sen sich zudem auch alle Ein­stel­lun­gen vor­neh­men. Das Rad ist so groß, dass der Anwen­der auch ohne Suchen oder Hin­schau­en die Dreh­zahl schnell ändern oder die Dreh­rich­tung von rechts auf links wech­seln kann.

Unkom­pli­ziert und intui­tiv zu bedienen 

Der Akku des Enes­ka­Mo­bi­le ist schnell und ein­fach zu wech­seln. Etwa 3 h braucht der Akku zudem am Netz­teil, um wie­der rund 80 Pro­zent Lade­stand auf­zu­bau­en. Mit einem Ersatz­ak­ku kann der Anwen­der so den gan­zen Arbeits­tag über gut arbeiten.

Griffiges Handrad, gut ablesbares Display: Auch beim EneskaMobile legt joke großen Wert auf Ergonomie. Die Antriebe drehen bis 40 000 min-1. – Bild: joke Technology
Grif­fi­ges Hand­rad, gut ables­ba­res Dis­play: Auch beim Enes­ka­Mo­bi­le legt joke gro­ßen Wert auf Ergo­no­mie. Die Antrie­be dre­hen bis 40 000 min-1. – Bild: joke Technology

Sicher­heit wird bei joke Tech­no­lo­gy zudem ganz groß geschrie­ben. So schal­tet sich dar­über hin­aus das Enes­ka­Mo­bi­le nach einer defi­nier­ten Leer­lauf­zeit auto­ma­tisch ab. Das redu­ziert die Gefahr, dass Anwen­der even­tu­ell auf­grund hoher Umge­bungs­laut­stär­ke nicht wahr­neh­men, dass der Motor noch läuft und aus Ver­se­hen in ein sich dre­hen­des Werk­zeug greifen.

Lade­zu­stand beim Enes­ka­Mo­bi­le klar mit einem Blick erkennbar

Zudem hat der Her­stel­ler das Gehäu­se von Steu­er­ge­rät und Hand­stü­cken des Enes­ka­Mo­bi­le gekap­selt. So ent­fällt auch in feuch­ten Umge­bun­gen die Gefahr eines Strom­schlags. Eine LED zeigt dem Anwen­der in vier Schrit­ten den Lade­zu­stand an. So kann der Anwen­der sehr gut abschät­zen, wie vie­le Arbeits­schrit­te er mit dem Akku noch absol­vie­ren kann.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar