Wal­ter: Neu­es Kopier­dreh­sys­tem W1011‑P sorgt für mehr Pro­zess­si­cher­heit und Wirtschaftlichkeit

Wal­ter: Neu­es Kopier­dreh­sys­tem W1011‑P sorgt für mehr Pro­zess­si­cher­heit und Wirtschaftlichkeit

Der Tübin­ger Prä­zi­si­ons­werk­zeug­her­stel­ler Wal­ter bringt das neue Kopier­dreh­sys­tem W1011‑P auf den Markt. Es soll im Ver­gleich zu her­kömm­li­chen Sys­te­men ins­be­son­de­re die Pro­zess­si­cher­heit und außer­dem auch die Wirt­schaft­lich­keit der­ar­ti­ger Bear­bei­tun­gen ver­bes­sern. Dafür will Wal­ter vor allem mit einer deut­lich höhe­ren Sta­bi­li­tät beim Kopier­dre­hen mit Frei­sti­chen von bis zu 50° sor­gen. Anders als VCMT- oder DCMT-Plat­ten fixiert der Anwen­der die neu­en drei­schnei­di­gen WL25-Wen­de­schneid­plat­ten des Wal­ter-Sys­tems schnell und exakt mit Hil­fe eines Prismas. 

Die prismatische Kontur sowohl im Plattensitz als auch auf der Platte des Systems W1011-P selbst sorgt für passgenauen Sitz im Halter. So kann sich die Platte zudem auch im Halter nicht mehr bewegen. Das ermöglicht laut Walter gegenüber ISO-Platten zudem eine um 50 Prozent höhere Genauigkeit. - Bild: Walter
Die pris­ma­ti­sche Kon­tur sowohl im Plat­ten­sitz als auch auf der Plat­te des Sys­tems W1011‑P selbst sorgt für pass­ge­nau­en Sitz im Hal­ter. So kann sich die Plat­te zudem auch im Hal­ter nicht mehr bewe­gen. Das ermög­licht laut Wal­ter gegen­über ISO-Plat­ten zudem eine um 50 Pro­zent höhe­re Genau­ig­keit. – Bild: Walter

Die pris­ma­ti­sche Kon­tur sowohl im Plat­ten­sitz als auch auf der Plat­te selbst sorgt für pass­ge­nau­en Sitz im Hal­ter. So kann sich die Plat­te zudem auch im Hal­ter nicht mehr bewe­gen. Das ermög­licht gegen­über ISO-Plat­ten zudem eine höhe­re Genau­ig­keit von mehr als 50 Prozent. 

Kopier­dreh­sys­tem W1011‑P punk­tet mit hoher Wechselgenauigkeit

Außer­dem soll das Sys­tem W1011‑P mit hoher Pro­zess­si­cher­heit und Prä­zi­si­on auf­grund sei­ner hohen Wech­sel­ge­nau­ig­keit punk­ten. Die ist sowohl beim Dre­hen der Wen­de­schneid­plat­ten bis zur nächs­ten Schnei­de als zudem auch bei deren Aus­tausch gege­ben. Dazu kommt eine Erhö­hung der Stand­zeit auf­grund der Mög­lich­keit zur Bear­bei­tung in bei­de Ver­fahr­rich­tun­gen. Damit kann der Anwen­der zudem bei­de Schnei­den benutzen.

Im Fokus
Kern ist in Shang­hai prä­sent
Wal­ter sieht als mög­li­che Anwen­dungs­ge­bie­te für das Sys­tem W1011‑P das Kopier­dre­hen etwa in der Her­stel­lung von Antriebs­wel­len, Kugel­la­gern, Ven­ti­len und ähn­li­chen Bau­tei­len. Außer­dem aber auch das dyna­mi­sche Dre­hen, vor allem auch bei Ope­ra­tio­nen mit unter­schied­li­cher oder mit wech­seln­der Bear­bei­tungs­rich­tung. Wal­ter ver­spricht Anwen­dern beim Schlich­ten bis zu mitt­le­rer Bear­bei­tung eine um bis zu 75  Pro­zent erhöh­te Wirtschaftlichkeit.



Auch die WL25-Wen­de­schneid­plat­ten des Kopier­dreh­sys­tems des W1011‑P sol­len zu einer bes­se­ren Wirt­schaft­lich­keit bei­tra­gen. Mit drei statt wie bis­her nur zwei Schnei­den und ver­schleiß­fes­ten Schneid­stof­fen sowie einer Prä­zi­si­ons­küh­lung ver­län­gert Wal­ter die die Standzeit. 

Walter sieht als mögliche Anwendungsgebiete für das System W1011-P das Kopierdrehen etwa in der Herstellung von Antriebswellen, Kugellagern, Ventilen und ähnlichen Bauteilen. Außerdem aber auch das dynamische Drehen, vor allem auch bei Operationen mit unterschiedlicher oder mit wechselnder Bearbeitungsrichtung. Der Präzisionswerkzeughersteller  verspricht Anwendern beim Schlichten bis zu mittlerer Bearbeitung eine um bis zu 75  Prozent erhöhte Wirtschaftlichkeit. - Bild: Walter
Wal­ter sieht als mög­li­che Anwen­dungs­ge­bie­te für das Sys­tem W1011‑P das Kopier­dre­hen etwa in der Her­stel­lung von Antriebs­wel­len, Kugel­la­gern, Ven­ti­len und ähn­li­chen Bau­tei­len. Außer­dem aber auch das dyna­mi­sche Dre­hen, vor allem auch bei Ope­ra­tio­nen mit unter­schied­li­cher oder mit wech­seln­der Bear­bei­tungs­rich­tung. Der Prä­zi­si­ons­werk­zeug­her­stel­ler ver­spricht Anwen­dern beim Schlich­ten bis zu mitt­le­rer Bear­bei­tung eine um bis zu 75  Pro­zent erhöh­te Wirt­schaft­lich­keit. – Bild: Walter

Das­sel­be gilt für die uni­ver­sel­le Ein­setz­bar­keit des W1011-P-Sys­tems: Vier Plat­ten­ty­pen (neu­tra­le, lin­ke und rech­te Aus­füh­rung sowie Voll­ra­di­us) für unter­schied­li­che Ein­ko­pier­win­kel und Anwen­dun­gen pas­sen in den­sel­ben Hal­ter und machen es für alle ISO-Werk­stof­fe P, M, S und K einsetzbar. 


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar