Mapal: CVD-Beschich­tun­gen für Stahl und Guss

Mapal: CVD-Beschich­tun­gen für Stahl und Guss

Stahl und Guss sind in der zer­spa­nen­den Fer­ti­gung die mit am häu­figs­ten ein­ge­setz­ten Werk­stof­fe. Sie kom­men bei­spiels­wei­se für Pum­pen­ge­häu­se, Ver­dich­ter oder Len­kun­gen zum Ein­satz. Die wirt­schaft­li­che Bear­bei­tung die­ser gro­ßen Werk­stoff­grup­pen steht des­halb immer im Blick der Ent­wick­ler beim Prä­zi­si­onws­werk­zeug­her­stel­ler Mapal in Aalen. Mit zwei erfolg­rei­chen Bei­spie­len zei­gen die Werk­zeug­ex­per­ten, wie sich mit den rich­ti­gen Beschich­tun­gen die Zer­spa­nungs­werk­zeu­ge mit mehr Effek­ti­vi­tät und zudem auch mit einer höhe­ren Wirt­schaft­lich­keit ein­set­zen lassen.

Der Aalener Präzisionswerkzeughersteller Mapal hat sowohl Schneidstoffe als auch komplette Werkzeugkonzepte für die Bearbeitung von Stahl- und Gusswerkstoffen im Programm. - Bild: Mapal
Der Aale­ner Prä­zi­si­ons­werk­zeug­her­stel­ler Mapal hat sowohl Schneid­stof­fe als auch kom­plet­te Werk­zeug­kon­zep­te für die Bear­bei­tung von Stahl- und Guss­werk­stof­fen im Pro­gramm. – Bild: Mapal

Zum Frä­sen von Werk­stof­fen aus dem Bereich Stahl und Guss hat Mapal eine spe­zi­ell auf die­se Mate­ria­li­en abge­stimm­te CVD-beschich­te­te Schneid­stoff­se­rie ent­wi­ckelt. Vor allem bei hohen Schnitt­ge­schwin­dig­kei­ten oder aber wenn Anwen­der tro­cken frä­sen, kön­nen die neu­en Schneid­stof­fe des Aale­ner Prä­zi­si­ons­werk­zeugspe­zia­lis­ten ihre Stär­ken voll ausspielen.

Stahl und Guss mit hohen Schnitt­ge­schwin­dig­kei­ten bearbeiten

Die neu­en Schneid­stof­fe HC760, HC770 und HC775 für Stahl und Guss sol­len mit einer extrem hit­ze­be­stän­di­gen α‑Aluminiumoxidbeschichtung über­zeu­gen. Die­se Schicht ver­fügt zudem über eine sehr gute Schicht­haf­tung und ver­spricht damit lan­ge Stand­zei­ten. Anwen­der sol­len sie bei sehr hohen Schnitt­ge­schwin­dig­kei­ten ein­set­zen kön­nen. Und zwar in einem deut­lich höhe­ren Bereich als die Pen­dants mit PVD-Beschich­tung. Damit erge­ben sich laut Her­stel­ler kür­ze­re Bearbeitungszeiten.

Im Fokus
Schneid­plat­ten für Stahl und Guss rich­tig span­nen
Für das Span­nen der ein­ge­setz­ten Wen­de­schneid­plat­ten ver­wen­det Mapal das Eas­y­Ad­just-Sys­tem (EA-Sys­tem) aus dem eige­nen Haus. Die Kas­set­te des Sys­tems nimmt die Wen­de­schneid­plat­te spiel­frei und sta­bil auf. Bereits in die Kas­set­te ein­ge­ar­bei­tet ist die Ver­jün­gung der Neben­schnei­de. Somit spart sich der Anwen­der den kom­plet­ten Ein­stel­lauf­wand für die Ver­jün­gung. Mit der exak­ten Füh­rung der Kas­set­te auf einem Prä­zi­si­ons­füh­rungs­stift stellt Mapal dar­über hin­aus sicher, dass die ein­ge­stell­te Ver­jün­gung auch wäh­rend der Durch­mes­ser­ein­stel­lung unver­än­dert erhal­ten bleibt.

Dar­über hin­aus eig­nen sich die neu­en Schneid­stof­fe für Stahl und Guss auch her­vor­ra­gend für die Tro­cken­be­ar­bei­tung. Vor­aus­set­zung für ihren sinn­vol­len Ein­satz sind aller­dings sta­bi­le Maschi­nen­be­din­gun­gen beim Anwen­der. So sind die Unter­neh­men etwa beim Bear­bei­ten von Guss­ge­häu­sen von Zahn­rad­pum­pen oft mit offe­nen oder extrem unter­bro­che­nen Boh­run­gen kon­fron­tiert. Damit der Zer­spa­ner die­se schnell, pro­zess­si­cher und wirt­schaft­lich bear­bei­ten kann, hat Mapal ein mehr­schnei­di­ges Fein­bohr­werk­zeug mit Füh­rungs­leis­ten ins Pro­gramm auf­ge­nom­men. Für die Schnei­den ver­wen­det Mapal die eige­ne CVD-Beschich­tung, um damit lan­ge Stand­zei­ten garan­tie­ren zu kön­nen. Die­se Schicht emp­fiehlt der Her­stel­ler ins­be­son­de­re für schwie­ri­ge Bear­bei­tungs­be­din­gun­gen beim Rei­ben und beim Feinbohren.

Aus­ge­wo­ge­ne Zer­spa­nungs­leis­tung für hohe Standzeiten

Meh­re­re Schnei­den am Werk­zeug kön­nen die Bear­bei­tungs­zeit im Ver­gleich zu Spin­del­werk­zeu­gen oder ein­schnei­di­gen Fein­bohr­werk­zeu­gen deut­lich redu­zie­ren. Gleich­zei­tig kön­nen Füh­rungs­leis­ten, die den Schnei­den gegen­über­lie­gend ange­ord­net sind, für höchs­te Genau­ig­keit sor­gen. Die Mapal-Werk­zeu­ge für Stahl und Guss sind zudem hoch­prä­zi­se ein­stell­bar. Die aus­ge­wo­ge­ne Ver­tei­lung des Mate­ri­al­ab­trags auf die ein­zel­nen Schnei­den des Werk­zeugs soll zudem hohe Stand­zei­ten und eine sehr gute Ober­flä­chen­qua­li­tät sicher stellen.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar