Herm­le: Robo­ter­sys­tem RS1 für Palet­ten und Werkstücke

Herm­le: Robo­ter­sys­tem RS1 für Palet­ten und Werkstücke

Für eine pro­zess­si­che­re Auto­ma­ti­on rund um die Uhr bringt das Gos­hei­mer Maschi­nen­bau­un­ter­neh­men Herm­le mit dem Robo­ter­sys­tem RS 1 eine voll­wer­ti­ge Kom­bi­zel­le für die Palet­ten- und Werk­stück­au­to­ma­ti­on auf den Markt. Die Herm­le-Neu­heit soll mit maxi­ma­ler Fle­xi­bi­li­tät und außer­dem hoher Pro­duk­ti­vi­tät über­zeu­gen. Das Regal­spei­cher­kon­zept ver­spricht dar­über hin­aus eine aus­ge­spro­chen hohe auto­no­me Lauf­zeit. Grei­fer- und Vor­rich­tungs­wech­sel lau­fen zudem auto­ma­tisch ab. Der voll­wer­ti­ge Rüst­platz ermög­licht das haupt­zeit­par­al­le­le Rüs­ten von Palet­ten und Werkstückträgern. 

Hier ist das Robotersystem RS 1 mit drei Regalspeichermodulen konfiguriert. In dieser Installation ist es  adaptiert an zwei Hermle Bearbeitungszentren C 22 U. - Bild: Hermle
Hier ist das Robo­ter­sys­tem RS 1 mit drei Regal­spei­cher­mo­du­len kon­fi­gu­riert. In die­ser Instal­la­ti­on ist es adap­tiert an zwei Herm­le Bear­bei­tungs­zen­tren C 22 U. – Bild: Hermle


Das Robo­ter­sys­tem RS 1 ist sehr varia­bel. Der Anwen­der kann es sowohl mit einer Maschi­ne ver­wen­den als auch zwei Maschi­nen für maxi­ma­len Out­put mit­ein­an­der ver­ket­ten. Das Sys­tem kann der Anwen­der zudem auch spä­ter von einem auf zwei Bear­bei­tungs­zen­tren nach­rüs­ten. Dar­über hin­aus lässt es sich jeder­zeit um ein drit­tes Regal­mo­dul, eine Wasch­an­la­ge, eine Mess­ma­schi­ne oder ein fah­rer­lo­ses Trans­port­sys­tem (FTS) erweitern.

Das Robo­ter­sys­tem RS1 braucht nur sehr wenig Aufstellfläche

Die gerin­ge Auf­stell­flä­che beim Robo­ter­sys­tem RS1 von nur 12 m2 sorgt für einen immer frei­en Zugang zu den Arbeits­räu­men der Maschi­nen. Und das zudem unab­hän­gig davon, ob ein oder zwei Bear­bei­tungs­zen­tren ange­dockt sind.

Im Fokus
Herm­le Auto­ma­ti­on-Con­trol-Sys­tem HACS
Das Herm­le Auto­ma­ti­on-Con­trol-Sys­tem ist eine Steue­rungs­soft­ware aus dem Hau­se Herm­le. Mit einer intui­ti­ven Bedie­nung und kla­ren Struk­tu­ren soll es den Anwen­der dabei unter­stüt­zen, Feh­ler zu ver­mei­den. Dabei hat der Bedie­ner alle rele­van­ten Daten wie Sys­tem­über­sicht, Arbeits­plä­ne, Ablauf­plan und die Werk­zeug­über­sicht im Blick. Das Sys­tem bie­tet eine ver­läss­li­che Vor­aus­be­rech­nung von Lauf­zeit und den Werk­zeug­ein­satz. Zudem reiht es alle neu gerüs­te­ten Werk­stü­cke auto­ma­tisch in den Ablauf­plan ein. Der Anwen­der kann außer­dem die Prio­ri­tät der Bear­bei­tung jeder­zeit beein­flus­sen – ein­fach per Drag&Drop bei opti­ma­ler Visualisierung.

Das Gesamt­kon­zept beim Robo­ter­sys­tem RS1 arbei­tet mit ver­schie­de­nen Herm­le-Bear­bei­tungs­zen­tren zusam­men. Kom­pa­ti­bel sind bei­spiels­wei­se C 12, C 22, C 250, C 32, C 400 oder C 42. Dabei kann der Anwen­der zwei glei­che, aber auch zwei unter­schied­li­che Maschi­nen mit­ein­an­der ver­ket­ten. Bei einer Maschi­ne wird die Auto­ma­ti­on mit dem Herm­le-Auto­ma­ti­on-Con­trol-Sys­tem HACS oder mit dem Fer­ti­gungs­leit­sys­tem Soflex rea­li­siert. Bei zwei Maschi­nen läuft die Steue­rung immer über Soflex.

Der vollwertige Rüstplatz ermöglicht das hauptzeitparallele Rüsten von Paletten und Werkstückträgern. Das Robotersystem RS1 ist dabei sehr ergonomisch und bedienerfreundlich ausgelegt.  - Bild: Hermle
Der voll­wer­ti­ge Rüst­platz ermög­licht das haupt­zeit­par­al­le­le Rüs­ten von Palet­ten und Werk­stück­trä­gern. Das Robo­ter­sys­tem RS1 ist dabei sehr ergo­no­misch und bedie­ner­freund­lich aus­ge­legt. – Bild: Hermle

NC-gesteu­er­ten Lang­hub­s­pan­ner und Grei­fer ermög­li­chen den voll­au­to­ma­ti­schen Werk­stück­wech­sel. Im Zusam­men­spiel mit der indi­vi­du­el­len Tei­le­be­vor­ra­tung kann das Robo­ter­sys­tem RS 1 die Pro­duk­ti­vi­tät deut­lich ver­bes­sern. NC-Grei­fer und auto­ma­tisch ver­stell­ba­re Spann­mit­tel pas­sen sich zudem über einen sehr gro­ßen Greif- und Spann­be­reich den Werk­stück­roh­lin­gen an. So kann das Sys­tem weit­ge­hend auf manu­el­le Ein­grif­fe verzichten.

In den Regal­spei­chern fin­den auch die Spann­mit­tel Platz

Mt drei indi­vi­du­ell wähl­ba­ren Regal­spei­cher­mo­du­len kann der Anwen­der die Tei­le­be­reit­stel­lung beim Robo­ter­sys­tem RS1 opti­mal gestal­ten. Er hat dabei die Wahl zwi­schen Palet­ten mit bis zu 398 x 398 mm oder Uni­ver­sal­ma­tri­zen in fünf Vari­an­ten für kubi­sche oder zylin­dri­sche Werk­stück­roh­lin­ge. Dabei fin­det in den Regal­spei­chern alles sei­nen Platz, auch die unter­schied­lichs­ten Grei­fer oder Spannmittel. 

Das Robotersystem RS 1 von oben: Hier versorgt es  zwei Hermle Bearbeitungszentren C 22 U links und rechts – bis zu drei Speichermodule sorgen für eine lange autonome Laufzeit. Sie nehmen unter anderem Paletten, Universalmatrizen und Greifer auf. - Bild: Hermle
Das Robo­ter­sys­tem RS 1 von oben: Hier ver­sorgt es zwei Herm­le Bear­bei­tungs­zen­tren C 22 U links und rechts – bis zu drei Spei­cher­mo­du­le sor­gen für eine lan­ge auto­no­me Lauf­zeit. Sie neh­men unter ande­rem Palet­ten, Uni­ver­sal­ma­tri­zen und Grei­fer auf. – Bild: Hermle

Das Robo­ter­sys­tem RS1 ist zudem kom­plett in die Herm­le Soft­ware-Welt inte­griert. Dem­entspre­chend kann es der Anwen­der ein­fach über den Touch­screen bedie­nen und zwar wie eine Ein­zel­ma­schi­ne. Manu­el­le Ein­grif­fe fal­len dabei kaum an.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar