Hom­mel: Kreuz­schleif­la­bor für pra­xis­ori­en­tier­te Ergebnisse

Hom­mel: Kreuz­schleif­la­bor für pra­xis­ori­en­tier­te Ergebnisse

In ihrem Kreuz­schleif­la­bor in Köln neh­men sich die Mit­ar­bei­ter von Hom­mel Prä­zi­si­on tag­täg­lich der Lösung anspruchs­vol­ler Her­aus­for­de­run­gen der µm-genau­en Boh­rungs­be­ar­bei­tung an. Es gibt Bear­bei­tungs­tech­no­lo­gien, die ent­we­der qua­li­ta­tiv unver­zicht­bar oder unschlag­bar effi­zi­ent sind. Manch­mal trifft eben auch bei­des zu. Das Kreuz­schlei­fen (auch Honen genannt) posi­tio­niert sich zwei­fel­los in bei­den Kate­go­rien. Denn es ist bekannt, dass sich Kreuz­schlei­fen mit schleif­ty­pi­schen Abtrags­leis­tun­gen her­vor­ra­gend zur µm-genau­en Boh­rungs­be­ar­bei­tung eig­net. Zudem sind nach Mei­nung der Hom­mel-Exper­ten die Kreuz­schleif­ma­schi­nen, Werk­zeu­ge und Auto­ma­ti­ons­lö­sun­gen von Sun­nen für vie­le Feinst­be­ar­bei­tungs­auf­ga­ben die stück­kos­ten­güns­ti­ges­te Lösung. Bei­spiels­wei­se ist eine Sun­nen Kreuz­schleif­lö­sung ins­be­son­de­re bei ungüns­ti­gen Durch­mes­ser-Län­gen-Ver­hält­nis­sen um ein viel­fa­ches schnel­ler als das Innenrundschleifen.

Hommel Präzision eröffnet mit den Sunnen-Kreuzschleifsystemen neue Möglichkeiten bei der Bohrungsbearbeitung. In einem eigenen Kreuzschleiflabor setzen Anwendungsexperten die Möglichkeiten der Maschinen in die Praxis um - Bild: Hommel Gruppe
Hom­mel Prä­zi­si­on eröff­net mit den Sun­nen-Kreuz­schleif­sys­te­men neue Mög­lich­kei­ten bei der Boh­rungs­be­ar­bei­tung. In einem eige­nen Kreuz­schleif­la­bor set­zen Anwen­dungs­ex­per­ten die Mög­lich­kei­ten der Maschi­nen in die Pra­xis um – Bild: Hom­mel Gruppe

Ein wei­te­rer Vor­teil bei der Boh­rungs­be­ar­bei­tung mit­tels Sun­nen-Kreuz­schleif­ma­schi­nen ist die fle­xi­ble Ein­satz­mög­lich­keit. Denn schrump­fen­de Los­grö­ßen und die stei­gen­de Tei­le­viel­falt zwin­gen Unter­neh­men immer mehr zum Ein­satz fle­xi­bler Bear­bei­tungs­tech­no­lo­gien. Kreuz­schlei­fen wird bereits in vie­len Unter­neh­men ein­ge­setzt, wo das klas­si­sche Dre­hen, Hart­dre­hen, Boh­ren oder Innen­rund­schlei­fen an die Gren­zen stößt. Auf­grund von immer höhe­ren Anfor­de­run­gen an die Bau­tei­le wer­den Fer­ti­gungs­to­le­ran­zen immer enger und die Ansprü­che an die Ober­flä­chen­struk­tu­ren von Bau­tei­len immer grö­ßer. Waren frü­her nur Ra- oder Rz-Wer­te gefragt, so wer­den heu­te bei­spiels­wei­se immer mehr Anwen­dun­gen mit Pla­teau­ober­flä­chen gefordert. 

Kreuz­schleif­la­bor zeigt bes­te Mög­lich­kei­ten für prä­zi­se Ergebnisse

Neben den Kreuz­schleif­ma­schi­nen ste­hen den Mit­ar­bei­tern im Kreuz­schleif­la­bor zudem hoch­ge­naue Sun­nen Boh­rungs­mess­ge­rä­te zur Ver­fü­gung. Mit die­sen kön­nen die Exper­ten die Ver­suchs­bau­tei­le im Durch­mes­ser­be­reich von 1,7 bis 304 mm direkt an der Maschi­ne ver­mes­sen. Je nach Anfor­de­rung ver­mes­sen die Anwen­dungs­tech­ni­ker die Ver­suchs­bau­tei­le im Mess­raum auf dem eige­nen Form­tes­ter. Hier­mit kön­nen sie bei­spiels­wei­se. µm-genau Zylin­der­form, Par­al­le­li­tät, Recht­wink­lig­keit und Rund­heit ermit­teln. Zusätz­lich kön­nen auf dem moder­nen Ober­flä­chen­mess­ge­rät alle gän­gi­gen Rau­heits­kenn­wer­te (Ra, Rz, Rt, Rpk, Rk, Rvk) ermit­telt werden. 

Im Fokus
Neue Optio­nen bei der Boh­rungs­be­ar­bei­tung
Hom­mel Prä­zi­si­on eröff­net mit den Sun­nen-Kreuz­schleif­sys­te­men neue Mög­lich­kei­ten bei der Boh­rungs­be­ar­bei­tung. Zur Ana­ly­se und Opti­mie­rung von Zer­spa­nungs­her­aus­for­de­run­gen sowie der Kon­zep­ti­on von Fer­ti­gungs­lö­sun­gen ver­fügt Hom­mel Prä­zi­si­on über ein sehr gut aus­ge­stat­te­tes Kreuz­schleif­la­bor, in dem alle gän­gi­gen Sun­nen-hori­zon­tal wie auch ‑ver­ti­kal­ma­schi­nen von 1,5 bis 203 mm Bear­bei­tungs­durch­mes­ser vor­han­den sind. Die Anwen­dungs­tech­ni­ker nut­zen die­se tag­täg­lich für Zer­spa­nungs­ver­su­che, Schu­lun­gen und Maschi­nen­vor­füh­run­gen. Um für Anwen­der Zer­spa­nungs­lö­sun­gen für höchst prä­zi­se Bau­tei­le zu erstel­len, brau­chen die Spe­zia­lis­ten ein umfas­sen­des Know­how. Im Kreuz­schleif­la­bor wer­den die Zer­spa­nungs­ver­su­che und Vor­füh­run­gen stets mit anwen­d­er­ei­ge­nen Bau­tei­len aus­ge­führt. So lie­fern sie den direk­ten Beweis für das Ergeb­nis, das die Sun­nen Maschi­nen für den jewei­li­gen Ein­satz erzielen.

Eine genaue Fer­ti­gung setzt prä­zi­ses Mes­sen der Bau­tei­le vor­aus. Dafür bie­tet Hom­mel Prä­zi­si­on einen Rund­um-Ser­vice an. Hier­bei set­zen Spe­zia­lis­ten aus dem Kreuz­schleif­la­bor die Mess­ge­rä­te mit Sun­nen-spe­zi­fi­scher Fach­kom­pe­tenz instand. Das bringt dem Anwen­der zahl­rei­che Vor­tei­le. Neben der Kos­ten­er­spar­nis auf­grund von gerin­ge­rem Aus­schuss in der Fer­ti­gung erzielt die­ses Vor­ge­hen zudem eine höhe­re Pro­zess­si­cher­heit und ein gerin­ge­res Aus­fall­ri­si­ko. Zusätz­lich zur Mess­ge­rä­te­re­pa­ra­tur setzt Hom­mel Prä­zi­si­on eben­falls Sun­nen Werk­zeu­ge instand. So ermög­licht das Unter­neh­men den Anwen­dern stets die maxi­ma­len Zer­spa­nungs­leis­tun­gen der Werkzeuge.

Fach­ge­rech­te Instand­hal­tung und Repa­ra­tur von Messgeräten

Zunächst füh­ren die Ser­vice­spe­zia­lis­ten aus dem Kreuz­schleif­la­bor eine ein­ge­hen­den Scha­dens­be­ur­tei­lung aus. Zudem doku­men­tie­ren sie den Ist­zu­stand der Mess­ge­rä­te und Werk­zeu­ge auf einer Ser­vice­kon­troll­kar­te. Dann demon­tie­ren die Fach­kräf­te die Mess­ge­rä­te und Werk­zeu­ge kom­plett und rei­ni­gen sie im Ultra­schall­bad. Außer­dem tau­schen sie defek­te Bau­tei­le aus, bevor sie alles wie­der mon­tie­ren und anschlie­ßend genau­es­tens kon­trol­lie­ren. Mess­mit­tel­kon­troll­kar­ten wei­sen die Kon­troll­ergeb­nis­se detail­liert aus. Erst wenn die Mess­ge­rä­te und Werk­zeu­ge in vol­lem Umfang den Anfor­de­run­gen ent­spre­chen, geben die Ser­vice­ex­per­ten die­se zusam­men mit den Ser­vice- und Mess­mit­tel­kon­troll­kar­ten zum Ver­sand frei.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar