Hain­buch: Top­lus-Pre­mi­um-Spann­fut­ter ist auf 5 µm genau

Hain­buch: Top­lus-Pre­mi­um-Spann­fut­ter ist auf 5 µm genau

Die Spann­fut­ter von Hain­buch aus Mar­bach am Neckar brin­gen seit jeher eine hohe Genau­ig­keit mit. Sind die Spann­fut­ter aus­ge­rich­tet, liegt der Rund­lauf bei Wie­der­hol­span­nun­gen laut Her­stel­ler nahe null. Wer­den dann die ver­schie­de­nen Spann­köp­fe ein­ge­wech­selt, fin­det sich der Rund­lauf meist zwi­schen 3 bis 7 μm – zudem ohne Aus­rich­ten. Mit dem neu­en Top­lus-Pre­mi­um-Spann­fut­ter garan­tiert Hain­buch immer einen Rund­lauf von ≤ 5 μm ohne Aus­rich­ten – egal, wel­cher Spann­kopf ein­ge­setzt wird. Das war seit­her nur mit einem hoch­prei­si­gen Hydro­dehn- oder Mem­bran­spann­mit­tel und des­sen bau­lich beding­ten Nach­tei­len gegeben. 

Mit dem neuen Toplus-Premium-Spannfutter garantiert Hainbuch immer einen Rundlauf mit einer Genauigkeit von ≤ 5 μm ohne Ausrichten. - Bild_ Hainbuch
Mit dem neu­en Top­lus-Pre­mi­um-Spann­fut­ter garan­tiert Hain­buch immer einen Rund­lauf mit einer Genau­ig­keit von ≤ 5 μm ohne Aus­rich­ten. – Bild_ Hainbuch

Zwar genügt sicher­lich bei vie­len Werk­stü­cken ein Rund­lauf von ≤ 10 μm voll­kom­men. Aber Bau­tei­le und Zer­spa­nungs­pro­zes­se mit einem Rund­lauf von ≤ 5 μm wer­den mehr und mehr zum Stan­dard. Mit dem Top­lus-Pre­mi­um-Spann­fut­ter, den dazu­ge­hö­ri­gen Pre­mi­um Spann­köp­fen und Span­nung gegen den Werk­stück­an­schlag soll der Anwen­der die­se Wer­te pro­zess­sta­bil errei­chen können. 

Das Top­lus-Pre­mi­um-Spann­fut­ter bie­tet die Vor­tei­le eines aus­ge­rich­te­ten Spannmittels

Damit ver­lie­ren Zer­spa­ner kei­ne Aus­rich­t­zeit bei klei­nen Los­grö­ßen und sind dar­über hin­aus hoch fle­xi­bel. Schließ­lich ver­fügt das Top­lus-Pre­mi­um-Spann­fut­ter laut Hain­buch über die Genau­ig­keits­vor­tei­le eines aus­ge­rich­te­ten Spann­mit­tels. Gera­de so wie in der Serienfertigung.

Im Fokus
Top­lus-Fami­lie bekommt Zuwachs
Die sechs­ecki­gen Spann­fut­ter­rei­he des Spann­mit­tel­her­stel­lers Hain­buch geht in die nächs­te Run­de. 2006 fei­er­te das ers­te Top­lus-Spann­fut­ter mit sechs­ecki­ger Spann­geo­me­trie Pre­mie­re. Ein Jahr spä­ter folg­te zudem das Top­lus IQ mit inte­grier­ter Mess­tech­nik. Dar­über hin­aus brach­te Hain­buch 2012 die mini Ver­si­on mit gerin­ge­rer Stör­kon­tur und gerin­ge­rem Gewicht auf den Markt. Nun prä­sen­tiert Hain­buch das Top­lus Pre­mi­um Spann­fut­ter als neu­es­tes Mit­glied der Fami­lie. Es ver­spricht höchs­te Prä­zi­si­on, ist ab Lager ver­füg­bar und punk­tet zudem mit vie­len wei­te­ren Vorteilen.

Wenn Anwen­der Zeit und Kos­ten spa­ren wol­len, set­zen sie oft auf eine auto­ma­ti­sche Werk­stück­be­la­dung der Maschi­ne per Robo­ter. Das kann bei einem zu klei­nen Spann­hub eine ech­te Her­aus­for­de­rung sein. Beim Top­lus-Pre­mi­um-Spann­fut­ter in Ver­bin­dung mit einem Spann­kopf ist der Spann­hub groß genug. Er erleich­tert zudem das Bela­den, selbst wenn der Robo­ter etwas unge­nau arbei­tet. Dar­über hin­aus ist die neue Bau­rei­he sehr robust und nicht so emp­find­lich wie manch ande­res Spannmittel. 

Spann­fut­ter ist robust auch in rau­er Umgebung

Eine leich­te Berüh­rung mit dem Werk­stück bei der Bela­dung macht dem Spann­fut­ter nichts aus. Der Pro­zess bleibt wei­ter­hin sta­bil. Zudem ist das Top­lus-Pre­mi­um-Spann­fut­ter schmutz­dicht und vibra­ti­ons­dämp­fend. Mit dem neu­en Sys­tem wer­den sowohl fili­gra­ne und dünn­wan­di­ge als auch mas­si­ve und­wuch­ti­ge Tei­le sicher und ohne Flieh­kraft­ver­lus­te gespannt. Das Spann­fut­ter ist im Hain­buch-Sys­tem erhält­lich. Das heißt, der Wech­sel von Außen- auf Innen- oder Backen­span­nung dau­ert maxi­mal 2 min.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar