Ewi­kon: 18. Heiß­ka­nal­fo­rum bringt die Bran­che zusammen

Ewi­kon: 18. Heiß­ka­nal­fo­rum bringt die Bran­che zusammen

Mehr als 100 Teil­neh­mer konn­ten die bei­den Geschäfts­füh­rer von Ewi­kon, Ste­fan Eime­ke und Mar­tin Wil­hel­mi, zum 18. Heiß­ka­nal­fo­rum an der Sie­ge­ner Stra­ße in Fan­ken­berg begrü­ßen. Um es vor­weg­zu­neh­men: Nach zwei Jah­ren pan­de­mie­be­ding­ter „Absti­nenz“ punk­te­te die Ver­an­stal­tung nicht nur mit den inter­es­san­ten Vor­trä­gen der hoch­ka­rä­ti­gen Refe­ren­ten. Es war auch deut­lich zu spü­ren, dass die Bran­che sol­che Live-Events schmerz­lich ver­misst hat­te. Des­halb war auch der inten­si­ve Aus­tausch der Teil­neh­mer unter­ein­an­der ein wich­ti­ger Erfolgs­fak­tor für das Forum. Aber auch die ande­ren Ange­bo­te wie die Betriebs­rund­gän­ge nah­men die Besu­cher gern an.

Mit seiner Keynote "Kunststoffe – Fluch oder Segen?" eröffnete Professor Martin Bastian, Institutsdirektor am SKZ in Würzburg, das Vortragsprogramm beim 1k. Heißkanalforum von Ewikon. Er machte darauf aufmerksam, dass die Welt kein "Kunststoffproblem" hat - erst menschliches Fehlverhalten bringt "das Plastik" in die Umwelt. – Bild: Pergler Media
Mit sei­ner Key­note „Kunst­stof­fe – Fluch oder Segen?“ eröff­ne­te Pro­fes­sor Mar­tin Bas­ti­an, Insti­tuts­di­rek­tor am SKZ in Würz­burg, das Vor­trags­pro­gramm beim 1k. Heiß­ka­nal­fo­rum von Ewi­kon. Er mach­te dar­auf auf­merk­sam, dass die Welt kein „Kunst­stoff­pro­blem“ hat – erst mensch­li­ches Fehl­ver­hal­ten bringt „das Plas­tik“ in die Umwelt. – Bild: Perg­ler Media

Mit sei­ner Key­note „Kunst­stof­fe – Fluch oder Segen?“ eröff­ne­te Pro­fes­sor Mar­tin Bas­ti­an, Insti­tuts­di­rek­tor am SKZ in Würz­burg, das Vor­trags­pro­gramm zum 18. Heiß­ka­nal­fo­rum bei Ewi­kon. Er mach­te dar­auf auf­merk­sam, dass die Welt kein „Kunst­stoff­pro­blem“ hat – erst mensch­li­ches Fehl­ver­hal­ten bringt „das Plas­tik“ in die Umwelt. Die künf­ti­ge Lösung ist eine kon­se­quen­te Kreis­lauf­wirt­schaft. Dann näm­lich kann Kunst­stoff ein sehr res­sour­cen­scho­nen­der Werk­stoff sein. So müss­te etwa eine Papier­tü­te mehr als sie­ben mal für den Ein­kauf genutzt wer­den, um in der Öko­bi­lanz mit einer aus recy­cel­tem Kunst­stoff her­ge­stell­ten Kunst­stoff­tü­te mit­hal­ten zu kön­nen. Und die gera­de bei öko-bewuss­ten Kon­su­men­ten so belieb­te Jute­ta­sche benö­tigt mehr als 84 Zyklen für die glei­che Öko­bi­lanz. Und zwar ohne Waschen, denn auch das kos­tet Ressourcen. 

18. Heiß­ka­nal­fo­rum bie­tet hoch­ka­rä­ti­ge Vor­trä­ge zu unter­schied­lichs­ten Themen

Bernd Krebs, Vor­sit­zen­der des Auf­sichts­rats bei tool­craft, zeig­te trotz des sper­ri­gen Vor­trags­ti­tels „Cross Dimen­sio­nal Manu­fac­tu­ring – Von der Idee bis zum per­fek­ten Pro­dukt“ sehr pra­xis­nah, wie man als Werk­zeug­bau­un­ter­neh­men mit einem umfas­sen­den Leis­tungs­an­satz sei­ne Auf­trag­ge­ber ent­lang der gesam­ten Pro­zess­ket­te unter­stüt­zen kann. Was Heiß­ka­nal­tech­nik in der ver­netz­ten Spritz­gieß­pro­duk­ti­on errei­chen kann, zeig­te Sebas­ti­an Brock­haus, Lei­ter Ent­wick­lung bei Ewikon. 

Über die Opti­mie­rung von Spritz­gieß­pro­zes­sen und die Poten­zia­le der Digi­ta­li­sie­rung sprach Nor­bert Mül­ler, Bereichs­lei­ter Glo­ba­le Anwen­dungs­tech­nik bei Engel Aus­tria. Und Timo Stei­ne­brun­ner, Lei­tung Ver­trieb bei Braun­form GmbH, zeig­te zudem unter dem Titel „Par­ti­kel­kon­ta­mi­na­ti­on –
ein medi­zi­ni­sches Risi­ko“ inter­es­san­te Lösungs­mög­lich­kei­ten bei Spritz­gieß­werk­zeu­gen mit dem Braunform-Med-Mold-Konzept. 

Im Fokus
Heiß­ka­nal­pio­nier Ewi­kon
Ent­wick­lung und Fer­ti­gung von Heiß­ka­nal­tech­nik und ‑kom­po­nen­ten auf höchs­tem tech­ni­schen Niveau – das ist die Her­aus­for­de­rung, der sich Ewi­kon seit mehr als 40 Jah­ren stellt. Die Ver­ant­wort­li­chen des Heiß­ka­nal­pio­niers sind stolz dar­auf, dass die­se Spe­zia­li­sie­rung immer wie­der zu Inno­va­tio­nen führt, die Mei­len­stei­ne in der Spritz­gieß­tech­no­lo­gie set­zen und einen Bei­trag zum Erfolg der Anwen­der leis­ten. Ewkon ist ein kon­zern­un­ab­hän­gi­ges inha­ber­ge­führ­tes Unter­neh­men mit über­schau­ba­ren Struk­tu­ren. Das sind gute Vor­aus­set­zung für eine wer­te­ba­sier­te und zudem kon­se­quent am Nut­zen für den Anwen­der ori­en­tier­te Unternehmenspolitik.

Wel­che Her­aus­for­de­run­gen im Werk­zeug­bau der­zeit aktu­ell sind und wie der Werk­zeug­bau zum inno­va­ti­ven Part­ner für Pro­duk­ti­vi­täts­stei­ge­run­gen im Seri­en­pro­zess her­an­wach­sen kann, zeig­te beim 18. Heiß­ka­nal­fo­rum in sei­ner kurz­wei­li­gen Prä­sen­ta­ti­on Hart­mut Fre­richs, Geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter beim W. Doo­se Werkzeug-Vorrichtungsbau. 

Bio­kunst­stof­fe und Nach­hal­tig­keit präg­ten die Vor­trags­the­men beim 18. Heiß­ka­nal­fo­rum von Ewikon

Über das Spritz­gie­ßen von Bio­kunst­stof­fen, ins­be­son­de­re über die Her­aus­for­de­run­gen in der Werk­zeug­tech­nik und Pro­zess­füh­rung, refe­rier­ten Jona­than Fran­ke, Geschäfts­füh­rer bei Enes­ty, sowie Micha­el Süß, Lei­ter For­schung und Ent­wick­lung im Unternehmen. 

Interesssante Führungen durch die in den vergangenen Jahren deutlich gewachsenen Produktionshallen von Ewikon und darüber hinaus ein gelungener Abend mit „handgemachter“ Live-Musik rundeten das 18. Heißkanalforum in Fankenberg ab. - Bild: Pergler Media
Inter­es­san­te Füh­run­gen durch die in den ver­gan­ge­nen Jah­ren deut­lich gewach­se­nen Pro­duk­ti­ons­hal­len von Ewi­kon und dar­über hin­aus ein gelun­ge­ner Abend mit „hand­ge­mach­ter“ Live-Musik run­de­ten das 18. Heiß­ka­nal­fo­rum in Fran­ken­berg ab. – Bild: Perg­ler Media

Wie sich LSR-Spritz­guss umfas­send simu­lie­ren lässt, zeig­te Lukas Grö­ning, Tech­ni­cal Sales Mana­ger bei Sig­ma Engi­nee­ring. Und Ste­fan Eime­cke wag­te mit digi­ta­len Ser­vice­kon­zep­ten und ener­gie­ef­fi­zi­en­ten Sys­tem­lö­sun­gen einen Blick in die Zukunft. Das High­light zum Schluss waren die aus­ge­wähl­ten Anwen­dungs­bei­spie­le spe­zi­ell zum The­ma Ver­schleiß, die Sil­vio Paesa­no, Ver­kaufs­lei­ter bei Ewi­kon, prä­sen­tier­te. Pra­xis­wis­sen pur.

Pro­duk­ti­on bei Ewi­kon ist stark gewachsen

Inter­es­san­te Füh­run­gen durch die in den ver­gan­ge­nen Jah­ren deut­lich gewach­se­nen Pro­duk­ti­ons­hal­len von Ewi­kon und dar­über hin­aus ein gelun­ge­ner Abend mit „hand­ge­mach­ter“ Live-Musik run­de­ten das 18. Heiß­ka­nal­fo­rum in Fran­ken­berg ab. Das nächs­te der­ar­ti­ge Tref­fen wird tur­nus­ge­mäß im Früh­jahr 2024 ausgerichtet.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar