Oer­li­kon HRS­flow: Heiß­ka­nal­lö­sun­gen für mehr Fle­xi­bi­li­tät und Nach­hal­tig­keit beim Spritzgießen

Oer­li­kon HRS­flow: Heiß­ka­nal­lö­sun­gen für mehr Fle­xi­bi­li­tät und Nach­hal­tig­keit beim Spritzgießen

Auf der K 2022 stellt Oer­li­kon HRS­flow Heiß­ka­nal­lö­sun­gen für mehr Fle­xi­bi­li­tät und Nach­hal­tig­keit beim Spritz­gie­ßen vor. Dar­un­ter ein auf klei­ne Schuss­ge­wich­te zuge­schnit­te­nes Heiß­ka­nal­sor­ti­ment sowie die neue Xp-Düsen­se­rie für den Ein­satz im Dünn­wand­spritz­guss in den Mit­tel­punkt. Bei­de tra­gen dazu bei, den Ener­gie­ver­brauch in der Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung zu sen­ken. Und sie ermög­li­chen damit zudem eine nach­hal­ti­ge­re Pro­duk­ti­on. Auf den Stän­den meh­re­rer Part­ner­un­ter­neh­men sind Anwen­dun­gen der Oer­li­kon-Flex­flow-Heiß­ka­nal­tech­no­lo­gie und wei­te­rer fort­schritt­li­cher Heiß­ka­nal­lö­sun­gen, die spe­zi­ell für PCR-Mate­ria­li­en und Bio­po­ly­me­re ent­wi­ckelt wur­den, live zu erle­ben. Dar­über hin­aus wird sich das Unter­neh­men gemein­sam mit Engel und Borea­lis prä­sen­tie­ren. Hier wol­len die Part­ner zei­gen, dass Anwen­der viel Zeit ein­spa­ren kön­nen, wenn alle Ent­wick­lungs­part­ner gleich­zei­tig vor­ge­hen. Und wenn sie die Mög­lich­kei­ten der Simu­la­ti­on voll ausschöpfen.

Fortschrittliche Heißkanallösungen steigern Flexibilität und Nachhaltigkeit beim Spritzgießen: Die neue Xp-Düsenserie von Oerlikon HRSflow ermöglicht die Face-to-Face-Montage in kompakten Etagenwerkzeugen. – Bild: Oerlikon HRSflow
Fort­schritt­li­che Heiß­ka­nal­lö­sun­gen stei­gern Fle­xi­bi­li­tät und Nach­hal­tig­keit beim Spritz­gie­ßen: Die neue Xp-Düsen­se­rie von Oer­li­kon HRS­flow ermög­licht die Face-to-Face-Mon­ta­ge in kom­pak­ten Eta­gen­werk­zeu­gen. – Bild: Oer­li­kon HRSflow

Der Heiß­ka­nal­spe­zia­list Oer­li­kon HRS­flow hat sein Port­fo­lio um Kom­po­nen­ten für das Spritz­gie­ßen von anspruchs­vol­len Form­tei­len mit gerin­gen Schuss­ge­wich­ten in sta­bi­len und zuver­läs­si­gen Pro­zes­sen erwei­tert. Das Unter­neh­men bie­tet nun kom­plet­te Sys­te­me für die­ses Markt­seg­ment an. Hier sind oft gerin­ge Abstän­de zwi­schen den Anspritz­punk­ten erfor­der­lich. Dazu gehö­ren Düsen mit klei­nen Abmes­sun­gen in allen Aus­füh­run­gen, von offen bis Nadel­ver­schluss. Dar­über hin­aus auch die dazu­ge­hö­ri­gen Ver­tei­ler und Betä­ti­gungs­ein­hei­ten. Bei Anwen­dun­gen mit meh­re­ren Kavi­tä­ten sorgt eine Hub­plat­te (Mul­tiv­en­til­plat­te, MVP) für ein syn­chro­nes, exak­tes Ein­sprit­zen in alle Kavi­tä­ten. Zudem resul­tiert dar­aus auch eine hohe Tei­le­ge­wichts­kon­stanz. Sys­te­me von Oer­li­kon HRS­flow bie­ten eine opti­ma­le Leis­tung bei Farb­wech­seln und einen ein­fa­chen Sys­tem­neu­start. Das redu­ziert Abfall und stei­gert die Effi­zi­enz und Nachhaltigkeit.

Fle­xi­bi­li­tät für Spritz­gie­ßen mit gerin­gen Schussgewichten

Mit spe­zi­el­len Lösun­gen eig­net sich die neue Low-Weight-Shot-Sys­tem­li­nie für Markt­seg­men­te wie Medi­zin­tech­nik, Dünn­wand-Ver­pa­ckun­gen, Geträn­ke und Haus­halt, etwa. in Mehr­ka­vi­tä­ten-Werk­zeu­gen her­ge­stell­te Ver­schlüs­se, sowie Kos­me­tik, Kör­per­pfle­ge und tech­ni­sche Tei­le. Die neu­es­te Ver­si­on ver­ar­bei­tet selbst Bio­po­ly­me­re und PCR-Com­pounds mit hoher Zuver­läs­sig­keit. Für hoch­kor­ro­si­ver Poly­me­re ein­schließ­lich flamm­hem­men­der Com­pounds ist eine Ver­si­on mit einer spe­zi­ell beschich­te­ten Düsen­spit­ze im Port­fo­lio. Für anspruchs­vol­le Anwen­dun­gen nutzt Oer­li­kon HRS­flow ein addi­ti­ves Fer­ti­gungs­ver­fah­ren (Selec­ti­ve Laser Mel­ting, SLM), um Kühl­kreis­läu­fe für alle Markt­seg­men­te her­zu­stel­len. Dank der gemein­sa­men Erfah­rung mit der Schwes­ter­mar­ke Oer­li­kon Bal­zers bie­tet Oer­li­kon HRS­flow auch einen inno­va­ti­ven Schutz für alle Form­teil­ober­flä­chen. So will der Anbie­ter ins­be­son­de­re deren Kor­ro­si­ons­be­stän­dig­keit erhöhen.

Nach­hal­tig­keit bei Dünn­wand-Spritz­gie­ßen und Etagenwerkzeugen

Die neu­en Nadel­ver­schluss­dü­sen der Xp-Serie von Oer­li­kon HRS­flow ist für hohe Füll­drü­cke bis 2200 bar aus­ge­legt. Sie ermög­licht sehr kur­ze Ein­spritz- und Zyklus­zei­ten in einem sta­bi­len Pro­zess mit hoher Tei­le­ge­wichts­kon­stanz. Der Heiß­ka­nal­spe­zia­list hat eine inno­va­ti­ve, zum Patent ange­mel­de­te Lösung für Eta­gen­sys­te­me im Dünn­wand­spritz­guss ent­wi­ckelt. Die Mon­ta­ge ist dank einer Plug-and-Play-Instal­la­ti­on stark ver­ein­facht und sehr effi­zi­ent. Die­ses Heiß­ka­nal­sys­tem, das den ener­gie­spa­ren­den Ein­satz klei­ne­rer Spritz­gieß­ma­schi­nen ermög­licht, passt für eine Plat­ten­stär­ke von 240 mm. Damit kann Oer­li­kon HRS­flow per­fekt sym­me­tri­sche Sys­te­me mit bis zu 8 plus 8 Anspritz­punk­ten lie­fe­ren. Das alles zudem mit 65 mm Min­dest­ab­stand zwi­schen den Kavi­tä­ten und 120 mm zwi­schen Düse und Anguss.

Rich­tungs­wei­send für auto­mo­bi­le Anwendungen

Ein Trend im Kfz-Innen­raum sind inter­ak­ti­ve, über Berüh­rungs­sen­so­ren gesteu­er­te Panels, deren Ele­men­te und Infor­ma­tio­nen nur im akti­vier­ten Zustand sicht­bar sind. Für deren Her­stel­lung im IMD-Ver­fah­ren (In-Mold-Deco­ra­ti­on) erweist sich die Flex­flow-Heiß­ka­nal­tech­no­lo­gie von Oer­li­kon HRS­flow als sehr geeig­net. Sie ver­fügt über eine ser­vo­elek­tri­sche Nadel­po­si­tio­nie­rung. Und sie ermög­licht ein prä­zi­se gesteu­er­tes, scho­nen­des und ver­zugs­ar­mes Umsprit­zen der emp­find­li­chen Elek­tronik­kom­po­nen­ten bei zugleich hoch­wer­ti­gen Oberflächen.

Im Fokus
Oer­li­kon HRS­flow auf der K 2022
Sys­te­me von Oer­li­kon HRS­flow sind live zu erle­ben auf den Mes­se­stän­den von Engel (Hal­le 15, Stand C58, Tür-Innen­ver­klei­dung und smar­tes rück­wär­ti­ges Panel), Tede­ric (Hal­le 15, Stand D40, Hoch­glanz-2K-B-Säu­le), Arburg (Hal­le 13 / Stand A13‑1 – B13, Mehr­kom­po­nen­ten-Werk­zeug­kas­ten aus PC+ABS und Reco­pound, dem Recy­cling Com­pound auf PET-Basis von Leon­hard Kurz), Hai­ti­an (Hal­le 15, Stand A57, Obst­kis­te aus PE plus geschred­der­te Tetra Pak Flakes), Witt­mann-Bat­ten­feld (Hal­le 15, Stand C06, 3K-Kaf­fee­be­cher), Bil­li­on (Hal­le 15, Stand B24, Gar­ten­ge­rät) und Net­s­tal (Hal­le 15, Stand D24, dünn­wan­di­ge Becher aus PP-Rezy­klat). Auf der Mes­se berich­ten Oer­li­kon HRS­flow, Engel und Borea­lis auf Stand D10 in Hal­le 1 über ein gemein­sam rea­li­sier­tes Pro­jekt, das anhand eines Fami­li­en­werk­zeugs mit drei ver­schie­de­nen Kavi­tä­ten zeigt, wie nah Simu­la­ti­on und Rea­li­tät bei­ein­an­der lie­gen kön­nen, wenn die Ent­wick­lungs­part­ner jeweils ein Maxi­mum an Know-how einbringen.

Die kos­ten- und ener­gie­ef­fi­zi­en­te Eig­nung von Flex­flow für per­fekt aus­ba­lan­cier­te Fami­li­en­werk­zeu­ge ist auch bei sehr unter­schied­li­chen Tei­l­evo­lu­mi­na gege­ben. Das sorgt für zusätz­li­che hohe Akzep­tanz in die­ser Bran­che. Dies gilt auch für HRS­cool von Oer­li­kon HRS­flow für das Heiß­ka­nal­spritz­gie­ßen, das eine Was­ser­küh­lung der zuge­hö­ri­gen Akto­ren über­flüs­sig macht.

Bei­de Tech­no­lo­gien tra­gen dazu bei, den öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck beim Spritz­gie­ßen zu ver­rin­gern und die Nach­hal­tig­keit und Fle­xi­bi­li­tät zu stei­gern. Dies beginnt mit dem gerin­ge­ren Ener­gie­ver­brauch des ser­vo­elek­tri­schen Sys­tems im Ver­gleich zum hydrau­li­schen Sys­tem. Es schließt aber auch die Mög­lich­keit ein, klei­ne­re Spritz­gieß­ma­schi­nen und Fami­li­en­werk­zeu­ge zu ver­wen­den. Dar­über hin­aus kön­nen Anwen­der die Wand­stär­ken redu­zie­ren und den Aus­schuss dank einer bes­se­ren Pro­zess­wie­der­hol­bar­keit verringern.

Spritz­gie­ßen wird intuitiver

Oer­li­kon HRS­flow hat kürz­lich die Bedien­soft­ware zur Steue­rung der Flex­flow-Heiß­ka­nal­sys­te­me noch intui­ti­ver und kom­for­ta­bler gestal­tet. Mit dem gründ­lich über­ar­bei­te­ten Human Machi­ne Inter­face (HMI) 4.0 kann der Her­stel­ler jetzt Sys­te­me mit unter­schied­li­chen Düsen­ty­pen inte­grie­ren. Außer­dem kann der Anwen­der nun auch meh­re­re Para­me­ter­sät­ze pro Werk­zeug spei­chern. Es bestehen erwei­ter­te Mög­lich­kei­ten zur indi­vi­du­el­len Ansteue­rung der jewei­li­gen Ser­vo­mo­to­ren zur Düsen­na­del­po­si­tio­nie­rung und zur Über­wa­chung der Pro­zess­sta­bi­li­tät. Dar­über hin­aus kann der Anwen­der nun spe­zi­fi­sche Benut­zer­kon­ten für indi­vi­du­el­le Zugriffs­be­rech­ti­gun­gen ein­rich­ten und ver­wal­ten. Dank der Web-Anbin­dung ist der Zugriff auf das Steu­er­ge­rät orts­un­ab­hän­gig möglich.

Paket­lö­sung für Nach­hal­tig­keit und Flexibilität

In enger Zusam­men­ar­beit mit dem Schwes­ter­un­ter­neh­men Oer­li­kon Bal­zers­bie­tet der Heiß­ka­nal­spe­zia­list zudem einen inno­va­ti­ven Beschich­tungs­schutz für per­fekt geform­te Tei­le­ober­flä­chen. Eine aktu­el­le Anwen­dung ist der voll­elek­tri­sche SUV iXe von BMW, bei dem die ePD-Tech­no­lo­gie (embed­ded PVD for Design parts) von Oer­li­kon Bal­zer zum Ein­satz kommt. Die­ses zukunfts­wei­sen­de, umwelt­freund­li­che Beschich­tungs­ver­fah­ren kann über­all dort ein­ge­setzt wer­den, wo hoch­wer­ti­ge, metal­lisch anmu­ten­de Ober­flä­chen auf Kunst­stoff­tei­len mit intel­li­gen­ter Funk­tio­na­li­tät gefragt sind.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar