Oer­li­kon Bal­zers: Nach­hal­ti­ge Beschich­tun­gen für die Kunststoffverarbeitung

Oer­li­kon Bal­zers: Nach­hal­ti­ge Beschich­tun­gen für die Kunststoffverarbeitung

Der Beschich­tungs­spe­zia­list Oer­li­kon Bal­zers prä­sen­tiert zur K 2022 nach­hal­ti­ge Beschich­tun­gen für die Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung. Das Unter­neh­men, das ins­be­son­de­re im Bereich Dünn­film­be­schich­tun­gen welt­weit aktiv ist, stellt sei­ne neu­es­ten Bse­chich­tungs­lö­sun­gen für Werk­zeu­ge in der Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung vor. Im Ein­klang mit der Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie von Oer­li­kon ver­spre­chen die Lösun­gen einen opti­ma­len Schutz gegen abra­si­ven Ver­schleiß und Kor­ro­si­on. Das gilt ins­be­son­de­re auch für neue und wie­der­ver­wert­ba­re Kunst­stof­fe. So wol­len die Beschich­tungs­spe­zia­lis­ten die Werk­zeug­stand­zei­ten deut­lich ver­län­gern. Anwen­der pro­fi­tie­ren von einem sta­bi­len Pro­duk­ti­ons­pro­zess und eben­so von einer hohen Qua­li­tät ihrer Produkte.

Die neue nachhaltige Beschichtung Balinit Moldena ermöglicht es, recycelfähige Kunststoffe der Kreislaufwirtschaft zuzuführen. Sie ermöglicht ein optimiertes Fließverhalten und ein einfaches Entformen für einen reibungslosen Produktionsprozess in der Kunststoffverarbeitung. – Bild: Oerlikon Balzers
Die neue nach­hal­ti­ge Beschich­tung Balinit Mol­de­na ermög­licht es, recy­cel­fä­hi­ge Kunst­stof­fe der Kreis­lauf­wirt­schaft zuzu­füh­ren. Sie ermög­licht ein opti­mier­tes Fließ­ver­hal­ten und ein ein­fa­ches Ent­for­men für einen rei­bungs­lo­sen Pro­duk­ti­ons­pro­zess in der Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung. – Bild: Oer­li­kon Balzers 

Beschich­te­te Form­werk­zeu­ge bie­ten einen her­vor­ra­gen­den Kor­ro­si­ons­schutz und redu­zie­ren zudem Rei­bung und Ver­schleiß. Beim Spritz­gie­ßen und Extru­die­ren spielt die Ober­flä­che der Form­werk­zeu­ge eine ganz ent­schei­den­de Rol­le. Je höher deren Qua­li­tät, des­to pro­duk­ti­ver und effi­zi­en­ter ist der Fer­ti­gungs­pro­zess. In aktu­el­len Pro­jek­ten opti­miert Oer­li­kon Bal­zers den Pro­zess zudem wei­ter mit Heiß­ka­nal­sys­te­men der Schwes­ter­mar­ke Oer­li­kon HRS Flow.

Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung auch für Recyclingwerkstoffe 

Die Beschich­tung Balinit Cro­ma Plus hat sich seit vie­len Jah­ren für den Ein­satz in Spritz­guss, Extru­si­on und Blas­for­men bewährt. Das gilt für die Ver­ar­bei­tung zahl­rei­cher unter­schied­li­cher Kunst­stof­fe. Die PVD-Schicht schützt For­men vor abra­si­vem Ver­schleiß, Kor­ro­si­on und Ver­kle­ben. Neu auf der K‑Messe stellt Oer­li­kon Bal­zers die Nach­fol­ge­rin Balinit Mol­de­na vor. Sie ist laut Her­stel­ler die idea­le Schutz­schicht für das Spritz­gie­ßen mit aggres­si­ven Glas­fa­sern in Kunst­stof­fen. Das sind Mate­ria­li­en, die heu­te zuneh­mend im Auto­mo­bil­bau ein­ge­setzt wer­den, um Emis­sio­nen mit­tels Leicht­bau wei­ter zu sen­ken. Die Schicht ermög­licht ein opti­mier­tes Fließ­ver­hal­ten und ein ein­fa­ches Ent­for­men. Der abra­si­ve Ver­schleiß und die Bil­dung von Abla­ge­run­gen ver­rin­gern sich deut­lich. So erzielt der Anwen­der eine ver­bes­ser­te Mate­ri­al­aus­beu­te und kann die War­tungs­in­ter­val­le verlängern. 

Im Fokus
Balinit Mol­de­na
Die extrem har­te und nur 7 µm dün­ne Schicht Balinit Mol­de­na hat Oer­li­kon Bal­zers auch für voll­stän­dig recy­cel­te Mate­ria­li­en ent­wi­ckelt. So kann der Anwen­der die­se der Kreis­lauf­wirt­schaft wie­der zufüh­ren. Die Schicht bewährt sich aber auch bei Mate­ria­li­en mit hohem Flamm­schutz­an­teil. Bei Tests konn­te Balinit Mol­de­na bereits über­zeu­gen. Mit einer Stan­dard­be­schich­tung auf Spritz­guss­for­men beim Ver­ar­bei­ten von unge­sät­tig­tem Poly­es­ter (40%) konn­ten Anwen­der die Anzahl der Spritz­vor­gän­ge um den Fak­tor 5 bei gleich hoher Pro­dukt­qua­li­tät steigern.

Oer­li­kon Bal­zers bie­tet den Anwen­dern zudem einen opti­mal auf das Form­werk­zeug abge­stimm­ten Kom­plett­ser­vice, der auch Polie­ren und Beschich­ten umfasst. Je nach Anfor­de­rung an die Anwen­dung füh­ren hoch­qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ten­de Strich­po­li­tu­ren mit vor­ge­ge­be­ner Kör­nung oder Hoch­glanz­po­li­tu­ren aus. Auf Wunsch auch vor Ort. 

Metal­li­sie­ren von Kunst­stof­fen und nach­hal­ti­ge Beschichtungen

Metal­li­sier­te Kunst­stoff­tei­le sind qua­li­ta­tiv gleich hoch­wer­tig wie ver­chrom­te Metall­kom­po­nen­ten. Sie kön­nen indes kos­ten­güns­tig gefer­tigt wer­den. Und sie wie­gen dar­über hin­aus auch noch deut­lich weni­ger. Des­halb set­zen sie heu­te Auto­mo­bil­her­stel­ler mit stei­gen­der Ten­denz ger­ne ein. Auf der K 2022 in Düs­sel­dorf bera­ten die Exper­ten von Oer­li­kon die Besu­cher über die unter­schied­li­chen und kom­bi­nier­ba­ren Lösun­gen. Das deckt die Berei­che der Heiß­ka­nal­sys­te­me, Form­werk­zeug­be­schich­tung und dar­über hin­aus auch der Kunst­stoff­bau­teil­be­schich­tung ab.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar