Sau­er & Sohn: Digi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen schaf­fen neue Geschäftsmodelle

Sau­er & Sohn: Digi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen schaf­fen neue Geschäftsmodelle

An neu­en Geschäfts­mo­del­len und Digi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen zur Pro­duk­ti­vi­täts­stei­ge­rung führt im Bereich des Werk­zeug­baus und der Seri­en­pro­duk­ti­on in Zukunft kein Weg vor­bei. Die Her­aus­for­de­rung ist letzt­lich, all das kon­kret im Unter­neh­men umzu­set­zen. Im Rah­men des For­schungs­pro­jek­tes „Werk­Pri­Ma – Ent­wick­lung vor­aus­schau­en­der War­tungs­sys­te­me für Werk­zeug­bau­be­trie­be und Seri­en­pro­du­zen­ten“ haben ver­schie­de­ne, nam­haf­te Pro­jek­teil­neh­mer aus Uni­ver­si­tät, For­schung und Indus­trie zusam­men­ge­ar­bei­tet um einen Hand­lungs­leit­fa­den für Unter­neh­men zu erstel­len. Mit dabei: Sau­er & Sohn.

Der Werkzeugmacher erledigt bei diesen Digitalisierungslösungen die ausführliche Dokumentation des einzelnen Auftrages einfach und unkompliziert in wenigen Minuten. Dabei kann der Anwender individuelle Fehlerbilder, erfolgte Maßnahmen und Ergebnisse hinterlegen. - Bild: Sauer & Sohn
Der Werk­zeug­ma­cher erle­digt bei die­sen Digi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen die aus­führ­li­che Doku­men­ta­ti­on des ein­zel­nen Auf­tra­ges ein­fach und unkom­pli­ziert in weni­gen Minu­ten. Dabei kann der Anwen­der indi­vi­du­el­le Feh­ler­bil­der, erfolg­te Maß­nah­men und Ergeb­nis­se hin­ter­le­gen. – Bild: Sau­er & Sohn

Als Pro­jekt­teil­neh­mer hat Sau­er & Sohn unter der Mar­ke Con­da­mos in enger Abstim­mung mit Seri­en­pro­du­zen­ten aus Spritz­guss- und Umform­in­dus­trie ganz­heit­li­che Digi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen für Werk­zeug­ma­cher und Seri­en­pro­du­zen­ten ent­wi­ckelt. Grund­la­ge ist dabei das vor­han­de­ne Pro­zess­wis­sen sowohl hin­sicht­lich der ver­schie­de­nen Form­ge­bungs­pro­zes­se in der Pro­duk­ti­on als auch im For­men- und Werk­zeug­bau. So ent­wi­ckel­ten die Exper­ten modu­lar auf­ge­bau­te Soft- und Hard­ware­lö­sun­gen, die die rele­van­ten Pro­zess­pa­ra­me­ter erfas­sen, doku­men­tie­ren und ana­ly­sie­ren. Das Exper­ten­wis­sen aus For­men- und Werk­zeug­bau und der Pro­zess­ver­ant­wort­li­chen in der Seri­en­pro­duk­ti­on soll die Qua­li­tät signi­fi­kant erhö­hen. Am Werk­zeug, aber auch am Bauteil.

Geschäfts­mo­del­le stei­gern die Produktivität

Ziel der Digi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen ist, die Pro­duk­ti­vi­tät der Werk­zeu­ge zu stei­gern und eine kon­stan­te Tei­le­qua­li­tät zu gewähr­leis­ten. Dafür muss der Anwen­der den Zustand sämt­li­cher Werk­zeu­ge im Bestand ein­fach, schnell und trans­pa­rent in Echt­zeit nach­ver­fol­gen kön­nen. Nur per Erfas­sung und Ana­ly­se der rele­van­ten Pro­zess­pa­ra­me­ter las­sen sich Werk­zeug- und Pro­duk­ti­ons­aus­fäl­le sowie min­de­re Tei­le­qua­li­tät in ihrer Ent­ste­hung­pha­se recht­zei­tig erken­nen. So kann der Anwen­der bedarfs­ori­en­tiert reagieren.

Im Fokus
Digi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen schaf­fen Über­blick
Als zen­tra­les Ele­ment für die Digi­ta­li­sie­rung dient dabei die Con­da­mos-Soft­ware­lö­sung „Tool Sup­port Manage­ment Platt­form (TSM)“. Die­se Platt­form läuft ent­we­der lokal im Unter­neh­mens­netz­werk oder online in der Cloud. Dort hin­ter­legt der Anwen­der alle Werk­zeu­ge samt ent­spre­chen­der Werk­zeug­infor­ma­tio­nen und ‑doku­men­te. In der Platt­form lau­fen dabei alle rele­van­ten Pro­zess­da­ten und Infor­ma­tio­nen zusam­men. Die vier rele­van­ten Kern­funk­tio­nen der Platt­form sind dabei das Manage­ment, die Über­wa­chung sowie die Doku­men­ta­ti­on und Ana­ly­se der Werk­zeu­ge und Pro­zes­se. Dabei erfasst das Sys­tem sowohl die Pro­zess­da­ten aus der Pro­duk­ti­on als auch alle rele­van­ten Infor­ma­tio­nen aus den Tätig­kei­ten des Werk­zeug­baus. Die gesam­ten Daten visua­li­siert das Sys­tem mit­tels Dia­gram­men und Gra­phen aus­führ­lich und leicht ver­ständ­lich in einem Werk­zeug-Dash­board. Das Dash­board ermög­licht es so ein­fach und über­sicht­lich, die gesam­te Ser­vice­his­to­rie und auch den Pro­duk­ti­ons­pro­zess jedes Werk­zeugs ein­zu­se­hen und zu analysieren. 

Im Pro­duk­ti­ons­pro­zess kön­nen sol­che Digi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen sowohl das Werk­zeug, die Peri­phe­rie­sys­te­me wie Heiß­ka­nal und Tem­pe­rie­rung als auch die Maschi­ne über­wa­chen. Mit­tels der Mould Moni­to­ring Box „Spar­row“, einer Daten­box, die der Anwen­der ein­fach an das Werk­zeug mon­tiert, kann der Anwen­der mit ver­schie­de­nen Indus­trie­sen­so­ren die rele­van­ten Werk­zeug­pro­zess­pa­ra­me­ter wäh­rend der Pro­duk­ti­on überwachen. 

Digi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen brin­gen Trans­pa­renz in den Werkzeugbau 

Die Basis­va­ri­an­te des Spar­rows arbei­tet mit Ther­mo­füh­lern, Dehn­mess­strei­fen und End­schal­tern. So kann das Sys­tem Tem­pe­ra­tur, Druck und Zyklus­zeit und ‑zahl erfas­sen. Je nach Anwen­dungs­fall und Werk­zeug kann der Anwen­der wei­te­re Indus­trie­sen­so­ren an die­se Digi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen anschlie­ßen. Eine Stand­ort­über­wa­chung des Werk­zeu­ges mit­tels GPS haben die Digi­ta­li­sie­rungs­spe­zia­lis­ten eben­falls inte­griert. Die erfass­ten Sen­sor­da­ten und Mess­wer­te über­trägt der Spar­row auto­ma­tisch in die TSM , spei­chert und ver­ar­bei­tet sie zudem. 

Sämt­li­che erfass­ten Daten visua­li­siert das Sys­tem dabei im Werk­zeug-Dash­board je nach Sen­sor und phy­si­ka­li­scher Grö­ße mit­tels leicht ver­ständ­li­cher, über­sicht­li­cher Gra­phen und Dia­gram­me. Damit ist eine ein­fa­che Rück- und Nach­ver­folg­bar­keit des gesam­ten Pro­duk­ti­ons­pro­zes­ses in Echt­zeit gewähr­leis­tet. Bei einer Abwei­chung der Sen­sor­da­ten und Mess­wer­te gegen­über den hin­ter­leg­ten Soll­gren­zen erfolgt auto­ma­ti­sche eine Warn­mel­dung an den Maschi­nen­be­die­ner, der so ein­fach und schnell reagie­ren kann.

Als zentrales Element für die Digitalisierungslösungen dient bei Sauer & Sohn die Condamos-Softwarelösung „Tool Support Management Plattform (TSM)“. Das ist  eine Plattform, die entweder lokal im Unternehmensnetzwerk oder online in der Cloud betrieben wird. - Bild: Sauer & Sohn
Als zen­tra­les Ele­ment für die Digi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen dient bei Sau­er & Sohn die Con­da­mos-Soft­ware­lö­sung „Tool Sup­port Manage­ment Platt­form (TSM)“. Das ist eine Platt­form, die ent­we­der lokal im Unter­neh­mens­netz­werk oder online in der Cloud betrie­ben wird. – Bild: Sau­er & Sohn

Die­se Platt­form bil­det auch die Tätig­kei­ten des Werk­zeug­baus ab. Dazu gehö­ren unter ande­rem Wartungs‑, Reparatur‑, Opti­mie­rung- oder Ände­rungs­auf­trä­ge die der Anwen­der über die Platt­form erstellt, doku­men­tiert und ana­ly­siert. Die Auf­trä­ge las­sen sich im Hand­um­dre­hen ein­fach und unkom­pli­ziert von der Pro­duk­ti­on erstel­len und an den Werk­zeug­bau wei­ter­lei­ten. Der jewei­li­ge Werk­zeug­ma­cher erle­digt die aus­führ­li­che Doku­men­ta­ti­on des ein­zel­nen Auf­tra­ges ein­fach und unkom­pli­ziert in weni­gen Minu­ten. Dabei kann der Anwen­der indi­vi­du­el­le Feh­ler­bil­der, erfolg­te Maß­nah­men und Ergeb­nis­se hin­ter­le­gen. Zur detail­lier­ten Doku­men­ta­ti­on kann der Anwen­der auch ver­schie­de­ne Medi­en wie zum Bei­spiel Bil­der oder Vide­os ein­bin­den. Eine auto­ma­ti­sche Über­mitt­lung von Mess­ergeb­nis­sen wie zum Bei­spiel aus der Heiß­ka­nal–  und Tem­pe­rie­rungs­prü­fung ist eben­falls möglich. 

Pro­zess­da­ten visualisieren

Die ein­zel­nen Werk­zeug­auf­trä­ge des Werk­zeug­baus berei­tet das TSM auf und visua­li­siert sie neben den Pro­zess­da­ten als Ser­vice­his­to­rie im Werk­zeug-Dash­board. Mit der Zusam­men­füh­rung der Daten aus der Pro­duk­ti­on und dem Werk­zeug­bau ermög­licht die TSM-Platt­form somit einen auf­schluss­rei­chen Über­blick über den Zustand jedes ein­zel­nen Werk­zeu­ges. Das funk­tio­niert zudem auch bei mehr als tau­send Werk­zeu­gen im Bestand. 

Die Ana­ly­se­mög­lich­kei­ten, die sich aus die­sen Digi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen erge­ben, sind viel­fäl­tig. Bei bestehen­den Werk­zeu­gen kann der Anwen­der wie­der­keh­ren­de Feh­ler oder Schä­den ein­fach und schnell iden­ti­fi­zie­ren und die Werk­zeu­ge und den Pro­duk­ti­ons­pro­zess ziel­ge­rich­tet opti­mie­ren. Auch die bedarfs­ori­en­tier­te, vor­au­schau­en­de War­tung der Werk­zeu­ge inklu­si­ve deren Pla­nung erleich­tert das Sys­tem. Schließ­lich kann der Anwen­der den Werk­zeug­zu­stand detail­liert nach­voll­zie­hen. So kann der Anwen­der zum Bei­spiel Pro­ble­me mit dem Heiß­ka­nal oder ein Zuset­zen der Tem­pe­rier­kreis­läu­fe früh­zei­tig erkennen. 

Digi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen mit viel­fäl­ti­gen Analysemöglichkeiten 

Die umfang­rei­che Doku­men­ta­ti­on der Platt­form kann der Anwen­der als Wis­sens­da­ten­bank auch für die opti­mier­te Aus­le­gung von Nach­fol­ge­werk­zeu­gen nut­zen. Schließ­lich lie­gen über die gesam­te Lebens­dau­er des Vor­gän­ger­werk­zeu­ges detail­lier­te Infor­ma­tio­nen aus Pro­duk­ti­on und Werk­zeug­bau vor. Dank der Kon­so­li­die­rung der vor­han­de­nen Daten sol­len zukünf­tig Algo­rith­men auch Pre­scrip­ti­ve Main­ten­an­ce ermög­li­chen, sodass ein in Zukunft auf­tre­ten­des Pro­blem selb­stän­dig iden­ti­fi­ziert und die pas­sen­den Maß­nah­men zur Lösung auto­ma­tisch ange­sto­ßen werden.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar