Pergler Media

Pro­jek­te, Pres­se­ar­beit, Partnerschaft

Gern wer­de ich auch für Sie aktiv und unter­stüt­ze Sie dabei, Ihre Bot­schaf­ten zu jour­na­lis­ti­schen Pro­duk­ten zu for­men. Damit Sie mit Ihrer Pres­se­ar­beit ziel­ge­nau exakt die Per­so­nen errei­chen, die Ihnen als Ziel­grup­pe wich­tig sind.

In eige­ner Sache: „Von der ande­ren Sei­te des Redak­ti­ons­schreib­tischs aus“ habe ich die Bran­che mehr als zwei Jahr­zehn­te beglei­ten dür­fen – zuletzt als Lei­ten­der Chef­re­dak­teur meh­re­rer Fach­ma­ga­zi­ne. Dabei ist eines sehr klar gewor­den: Anwen­der suchen oft nicht nach einem bestimm­ten Pro­dukt. Sie haben eine Her­aus­for­de­rung, die sie meis­tern müs­sen. Und ob das mit einer Maschi­ne, einer Soft­ware oder einem Werk­zeug geschieht oder mit schwar­zer Magie – das ist dabei oft Neben­sa­che. Das soll­te im Blick haben, wer sei­ne Infor­ma­tio­nen ziel­ge­rich­tet trans­por­tie­ren möch­te. Die Anwen­der­per­spek­ti­ve ist das, was zählt. Und des­halb las­se ich mich bei mei­ner Arbeit von die­ser Sicht­wei­se leiten.

Pressearbeit, hier eine Anwenderreportage bei Fooke über eine Fahrständermaschine von SHW. Ein crossmedialer Ansatz - hier stehe ich beim Interview mit dem Anwender für mein begleitendes Video - gibt die Möglichkeit, Reichweite beispielsweise auch über Social Media Posts auf einfache und wirkungsvolle Weise zu verlängern. - Bild: Pergler Media
Pres­se­ar­beit, hier eine Anwen­der­re­por­ta­ge bei Foo­ke über eine Fahr­stän­der­ma­schi­ne von SHW. Ein cross­me­dia­ler Ansatz – hier ste­he ich beim Inter­view mit dem Anwen­der für mein beglei­ten­des Video – gibt die Mög­lich­keit, Reich­wei­te bei­spiels­wei­se auch über Social Media Posts auf ein­fa­che und wir­kungs­vol­le Wei­se zu ver­län­gern. – Bild: Perg­ler Media

Wenig hilf­reich ist oft die sehr her­stel­ler­ge­präg­te Per­spek­ti­ve klas­si­scher Pres­se- und Öffent­lich­keits­ar­beit. Man hat ein Pro­dukt XY ja nicht umsonst lan­ge und aus­gie­big ent­wi­ckelt, und man weiß selbst genau, wel­che her­aus­ra­gen­den Eigen­schaf­ten es hat. Also folgt die Prä­sen­ta­ti­on in den Pres­se­mit­tei­lun­gen nicht sel­ten dem Mus­ter „mein Haus, mein Auto, mein Boot, mei­ne Dreh­zah­len, mein Zeit­span­vo­lu­men“. Eine Argu­men­ta­ti­ons­form, die vie­le Anwen­der nicht erreicht. Nicht, weil sie kei­ne pas­sen­de Her­aus­for­de­rung für Pro­dukt XY und sei­ne her­aus­ra­gen­den Eigen­schaf­ten haben. Son­dern oft, weil sie die Ursa­chen für Schwie­rig­kei­ten in ganz ande­ren Berei­chen ver­mu­ten. Und weil sie des­halb gar nicht dar­an den­ken, dass das ange­spro­che­ne Pro­dukt gera­de ihnen wei­ter­hel­fen kann.

Pres­se­ar­beit mit Blick auf die Lebens­wirk­lich­keit der Leser

Erfolg­ver­spre­chen­der ist daher der Blick auf die Lebens­wirk­lich­keit. „Was bringt es mir, bezo­gen auf mei­ne täg­li­chen Her­aus­for­de­run­gen, wenn ich das Pro­dukt XY ein­set­ze?“ Der Nutz­wert macht’s. Und wir kön­nen Unter­neh­men bei die­sem Per­spek­tiv­wech­sel mit unse­ren Anwen­der­ge­schich­ten nach­hal­tig unter­stüt­zen. Wir zei­gen, wie Pro­dukt XY einem Anwen­der bei einer Her­aus­for­de­rung kon­kret wei­ter­hilft. Ein Bei­spiel aus der all­täg­li­chen Rea­li­tät eines Werk­zeug­baus, wie ein „Pro­blem“ ele­gant gelöst wer­den kann. Denn das ist immer noch das bes­te Kauf­ar­gu­ment: die Emp­feh­lung eines Kol­le­gen auf Augen­hö­he, der vom Ein­satz des Pro­dukts XY pro­fi­tie­ren konn­te und davon berichtet.

In mei­nen Repor­ta­gen kom­men die Anwen­der direkt zu Wort. Sie zei­gen aus ihrer Sicht, wie sie sehr kon­kre­te Her­aus­for­de­run­gen des All­tags lösen und damit ihre Wett­be­werbs­fä­hig­keit stei­gern. Ob es um eine Maschi­ne geht, das Fräs­werk­zeug, die ERP-Soft­ware oder den Kühl­schmier­stoff – die bei­spiel­haf­ten Lösun­gen haben das Poten­zi­al, in vie­len Unter­neh­men für Ver­bes­se­run­gen zu sor­gen. Die Her­stel­ler der Maschi­nen, Werk­zeu­ge, Soft­ware, Betriebs­mit­tel und ande­rer wich­ti­ger Pro­duk­te pro­fi­tie­ren in ihrer Pres­se­ar­beit davon, dass die Geschich­ten den Nutz­wert aus der Per­spek­ti­ve der Anwen­der beleuchten.

Der Blick auf den Nutz­wert für den Leser – das ist’s, was mich bei mei­ner Arbeit lei­tet. Sei es bei den Anwen­der­re­por­ta­gen, den Video-Fea­tures oder bei ande­ren jour­na­lis­ti­schen Formen.

Inter­es­se? Spre­chen Sie uns an: redaktion@perglermedia.de

Hier eini­ge Bei­spie­le für im Auf­trag erstell­te Beiträge: 

  • Decker­form: Nach­hal­tig­keit im Fokus
    Nach­hal­tig­keit beim Ein­satz von Kunst­stoff steht seit Jah­ren im Fokus der Akti­vi­tä­ten von Decker­form aus Aich­ach. Auf der Faku­ma vom 12. bis 16. Okto­ber in Fried­richs­ha­fen bewei­sen die Spritz­gie­ß­ex­per­ten, dass Pro­duk­te aus recy­cel­tem PET im Ver­gleich zu sol­chen aus Neu­gra­nu­lat nicht nur in ihrer Funk­tio­na­li­tät so gut wie kei­nen Ein­schrän­kun­gen unter­lie­gen. Sie kön­nen zudem …
  • Zwei Tri­mill VF3021 sor­gen beim For­men­bau Kol­ler für Per­for­mance beim Schlich­ten
    Die For­men­bau­er bei Kol­ler in Ober­bürg bei Diet­furt haben sich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren einen exzel­len­ten Ruf für hohe Kom­pe­tenz und Qua­li­tät bei auto­mo­ti­ven Groß­werk­zeu­gen erwor­ben. Spe­zi­ell dann, wenn es um RTM-Wer­k­­zeu­­ge geht oder wenn beim Spritz­gie­ßen Mehr­kom­po­nen­ten­tech­nik im Spiel ist. Beim Schlich­ten ver­las­sen sich die Exper­ten auf zwei ver­ti­ka­le Por­tal­fräs­zen­tren VF3021 des tschechischen …
  • Rücken­wind mit dem rich­ti­gen Part­ner und Toolox-Stäh­len
    Der FU-KS For­men­bau in Lem­go zeich­net sich mit sei­nem brei­ten Kun­den­port­fo­lio aus – von OEM aus Auto­mo­ti­ve und Haus­halts­elek­trik bis zum Start-Up oder enga­gier­ten Erfin­der reicht die Spann­wei­te. Die­se Fle­xi­bi­li­tät gelingt mit ver­sier­ten und enga­gier­ten Mit­ar­bei­tern, einem leis­tungs­fä­hi­gen Maschi­nen­park und part­ner­schaft­li­chen Zulie­fe­rern. Bei den Nor­ma­li­en setzt das Unter­neh­men stets auf Qua­li­tät von Knarr. Und …
  • GF Machi­ning Solu­ti­ons: Neu­es Medi­cal Solu­ti­ons Cen­ter
    Nach­dem Prä­senz­ver­an­stal­tun­gen auf­grund der Covid-19-Pan­­de­­mie lan­ge Zeit unmög­lich waren, wag­te GF Machi­ning Solu­ti­ons am Stand­ort Schorn­dorf nun den Neu­an­fang. Anläss­lich der Ein­wei­hung des neu­en Medi­cal Solu­ti­ons Cen­ter, die als Hybrid-Event statt­fand, waren 30 Gäs­te vor Ort. Und mehr als 250 Teil­neh­mer ver­folg­ten die Ver­an­stal­tung per Live­stream im Inter­net. Das neue Medi­cal Solu­ti­ons Cen­ter bildet …
  • Auto­ma­ti­sie­rung sorgt bei Hetec für opti­ma­le Spin­del­l­auf­zei­ten
    Bei Hetec in Brei­den­bach ent­ste­hen unter ande­rem form­ge­ben­de Kom­po­nen­ten für Druck­­guss- und Spritz­gieß­werk­zeu­ge im Lohn­auf­trag für Werk­zeug­bau­un­ter­neh­men. Schon sehr früh war den Ver­ant­wort­li­chen klar, dass eine wirt­schaft­li­che Fer­ti­gung in Los­grö­ße 1 lang­fris­tig nur mit weit­rei­chen­der Auto­ma­ti­sie­rung mög­lich ist. Im Her­zen der Fer­ti­gung ste­hen heu­te drei Grob G751 an einer Lie­b­herr-Line­ar­au­­to­­ma­­ti­on mit Pro­­­cam-Lei­t­­rech­­ner. Rink Werk­zeug­ma­schi­nen hat …
  • Tuschie­ren kom­ple­xer For­men bei Hof­mann mit Mil­lu­ten­sil
    Für exak­tes Finish und die spä­te­re rei­bungs­lo­se Inbe­trieb­nah­me der Werk­zeu­ge auf der Spritz­gieß­ma­schi­ne zogen vor kur­zem in die neu gebau­te Mon­ta­ge­hal­le beim Werk­zeug­bau­un­ter­neh­men Sieg­fried Hof­mann GmbH in Lich­ten­fels gleich zwei Mil­lu­­ten­­sil-Tuschier­­pres­­sen ein: Eine MIL 123 und eine MIL 263 die­nen den Werk­zeug­bau­ern als Qua­li­ty Gate. Damit kön­nen sie auch sehr kom­ple­xe Werk­zeu­ge prüfen – …
  • Auto­ma­ti­sie­rung bei SD Formen­tech­nik mit Zim­mer & Kreim
    Schon lan­ge den­ken die Ver­ant­wort­li­chen bei SD Formen­tech­nik in Lüden­scheid in ver­netz­ten Pro­zess­ket­ten. Beim Sen­ke­ro­die­ren ver­las­sen sich die For­men­bau­er auf Zim­mer & Kreim: Das Cha­me­le­on und die Werk­statt­soft­ware Alpha­mo­du­li bin­den neben den Ero­dier­an­la­gen auch ein Bear­bei­tungs­zen­trum zum Elek­tro­den­frä­sen und die Mess­ma­schi­ne in die Auto­ma­ti­sie­rung ein.  Bei SD Formen­tech­nik in Lüden­scheid ent­ste­hen hoch­wer­ti­ge Ther­­mo­­plast-Sprit­z­­gie­ß­­for­­men in ers­ter Linie …
  • Kol­ler For­men­bau schafft Pla­nungs­si­cher­heit und Trans­pa­renz mit Pro­L­eiS von Tebis
    Wer ver­läss­li­che Aus­sa­gen zu Ter­mi­nen, Ver­füg­bar­kei­ten und Prei­sen tref­fen will, braucht Zah­len, Daten und Fak­ten auf dem aktu­el­len Stand. Das Orga­­ni­­sa­­ti­ons- und Pla­nungs­sys­tem Pro­L­eiS von Tebis kann beim Kol­ler For­men­bau in Ober­bürg mit hoher Anpas­sungs­fä­hig­keit und Trans­pa­renz über­zeu­gen. Noch bis vor weni­gen Jah­ren waren die gesam­ten Daten und Pro­zes­se beim Werk­zeug­bau­un­ter­neh­men Kol­ler in Oberbürg …