GF Machi­ning Solu­ti­ons: Mil­ling and Auto­ma­ti­on Day für mehr Wettbewerbsfähigkeit

GF Machi­ning Solu­ti­ons: Mil­ling and Auto­ma­ti­on Day für mehr Wettbewerbsfähigkeit

 Zu einem „Mil­ling & Auto­ma­ti­on Day“ für mehr Wett­be­werbs­fä­hig­keit in der Pro­duk­ti­on haben die Pro­duk­ti­vi­täts­ex­per­ten von GF Machi­ning Solu­ti­ons Anwen­der und wei­te­re Inter­es­sen­ten in die Nie­der­las­sung nach Schorn­dorf ein­ge­la­den. Die Gast­ge­ber Ben­ja­min Send­ler, Lei­ter Anwen­dungs­tech­nik bei der GF Machi­ning Solu­ti­ons GmbH, und Joa­chim See­le, Lei­ter Tech­ni­scher Ver­trieb & BDS, konn­ten zahl­rei­che Teil­neh­mer zu die­ser sehr pra­xis­ori­en­tier­ten Ver­an­stal­tung begrü­ßen. Span­nen­de Vor­trä­ge zu effek­ti­ven und zudem effi­zi­en­ten Pro­duk­ti­ons­lö­sun­gen stan­den im Fokus der Veranstaltung.

Zu einem "Milling & Automation Day" haben die Produktivitätsexperten von GF Machining Solutions Anwender und weitere Interessenten in die Niederlassung nach Schorndorf eingeladen.  Die Teilnehmer bekamen praxisnahe Tipps und Handreichungen, wie sie die Wettbewerbsfähigkeit der eigenen Fertigung verbessern können. - Bild: Pergler Media
Zu einem „Mil­ling & Auto­ma­ti­on Day“ haben die Pro­duk­ti­vi­täts­ex­per­ten von GF Machi­ning Solu­ti­ons Anwen­der und wei­te­re Inter­es­sen­ten in die Nie­der­las­sung nach Schorn­dorf ein­ge­la­den. Die Teil­neh­mer beka­men pra­xis­na­he Tipps und Hand­rei­chun­gen, wie sie die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der eige­nen Fer­ti­gung ver­bes­sern kön­nen. – Bild: Perg­ler Media

Ein aus­gie­bi­ger Rund­gang durch den Show­room gab einen ers­ten Ein­druck von den viel­fäl­ti­gen Mög­lich­kei­ten. Der Maschi­nen­her­stel­ler zielt mit sei­nen Lösun­gen auf Anwen­der unter ande­rem aus dem Werk­zeug- und For­men­bau. Aber auch aus der Medi­zin­tech­nik und aus vie­len wei­te­ren Bran­chen. Unter dem Mot­to „Mill – Inno­va­ti­ve Fräs­lö­sun­gen von GF Machi­ning Solu­ti­ons“ stand der Bei­trag von Ben­ja­min Send­ler. Er prä­sen­tier­te zudem die viel­fäl­ti­gen Mög­lich­kei­ten aus dem Ange­bot des Schwei­zer Maschinenherstellers. 

Auto­ma­ti­on für mehr Wettbewerbsfähigkeit

Der stei­gen­de Wett­be­werbs­druck erhöht außer­dem die Not­wen­dig­keit, sei­ne wert­vol­len Maschi­nen bes­ser aus­zu­las­ten. Anwen­der müs­sen zudem höhe­re Spi­nell­auf­zei­ten und damit wett­be­werbs­fä­hi­ge­re Stun­den­sät­ze erzie­len. Ein Weg dort­hin ist eine weit­rei­chen­de Auto­ma­ti­on in der Fer­ti­gung. Dabei ist es nicht damit getan, mal eben einen Robo­ter zum Be- und Ent­la­den der Werk­stü­cke an die Maschi­ne zu stel­len. Das zeig­te Kars­ten Beke­mei­er in sei­nem Bei­trag. Er ist zustän­dig im Bereich Tech­ni­scher Ver­trieb Auto­ma­ti­on und Soft­ware bei GF Machi­ning Solu­ti­ons. Effek­ti­ve Auto­ma­ti­sie­rung erfor­dert außer­dem, die Pro­zes­se auf den Prüf­stand zu stel­len, Abläu­fe zu hin­ter­fra­gen und anzu­pas­sen und zudem zu stan­dar­di­sie­ren. Erst dann kann ein umfas­sen­des Kon­zept grei­fen, das die Pro­duk­ti­on dar­über hin­aus nach­hal­tig zu höhe­rer Wett­be­werbs­fä­hig­keit füh­ren kann. Dazu trägt unter ande­rem außer­dem eine umfas­sen­de Ver­net­zum­ng bei. Dafür sind die Maschi­nen von GF Machi­ning Solu­ti­ons opti­mal gerüs­tet. Dar­über hin­aus sorgt die OPC-UA-Schnitt­stel­le stan­dard­ge­mäß für Offen­heit in alle Richtungen.

„CAM – Auto­ma­ti­sier­tes Pro­gram­mie­ren als Schlüs­sel zum Erfolg“ stand im Mit­tel­punkt des Vor­trags von Clau­dio Jorio und Rico Mül­ler. Die bei­den kom­men von Open Mind. Die Exper­ten zeig­ten, wie die Arbeit mit stan­dar­di­sier­ten Stra­te­gien die Arbeit der Kon­struk­teu­re in einem Unter­neh­men opti­mie­ren kann. Das ermög­licht den unter­neh­mens­wei­ten Aus­tausch von gan­zen Pro­zes­sen. Dar­über hin­aus sind etwa Funk­tio­nen zur Fea­ture­er­ken­nung ein wich­ti­ger Schritt zur Ent­las­tung der Programmierer.

Mil­ling and Auto­ma­ti­on Day bringt die Bran­che zusammen

Dass man auf guten HSC-Maschi­nen auch schlei­fen kann, zeig­te Jonas Mei­er, Head of CoC aus dem GF Machi­ning Solu­ti­ons-Head­quar­ter im schwei­ze­ri­schen Biel/Bienne. Unter dem Titel „Grind – Schlei­fen auf Mill-S-Maschi­nen“ zeig­te der Fach­mann, wie die Bau­rei­he Mikron Mill S für das Hoch­ge­schwin­dig­keits­frä­sen auch zur Finis­hing-Bear­bei­tung mit unde­fi­nier­ter Schnei­de ein­ge­setzt wer­den kann. Mit den ver­ti­ka­len und intern auto­amti­sier­ten CNC-Fräs­ma­schi­nen las­sen sich auch sehr gut Schlei­far­bei­ten aus­füh­ren – ide­al auch für klei­ne Prä­zi­si­ons­bau­tei­le in der Uhren­in­dus­trie, Elek­tro­nik und Maschi­nen­her­stel­lung sowie in der Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie, aber auch für hohe Qua­li­tät im Tei­le- und For­men­bau. Die Ver­fah­rens­kom­bi­na­ti­on kann zudem die Wett­be­werbs­fä­hig­keit deut­lich erhöhen.

Im Fokus
Auto­ma­ti­sie­rung – wie begin­nen?
Erfolg­rei­che Auto­ma­ti­sie­rung beginnt lan­ge, bevor der ers­te Robo­ter ins Unter­neh­men ein­zieht. Zunächst gilt es, Abläu­fe und pro­zes­se zu stan­dar­di­sie­ren, damit eine Auto­ma­ti­sie­rung anset­zen kann. Erst wenn das Kon­zept steht, soll­te die Umset­zung in Stahl und Eisen begin­nen. Am bes­ten mit einem Exper­ten, der Erfah­rung mit Auto­ma­ti­sie­rung hat. Hier sind die Fach­leu­te von GF Machi­ning Solu­ti­ons kom­pe­ten­te Ansprech­part­ner, die auch die Gesamt­ver­ant­wor­tung für der­ar­ti­ge Pro­jek­te über­neh­men kön­nen. Damit letzt­lich die Auto­ma­ti­on für den Anwen­der arbei­tet – und nicht umgekehrt..

Zum Abschluss konn­ten die Teil­neh­mer Auto­ma­ti­sie­rungs­lö­sun­gen in unter­schied­lichs­ten Kon­fi­gu­ra­tio­nen im Show­room begut­ach­ten. Unter ande­rem eine Mill P 800 US mit einem Robo­ter Fanuc T360. Eine Fer­ti­gungs­zel­le, bestehend aus Mill S 600 U, Fanuc T165-Robo­ter, der Sen­ke­ro­dier­an­la­ge Form-X-600, einer Inte­ko Spül­ma­schi­ne und einer Mess­ma­schi­ne Zeiss Contura. 

Joachim Seele, Leiter Technischer Vertrieb & BDS  bei GF Machining Solutions, der den Milling & Automation Day zusammen mit Benjamin Sendler moderierte, gab einen Überblick über die einzelnen Bearbeitungstechnologien im Showroom des Msachinenherstellers und zeigte, wie man sie für eine höhere Wettbewerbsfähigkeit in der Fertigung nutzen kann. - Bild. Pergler Media
Joa­chim See­le, Lei­ter Tech­ni­scher Ver­trieb & BDS bei GF Machi­ning Solu­ti­ons, der den Mil­ling & Auto­ma­ti­on Day zusam­men mit Ben­ja­min Send­ler mode­rier­te, gab einen Über­blick über die ein­zel­nen Bear­bei­tungs­tech­no­lo­gien im Show­room des Msa­chi­nen­her­stel­lers und zeig­te, wie man sie für eine höhe­re Wett­be­werbs­fä­hig­keit in der Fer­ti­gung nut­zen kann. – Bild. Perg­ler Media

Aber auch eine Auto­ma­ti­on an einer Mill P 500 U mit Werk­stück­wechs­ler WPC und Tool­ma­nage­ment JTM war­te­te im Show­room auf die unter­es­sier­ten Besu­cher. Selbst­ver­ständ­lich blieb, unter­stützt von kuli­na­ri­schen Schman­kerln vom Grill, am Rand der Ver­an­stal­tung genü­gend Zeit und Raum für den fach­li­chen Aus­tausch und das Netzwerken. 


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar