OSG: Neu­ord­nung der Grup­pe in Deutschland

OSG: Neu­ord­nung der Grup­pe in Deutschland

Bereits vor einem Jahr, im Dezem­ber 2019, hat­te der Prä­zi­sons­werk­zeugspe­zia­list OSG in Deutsch­land den Werk­zeug­her­stel­ler Bass sowie die MAG Kalt­walz­tech­no­lo­gie über­nom­men. Nun erfolg­te die Neu­ord­nung der deut­schen OSG-Grup­pe unter dem gemein­sa­men Dach der OSG Ger­ma­ny Hol­ding. Hier sind neben OSG – dazu gehört auch die Nie­der­las­sung in Öster­reich – außer­dem auch noch OSG Ex-Cel­l‑O und Wexo Prä­zi­si­ons­werk­zeu­ge zu fin­den. Bis­lang war die Struk­tur deut­lich kom­pli­zier­ter, die ein­zel­nen Unter­neh­men waren zudem teils Tochter‑, teils Muttergesellschaft.

Die Neuordnung der OSG-Unternehmensgruppe in Deutschland unter dem Dach der OSG Germany Holding schafft klare Strukturen und Ordnung. Die Verantwortlichen wollen damit Anwendern und Partnern einen noch besseren Service bieten können als bisher. - Bild: OSG
Die Neu­ord­nung der OSG-Unter­neh­mens­grup­pe in Deutsch­land unter dem Dach der OSG Ger­ma­ny Hol­ding schafft kla­re Struk­tu­ren und Ord­nung. Die Ver­ant­wort­li­chen wol­len damit Anwen­dern und Part­nern einen noch bes­se­ren Ser­vice bie­ten kön­nen als bis­her. – Bild: OSG

Die japa­ni­sche Mut­ter­ge­sell­schaft OSG Cor­po­ra­ti­on ist nach eige­nen Anga­ben der welt­weit größ­te Her­stel­ler von Schaft­werk­zeu­gen. Das Unter­neh­men wur­de im Jahr 1938 gegrün­det und agiert als Anbie­ter von Gesamt­lö­sun­gen für Schneid­werk­zeu­ge in der gesam­ten Fer­ti­gungs­in­dus­trie. Laut eige­nen Aus­sa­gen ist OSG ist im japa­ni­schen Schneid­werk­zeug­markt die Nr. 1. Das Unter­neh­men belegt zudem mit sei­nem Produktions‑, Ver­triebs- und Tech­nik-Netz­werk in 33 Län­dern eine Spitzenposition. 

Neu­ord­nung soll Agie­ren auf Augen­hö­he ermöglichen

Mit ihrer Neu­ord­nung will sich die deut­sche OSG-Grup­pe kla­re Struk­tu­ren und Kom­pe­ten­zen geben. „Uns war uns wich­tig, dass die deut­schen Töch­ter von OSG nicht nur auf­grund unse­rer Unter­neh­mens­phi­lo­so­phie auf Augen­hö­he agie­ren, son­dern außer­dem auch auf dem Papier“, erklärt der Geschäfts­füh­rer der Hol­ding und von OSG Ex-Cel­l‑O, Yasushi Suzuki. 

Im Fokus
Neu­ord­nung soll Best-Prac­ti­ces för­dern
Die Ver­ant­wort­li­chen beto­nen, dass die ein­zel­nen Unter­neh­men ihre Selb­stän­dig­keit und auch ihre Kul­tur eigen­stän­dig bei­be­hal­ten sol­len. Die Dach­ge­sell­schaft unter­steht dabei direkt der Euro­pa­zen­tra­le von OSG in Bel­gi­en. Die ist zudem auch für die Stra­te­gie der deut­schen Grup­pe ver­ant­wort­lich. In der Grup­pe setzt man nun dar­auf, kon­se­quent von­ein­an­der zu ler­nen und die Best-Prac­ti­ces inner­halb der Grup­pe umzu­set­zen. Ziel ist, Part­nern und Anwen­dern auch wei­ter­hin opti­ma­le Lösun­gen bie­ten zu können.

Über die Neu­ord­nung freut sich auch Hidea­ki „Bob­by“ Osa­wa, der Enkel des OSG-Grün­ders Hideo Osa­wa: „Wir möch­ten mit unse­ren zer­spa­nen­den und umfor­men­den Werk­zeug­tech­no­lo­gien einen wert­vol­len Bei­trag für die pro­du­zie­ren­de Indus­trie leis­ten“, erklärt er anläss­lich der Neu­ord­nung. „Und mit der neu­en, schlag­kräf­ti­ge Grup­pe sehen wir uns her­vor­ra­gend für die­se Ziel­set­zung aufgestellt.“ 


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar