Hahn + Kolb: Werk­zeu­ge für Edelstahl

Hahn + Kolb: Werk­zeu­ge für Edelstahl

Edel­stahl zeich­net sich mit einer guten Kor­ro­si­ons­be­stän­dig­keit, hoher Druck­be­last­bar­keit und beson­de­rer Zähig­keit auch bei tie­fen Tem­pe­ra­tu­ren aus, stellt aber hohe Ansprü­che an die Werk­zeu­ge. Denn die Mate­ri­al­zu­sam­men­set­zung bean­sprucht Werk­zeu­ge extrem, wes­halb die spa­nen­de Bear­bei­tung von Edel­stahl eine Her­aus­for­de­rung bleibt. Die spe­zi­ell dafür ent­wi­ckel­ten Tools von Hahn + Kolb sor­gen für einen wirt­schaft­li­chen und effi­zi­en­ten Werk­zeug­ein­satz. Neben ver­schie­de­nen Hoch­leis­tungs­boh­rern umfasst das Sor­ti­ment Rei­bah­len sowie Dreh‑, Fräs- und Gewindewerkzeuge.

Für die rationelle, wirtschaftliche und performante Bearbeitung von Edelstahl bietet der Systemanbieter hahn + Kolb ein breites Spektrum im Bereich Werkzeuge. - Bild. Hahn + Kolb
Für die ratio­nel­le, wirt­schaft­li­che und per­for­man­te Bear­bei­tung von Edel­stahl bie­tet der Sys­tem­an­bie­ter Hahn + Kolb ein brei­tes Spek­trum im Bereich Werk­zeu­ge. – Bild: Hahn + Kolb

Im All­tag wer­den Edel­stahl häu­fig rost­freie Eigen­schaf­ten zuge­spro­chen, die aber nur auf die Unter­grup­pe der nich­t­ros­ten­den Stäh­le zutref­fen. Ent­schei­dend sind die Inhalts­stof­fe: Sind weni­ger als 10,5 Pro­zent Chrom ent­hal­ten, kann auch Edel­stahl ros­ten. Legie­rungs­be­stand­tei­le wie Nickel oder Molyb­dän ver­lei­hen dem Stahl wei­te­re mecha­ni­sche und che­mi­sche Eigen­schaf­ten – zum Bei­spiel eine höhe­re Säu­re- oder Hitzebeständigkeit.

Im Fokus
Edel­stahl braucht leis­tungs­fä­hi­ge Werk­zeu­ge
Edel­stahl zeich­net sich durch eine gute Kor­ro­si­ons­be­stän­dig­keit, hohe Druck­be­last­bar­keit und beson­de­re Zähig­keit auch bei tie­fen Tem­pe­ra­tu­ren aus. Die Mate­ri­al­zu­sam­men­set­zung bean­sprucht jedoch Werk­zeu­ge extrem, wes­halb die spa­nen­de Bear­bei­tung von Edel­stahl eine Her­aus­for­de­rung bleibt. Die spe­zi­ell dafür ent­wi­ckel­ten Werk­zeu­ge von Hahn + Kolb sor­gen für einen wirt­schaft­li­chen und effi­zi­en­ten Werkzeugeinsatz

Die beson­de­re Beschaf­fen­heit von Edel­stahl und Son­der­le­gie­run­gen erfor­dert Werk­zeu­ge, die ihr stand­hal­ten kön­nen. Hahn + Kolb hat auf die­sem Gebiet viel Erfah­rung und bie­tet dazu umfang­rei­che Ser­vices und Bera­tung an. Gleich­zei­tig ver­fügt der Werk­zeug-Dienst­leis­ter und Sys­tem­lie­fe­rant über ein gro­ßes Sor­ti­ment an Werk­zeu­gen für ver­schie­de­ne Anwen­dungs­fäl­le in der Edelstahlbearbeitung.

Hoch­leis­tungs­boh­rer für effi­zi­en­ten Ein­satz in Edelstahl

Ein Bei­spiel sind die Atorn-VHM-Hoch­leis­tungs­boh­rer. Auf­grund ihrer HPC-Spe­zi­al­geo­me­trie sind sie sehr gut für den Ein­satz in den Mate­ri­al­grup­pen Edel­stahl, Titan‑, Nickel- und Son­der­le­gie­run­gen im mitt­le­ren bis hohen Stück­zahl­be­reich geeig­net. Das spe­zi­ell aus­ge­wähl­te Hart­me­tall­sub­strat und die Ultra-M-Beschich­tung ermög­li­chen hohe Stand­zei­ten der Werk­zeu­ge, maxi­ma­le Pro­zess­si­cher­heit und opti­ma­le Bohrungen.

Werk­zeu­ge mit opti­mier­ter Geometrie

Bei der Atorn Frä­ser­ge­nera­ti­on setzt Hahn + Kolb auf Ultra­fein­korn-Hart­me­tall in Kom­bi­na­ti­on mit Hoch­leis­tungs­geo­me­trie. Posi­ti­ve Schnei­den­geo­me­trien sor­gen für einen wei­chen Schnitt und hohe Lauf­ru­he, wodurch sie per­fekt auf die Bedin­gun­gen in z. B. Nickel‑, Kobalt- oder Tit­an­le­gie­run­gen abge­stimmt sind. Die spe­zi­ell ent­wi­ckel­te Ultra-MS-Beschich­tung ver­trägt Anwen­dungs­tem­pe­ra­tu­ren bis 1100 °C. Ein unglei­cher Drall und eine unglei­che Tei­lung redu­zie­ren zudem Schwin­gun­gen bei der Bear­bei­tung. Die­se ver­schie­de­nen Merk­ma­le machen die Werk­zeu­ge pro­zess­si­cher, ver­schleiß­fest und ermög­li­chen ein hohes Zeit­span­vo­lu­men sowie höchs­te Ober­flä­chen­gü­te in Edelstahl.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar