DMG Mori: Neu­es Mon­ta­ge­kon­zept erhöht Pro­duk­ti­vi­tät um ein Drittel

DMG Mori: Neu­es Mon­ta­ge­kon­zept erhöht Pro­duk­ti­vi­tät um ein Drittel

Der Maschi­nen­her­stel­ler DMG Mori gestal­tet die Pro­duk­ti­on der mono­Block-5-Achs-Bear­bei­tungs­zen­tren neu: Die Fließ­montage mit fah­rer­lo­sem AGV-Trans­port­sys­tem (Auto­ma­ted Gui­ded Vehi­cles) in der neu­en 4000 m² gro­ßen Excel­lence Fac­to­ry bei Deckel Maho in Pfron­ten erzielt eine Pro­duk­ti­vi­täts­stei­ge­rung von 30 Pro­zent. ​​​​​​​ Das Herz­stück der Pro­duk­ti­on ist ein fah­rer­lo­ses AGV-Trans­port­sys­tem. Ins­ge­samt 34 AGVs bewe­gen die Maschi­nen auto­nom mit einer Geschwin­dig­keit von 45 mm/Minute durch die Mon­ta­ge­sta­tio­nen. Vom Grund­auf­bau über Geo­me­trie und Kabi­ne der Maschi­ne bis zur End­ab­nah­me soll ab sofort die kom­plet­te Modell­pa­let­te der mono­Block-Bau­rei­he in Fließ­fer­ti­gung ent­ste­hen. Und zwar ein­schließ­lich der Bau­rei­hen mit Fräs-Dreh-Tisch (FD) und Palet­ten­wechs­ler (DMC). 

Fließfertigung DMG Mori Pfronten
Die hoch auto­ma­ti­sier­te Fließ­mon­ta­ge der neu­en mono­Block-Excel­lence-Fac­to­ry bei Deckel Maho Pfron­ten erhöht die Pro­duk­ti­vi­tät um fast ein Drit­tel. – Bild: DMG Mori

Die Fer­ti­gungs­schrit­te selbst sind eng getak­tet, jeder Takt liegt bei gera­de ein­mal 2,5 h. Das bedeu­tet eine effi­zi­en­te, gestraff­te Pro­duk­ti­on, in der jede mono­Block-Maschi­ne künf­tig inner­halb von nur sie­ben Tagen kom­plett mon­tiert wer­den soll. Eine Zeit­ein­spa­rung pro Maschi­ne von fast einem Drit­tel. Das ermög­licht es dem Maschi­nen­her­stel­ler, sei­ne Kapa­zitäten am Stand­ort von bis­her 600 gefer­tig­ten mono­Block-Ein­hei­ten pro Jahr auf künf­tig 1000 aus­zu­wei­ten. Eine hoch­fle­xi­ble, ver­schwen­dungs­freie und im Ver­gleich zur bis­he­ri­gen Situa­ti­on auch deut­lich pro­duk­ti­ve­re Fertigungsweise.

Im Fokus
Das All­gäu als Vor­bild für die Welt
Dank der auto­ma­ti­sier­ten und digi­ta­li­sier­ten Pro­zes­se dürf­te die Mon­ta­ge­li­nie der die mono­Block-Excel­lence-Fac­to­ry welt­weit eine der moderns­ten und effi­zi­en­tes­ten im Werkzeug­maschinenbau sein. Für DMG Mori war ihre Umset­zung ein fol­ge­rich­ti­ger Schritt, da die mono­Block-Maschi­nen ein wich­ti­ger Bau­stein des Port­fo­li­os bei DMG Mori. Die neue mono­Block-Excel­lence-Fac­to­ry soll die Grund­la­ge dafür sein, Fer­ti­gungs­pro­zes­se wei­ter voran­zutreiben. Die neue Fließ­fer­ti­gung ist ein Modell, um kur­ze Lie­fer­zei­ten mit vol­lem Pro­dukt­mix bie­ten zu kön­nen. Des­halb soll die­ses Kon­zept auch in ande­re Wer­ke trans­fe­riert werden.

Bei der Neu­ge­stal­tung wur­den übri­gens die Mit­ar­bei­ter von Anfang an in die Kon­zep­ti­on der neu­en mono­Block-Excel­lence-Fac­to­ry ein­ge­bun­den. Das soll­te sicher stel­len, dass alle Pro­zes­se auch in Bezug auf die Ergo­no­mie ent­schei­dend ver­bes­sert wer­den konn­ten. Schließ­lich soll­te so eine opti­ma­le Arbeits­um­ge­bung geschaf­fen wer­den, die das hoch­qua­li­fi­zier­te Fach­per­so­nal opti­mal unterstützt.

Digi­ta­li­sie­rung ist wich­ti­ger Faktor

Ein wich­ti­ger Fak­tor in der Digi­ta­li­sie­rung der Fließ­mon­ta­ge ist die Soft­ware eines US-Start-ups: „Tulip“ ermög­licht Nut­zern ohne Programmier­kenntnisse, eige­ne Appli­ka­tio­nen mit gerin­gem Auf­wand schnell und intui­tiv zu erstel­len. Mit die­ser „No-Code-Platt­form“ hat DMG Mori eine App-basier­te-Lösung geschaf­fen, die mit maschi­nen­spe­zi­fi­schen Arbeits­plä­nen für jeden Takt die not­wen­di­gen Mon­tagein­for­ma­tio­nen bereit­hält. Eine kla­re Erleich­te­rung für die Mit­ar­bei­ter: Wer­den etwa neue Aus­stat­tungs- oder Sonder­optionen ein­ge­führt, unter­stützt die App-Lösung die Mon­ta­ge mit Detail­zeich­nun­gen, Bil­dern und Videoanleitungen.

DMG Mori Werk Pfronten
Die mono­Block-Maschi­nen sind ein wich­ti­ges Ele­ment im Port­fo­lio des welt­weit größ­ten Werk­zeug­ma­schi­nen­her­stel­lers. – Bild: DMG Mori

Tulip doku­em­tiert aber auch mit inter­ak­ti­ven Check­listen und Prüf­plä­nen den kom­plet­ten Mon­ta­ge­pro­zess. Und zwar in Echt­zeit. So ermög­licht das Tool eine durch­gän­gi­ge mon­ta­ge­be­glei­ten­de Qualitäts­prüfung. Eine Anbin­dung ans ERP-Sys­tem sowie eine Ver­net­zung bis hin zu den Lie­fe­ran­ten sorgt für einen durch­gän­gi­gen Infor­ma­ti­ons­fluss. Da alles in Echt­zeit erfolgt, ist sicher­ge­stellt, dass alle Mit­ar­bei­ter stets mit dem aktu­el­len Ver­si­ons­stand der infor­ma­tio­nen arbei­ten können.

Kos­ten­vor­teil an Käu­fer der Bear­bei­tungs­zen­tren weitergeben

Die gestei­ger­te Pro­duk­ti­vi­tät soll laut DMG MoriI den Anwen­dern zugu­te kom­men: Alle Prei­se für mono­Block-Model­le wer­den im Preis um 10 000 Euro gesenkt, zusätz­lich wird das Genau­ig­keits­pa­ket in den Stan­dard inte­griert. Somit errech­net der her­stel­ler für sei­ne Anwen­der einen Preis­vor­teil von ins­ge­samt 30 000 Euro.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar