Bes­ten­leh­rer: Polie­ren auf Maß wird Realität

Bes­ten­leh­rer: Polie­ren auf Maß wird Realität

Polie­ren auf Maß – in der Ver­gan­gen­heit war das ein Wider­spruch in sich. Für den Polie­rer ste­hen schließ­lich in der Regel das Aus­se­hen der Ober­flä­che und ihre spe­zi­fi­schen Eigen­schaf­ten im Vor­der­grund. Die exak­te Ein­hal­tung der Maße war dabei meist Neben­sa­che. Für man­che Anwen­dun­gen wird indes die exak­te Ein­hal­tung aller Maße immer wich­ti­ger – zusätz­lich zur gefor­der­ten Ober­flä­chen­qua­li­tät. Des­halb ent­schlos­sen sich die Ver­ant­wort­li­chen beim Polier­ex­per­ten Bes­ten­leh­rer für die Beschaf­fung einer Koor­di­na­ten­mess­ma­schi­ne. Damit wird nun auch Polie­ren auf Maß Realität. 

Ein geometrisches Maß im Bereich von wenigen tausendstel Millimetern kann man auch mit noch so großer Erfahrung ohne Hilfsmittel nicht so ohne weiteres verifizieren. Das können auch die besten Experten fürs Polieren nur mit Hilfe einer Messmaschine. Daher haben die Verantwortlichen bei Bestenlehrer jetzt in eine leistungsfähige Koordinatenmessmaschine investiert. - Bild: Bestenlehrer
Ein geo­me­tri­sches Maß im Bereich von weni­gen tau­sends­tel Mil­li­me­tern kann man auch mit noch so gro­ßer Erfah­rung ohne Hilfs­mit­tel nicht so ohne wei­te­res veri­fi­zie­ren. Das kön­nen auch die bes­ten Exper­ten fürs Polie­ren nur mit Hil­fe einer Mess­ma­schi­ne. Daher haben die Ver­ant­wort­li­chen bei Bes­ten­leh­rer jetzt in eine leis­tungs­fä­hi­ge Koor­di­na­ten­mess­ma­schi­ne inves­tiert. – Bild: Bestenlehrer

Wenn eine Ober­flä­che auf Hoch­glanz poliert wird, steht in der Regel der ästhe­ti­sche Anspruch im Vor­der­grund. Die polier­te Flä­che soll frei von Wel­len und sons­ti­gen opti­schen Makeln sein. Gefor­dert ist letzt­lich eine sau­be­re, spie­geln­de Frei­form­flä­che. Für ein der­ar­ti­ges Ergeb­nis muss der Polier­ex­per­te vor dem Hoch­glanz­po­lie­ren in meh­re­ren Stu­fen mit­tels Strich­po­lie­ren Mate­ri­al abtra­gen. „Beim Polie­ren liegt der Mate­ri­al­ab­trag in der Regel im Bereich von 0,015 bis 0,03 mm“, erklärt Mar­cel Bes­ten­leh­rer, Geschäfts­füh­rer der Bes­ten­leh­rer GmbH in Her­zo­gen­au­rach. „Das bedeu­tet, dass sich die Geo­me­trie bei der Arbeit an der Qua­li­tät der Ober­flä­che ver­än­dert. Ein Polie­ren auf Maß ist in den meis­ten Fäl­len indes auch gar nicht not­wen­dig, da die Tole­ran­zen in der Regel hier so groß gewählt sind, dass der Mate­ri­al­ab­trag auf der Frei­form­flä­che inner­halb der gefor­der­ten Wer­te liegt.“

Das Maß ist bei vie­len Anwen­dun­gen sehr eng toleriert

Polie­ren auf Maß ist auf­grund des manu­el­len Mate­ri­al­ab­trags fast schon ein Wider­spruch in sich. Es trotz­dem erfolg­reich umzu­set­zen ist sehr anspruchs­voll, da eine gefor­der­te Ober­flä­chen­gü­te, meist in Ra oder Rz ange­ge­ben, inner­halb eines eng tole­rier­ten Maßes erreicht wer­den muss.

Im Fokus
Hohe Ansprü­che aus dem Werk­zeug- und For­men­bau
Um zukünf­tig auch die hohen Ansprü­che der anspruchs­vol­len Anwen­der aus spe­zi­el­len Gebie­ten im Werk­zeug- und For­men­bau abde­cken zu kön­nen und aufs geo­me­trisch kor­rek­te Maß zu polie­ren, hat die Bes­ten­leh­rer GmbH seit kur­zem eine 3D Koor­di­na­ten­mess­ma­schi­ne. Damit kön­nen die Polier­ex­per­ten die Werk­zeu­ge nun vor Beginn der Polier­ar­beit ver­mes­sen. So kön­nen sie das vor­han­de­ne Polier­auf­maß exakt ermit­teln und ihre Arbeit ent­spre­chend ziel­ge­nau dar­auf aus­rich­ten. Nach dem Polie­ren mes­sen sie die Werk­zeug­geo­me­trie ein wei­te­res Mal. So ist sicher­ge­stellt, dass alle Form­tei­le akku­rat auf Maß poliert sind. Ergän­zend zu den geo­me­tri­schen Maßen erfas­sen die Exper­ten bei Bes­ten­leh­rer selbst­ver­ständ­lich auch all jene Para­me­ter, die die Qua­li­tät der Ober­flä­che defi­nie­ren. Hier­für steht den Polie­rern ein exak­tes Pertho­me­ter zur Ver­fü­gung. Mit dem las­sen sich Ober­flä­chen­qua­li­tä­ten auch genau und umfas­send dokumentieren.

Zu den Auf­trag­ge­bern der Polier­werk­statt für Werk­zeug­ober­flä­chen von Spritzguss‑, Druck­guss- und Umform­werk­zeu­gen gehö­ren jedoch auch Kun­den aus dem Werk­zeug­bau für die Medi­zin­tech­nik, Labor­tech­nik und ähn­lich anspruchs­vol­le Berei­che. Für die­se Auf­trag­ge­ber ist das Polie­ren auf Maß essenziell.

Polie­ren sorgt für die gewünsch­ten Oberflächeneigenschaften

So wird bei­spiels­wei­se über den Außen­durch­mes­ser eines Kerns, bezie­hungs­wei­se den Innen­durch­mes­ser einer Büch­se die Füll­men­ge einer dar­aus her­ge­stell­ten Pipet­te vor­ge­ge­ben. Da die­se aus trans­pa­ren­tem Kunst­stoff her­ge­stellt wird, ist aber dar­über hin­aus auch eine auf Hoch­glanz polier­te Ober­flä­che an Ker­nen und Büch­sen erfor­der­lich. Damit sich das Füll­vo­lu­men dabei nicht ver­än­dert, ist hier ein „Polie­ren auf Maß“ unerlässlich.

Die Koordinatenmessmaschine ermöglicht den Polierexperten jetzt ein exaktes Polieren auf Maß. Damit erarbeitet sich Bestenlehrer ein interessantes Alleinstellungsmerkmal und stößt die Tür zu neuen Anwendungsfeldern auf. - Bild: Bestenlehrer
Die Koor­di­na­ten­mess­ma­schi­ne ermög­licht den Polier­ex­per­ten jetzt ein exak­tes Polie­ren auf Maß. Damit erar­bei­tet sich Bes­ten­leh­rer ein inter­es­san­tes Allein­stel­lungs­merk­mal und stößt die Tür zu neu­en Anwen­dungs­fel­dern auf. – Bild: Bestenlehrer

Die Rau­heit kön­nen die Spe­zia­lis­ten auch über Ver­gleichs­nor­ma­le optisch ermit­teln. Hier­für hat Bes­ten­leh­rer einen Mus­ter­kof­fer „Ober­flä­chen für Werk­zeu­ge“ ent­wi­ckelt, der schnell und sehr zutref­fend den opti­schen und auch den hap­ti­schen Ver­gleich und damit eine Ein­stu­fung der Ober­flä­che erlaubt. Die Ober­flä­chen­qua­li­tät haben die Polier­ex­per­ten also ganz gut „im Auge“ und „im Griff“. Ein geo­me­tri­sches Maß im Bereich von weni­gen tau­sends­tel Mil­li­me­tern kann man aber auch mit noch so gro­ßer Erfah­rung ohne Hilfs­mit­tel nicht so ohne wei­te­res verifizieren. 

Die Koor­di­na­ten­mess­ma­schi­ne ermög­licht das Polie­ren auf Maß

Das kön­nen auch die bes­ten Polier­ex­per­ten nur mit Hil­fe einer Mess­ma­schi­ne. Daher haben die Ver­ant­wort­li­chen bei Bes­ten­leh­rer jetzt in eine leis­tungs­fä­hi­ge Koor­di­na­ten­mess­ma­schi­ne inves­tiert. „Wenn wir die Anfor­de­run­gen unse­rer Kun­den in die­sem Hoch­prä­zi­si­ons­be­reich erfül­len wol­len, wird eine Koor­di­na­ten­mess­ma­schi­ne auch für eine Polier­werk­statt zu einer uner­läss­li­chen Inves­ti­ti­on“, betont Bestenlehrer.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar