Horn: Neue Werk­zeu­ge zur ratio­nel­len Zer­spa­nung von Titan­werk­stof­fen für das Fräs­sys­tem DS

Horn: Neue Werk­zeu­ge zur ratio­nel­len Zer­spa­nung von Titan­werk­stof­fen für das Fräs­sys­tem DS

Der Tübin­ger Prä­zi­si­ons­werk­zeugspe­zia­list Hart­me­tall-Werk­zeug­fa­brik Paul Horn opti­miert das Fräs­sys­tem DS nun auch für eine wirt­schaft­li­che und pro­duk­ti­ve Bear­bei­tung von Titan und von Tit­an­le­gie­run­gen. Die Zer­spa­nungs­ex­per­ten bei Horn set­zen für die­se Werk­zeu­ge auf das neu ent­wi­ckel­te Sub­strat IG3I. Das neue Sub­strat IG3I zeigt sich in der Anwen­dung sehr bere­chen­bar – sein Ver­schleiß­ver­hal­ten ist sehr homo­gen. In der abge­stimm­ten Kom­bi­na­ti­on der neu­en Hart­me­tall­sor­te und der eben­falls neu ent­wi­ckel­ten Werk­zeug­be­schich­tung ver­spricht Horn bedeu­ten­de Stand­zeit­er­hö­hun­gen für die ein­ge­setz­ten Werkzeuge. 

Die neuen Titanfräser aus dem Frässystem DS setzen auf  das neu von Horn entwickelte Hartmetallsubstrat IG3I und eine leistungsfähige Beschichtung. - Bild: Horn
Die neu­en Titan­frä­ser aus dem Fräs­sys­tem DS set­zen auf das neu von Horn ent­wi­ckel­te Hart­me­tall­sub­strat IG3I und eine leis­tungs­fä­hi­ge Beschich­tung. – Bild: Horn

Der Her­aus­for­de­rung einer Kalt­ver­fes­ti­gung der Werk­stück­rand­zo­nen sowie dem Ent­ste­hen von Auf­bau­schnei­den auf den Span­flä­chen begeg­nen die Werk­zeug­ent­wick­ler mit einer schar­fen Mikro­geo­me­trie an den Schneid­kan­ten. Dazu kom­men posi­ti­ve Span­win­kel, gro­ße Frei­win­kel und polier­te Span­räu­me. Varia­ble Drall­win­kel und unter­schied­li­che Zahn­tei­lun­gen sol­len für einen vibra­ti­ons­ar­men, ruhi­gen Zer­spa­nungs­pro­zess sorgen. 

Im Fokus
Fräs­sys­tem Horn DS
Das Fräs­sys­tem DS des Prä­zi­si­ons­werk­zeug­her­stel­lers Horn besteht aus Voll­hart­me­tall-Schlicht­frä­sern.  Sie sind prä­de­sti­niert für die Bear­bei­tung von Mate­ria­li­en wie Kup­fer, Gra­phit, Alu­mi­ni­um, Kunst­stof­fen, faser­ver­stärk­ten Kunst­stof­fen, aber auch von wei­chen und gehär­te­ten Stäh­len sowie von Titan und Super­le­gie­run­gen. Die Schaft‑, Torus‑, Vollradius‑, Doppelra­dius‑, Mehr­schnei­den- und Schrupp­frä­ser gibt es mit Schneid­kreis­durch­mes­sern von 2 bis 16 mm ab Lager. Die Mikro­f­rä­ser des Syt­sems  gibt es ab Durch­mes­ser ≥ 0,2 mm.

Gera­de bei Werk­zeu­gen mit einer sehr schar­fen Schneid­kan­te ist es wich­tig, dass eine Beschich­tung eine sehr hohe Schicht­haf­tung mit­bringt. Laut Horn hat die neue Beschich­tung die­se Eigen­schaft, damit wird eine hohe Schneid­kan­ten­sta­bi­li­tät erreicht. Ihre hohe Tem­pe­ra­tur­be­stän­dig­keit macht die Schicht zudem qua­si zu einem Hit­ze­schild für die neu­en Werk­zeu­ge aus dem Fräs­sys­tem DS, das die Wär­me­ein­lei­tung in das Hart­me­tall wirk­sam ver­rin­gern kann.

Fräs­sys­tem DS setzt bei Titan auf neu­es Substrat

Mit dem neu­en Sub­strat IG3I ersetzt Prä­zi­si­ons­werk­zeugspe­zia­list Horn das bis­her ver­wen­de­te Sub­strat TSTK. Die Erwar­tun­gen an IG3I sind durch­aus hoch, schließ­lich hat schon der Vor­gän­ger TSTK am Markt bereits mit hohen Leis­tun­gen punk­ten kön­nen. Horn bie­tet die neu­en Schaft­frä­ser aus dem Fräs­sys­tem DS stan­dard­ge­mäß in Durch­mes­sern von 2 bis 20 mm an – als Werk­zeu­ge mit vier respek­ti­ve fünf Schnei­den. Als Nutz­län­ge gibt Horn einen Bereich an, der dem zwei- bezie­hungs­wei­se drei­fa­chen Durch­mes­ser entspricht. 

Die neuen Titanwerkzeuge aus dem Frässystem DS sind für unterschiedliche Durchmesser standardgemäß verfügbar. - Bild: Horn
Die neu­en Titan­werk­zeu­ge aus dem Fräs­sys­tem DS sind für unter­schied­li­che Durch­mes­ser stan­dard­ge­mäß ver­füg­bar. – Bild: Horn 

Die soli­de Basis für die Ent­wick­lung der neu­en DS-Titan-Frä­ser sind die Voll­hart­me­tall­frä­ser-Bau­rei­hen aus dem Fräs­sys­tem DS. Das hat sich bereits seit Jah­ren in der Bear­bei­tung von wei­chen und gehär­te­ten Stäh­len, von Chrom-Nickel-Stäh­len und von Super­le­gie­run­gen viel­fach bewährt. Es leis­tet aber auch in der Zer­spa­nung von Kup­fer, von Alu­mi­ni­um, von Kunst­stof­fen und von faser­ver­stärk­ten Kunst­stof­fen Beachtliches.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar