Krauss­Ma­ff­ei: Tizia­no Capra­ra wird neu­er Geschäfts­füh­rer der Toch­ter in Italien

Krauss­Ma­ff­ei: Tizia­no Capra­ra wird neu­er Geschäfts­füh­rer der Toch­ter in Italien

Die ita­lie­ni­sche Toch­ter­ge­sell­schaft von Krauss­Ma­ff­ei, die in der Mar­ke Net­s­tal (heu­te Krauss­Ma­ff­ei High Per­for­mance) eine ihrer Wur­zeln hat, ent­wi­ckelt ihr Spritz­gieß­ma­schi­nen­ge­schäft in Ita­li­en erfolg­reich wei­ter. Jetzt hat sie einen neu­en Geschäfts­füh­rer: Tizia­no Capra­ra. Zu sei­nem Port­fo­lio gehö­ren neben der Spritz­gieß­tech­nik außer­dem die Berei­che Extru­si­on und Reak­ti­ons­tech­nik. Der Krauss­Ma­ff­ei-Stand­ort Abbia­te­gras­so behei­ma­tet die Reak­ti­ons­tech­nik. Dort wird auch wei­ter­hin das Engi­nee­ring und die Fer­ti­gung von White App­li­an­ce-Anla­gen und ‑Sys­te­men im Mit­tel­punkt der Akti­vi­tä­ten stehen.

Sorgen dafür, dass KraussMaffei auch auf dem italienischen Markt für seine Anwender da ist: Tiziano Caprara (Mitte), der neue Managing Director der KraussMaffei Italia, Davide Pagliarulo (links), Director Sales Neumaschinen Western Europe,  und Tobias Daniel (rechts), Vice President Sales New Machines und Vorsitzender des Board of Directors der KraussMaffei Italia. – Bild: KraussMaffei
Sor­gen dafür, dass Krauss­Ma­ff­ei auch auf dem ita­lie­ni­schen Markt für sei­ne Anwen­der da ist: Tizia­no Capra­ra (Mit­te), der neue Mana­ging Direc­tor der Krauss­Ma­ff­ei Ita­lia, Davi­de Paglia­ru­lo (links), Direc­tor Sales Neu­ma­schi­nen Wes­tern Euro­pe, und Tobi­as Dani­el (rechts), Vice Pre­si­dent Sales New Machi­nes und Vor­sit­zen­der des Board of Direc­tors der Krauss­Ma­ff­ei Ita­lia. – Bild: KraussMaffei

Der neue Geschäfts­füh­rer Capra­ra bringt rund 30 Jah­re inter­na­tio­na­le Erfah­rung in der Kunst­stoff­in­dus­trie mit. Er hat bereits unter ande­rem als Busi­ness Unit Mana­ger und Glo­bal Sales Direc­tor bei wei­te­ren wich­ti­gen Markt­teil­neh­mern gearbeitet. 

Capra­ra will Anwen­der wett­be­werbs­fä­hi­ger machen

Mit Capra­ra will Krauss­Ma­ff­ei die ita­lie­ni­schen Anwen­der noch bes­ser unter­stüt­zen und mit inno­va­ti­ven Ansät­zen hel­fen, ihre Wett­be­werbs­fä­hig­keit zu ver­bes­sern. Zudem will das Unter­neh­men die Ver­triebs- und Ser­vice­ak­ti­vi­tä­ten für alle Tech­no­lo­gien von Spritz­gieß­ma­schi­nen über Reak­ti­ons- bis zur Extru­si­ons­tech­nik vereinheitlichen.

Im Fokus
Part­ner­schaft­lich und leis­tungs­stark
Krauss Maff­ei will von der Appli­ka­ti­ons­be­ra­tung über die Maschi­ne bis hin zum Ser­vice mit tech­no­lo­gisch aus­ge­reif­ten Lösun­gen in Ita­li­en auch unter der Lei­tung von Capra­ra ein guter und zudem ver­läss­li­cher Part­ner der Anwen­der sein. Die Posi­ti­on von Krauss­Ma­ff­ei als einer der füh­ren­den Her­stel­ler von Maschi­nen und Anla­gen zur Her­stel­lung und Ver­ar­bei­tung von Kunst­stof­fen und Gum­mi soll wei­ter aus­ge­baut werden. 

„Ita­li­en ist für uns ein sehr wich­ti­ger Markt“, betont Capra­ra. „Des­halb wol­len wir unse­re Prä­senz vor Ort kon­ti­nu­ier­lich aus­bau­en. Wir wol­len zudem unse­re Anwen­der über den gesam­ten Lebens­zy­klus noch stär­ker in den Mit­tel­punkt all unse­rer Akti­vi­tä­ten stel­len.“ Capra­ra konn­te in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ein­schlä­gi­ge inter­na­tio­na­le Erfah­run­gen in der Bran­che sam­meln. Bei Krauss­Ma­ff­ei ste­hen die Zei­chen auf Moder­ni­sie­rung. Inves­ti­tio­nen in neue Pro­duk­ti­ons­stät­ten und der Aus­bau des Lösungs­port­fo­li­os sol­len auch im kom­men­den Jahr fort­ge­setzt werden.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar