Inter­CAM: Mit der Mazak Inte­grex von Olt­rog­ge zeigt Mas­ter­cam Mill-Turn sei­ne Fähigkeiten

Inter­CAM: Mit der Mazak Inte­grex von Olt­rog­ge zeigt Mas­ter­cam Mill-Turn sei­ne Fähigkeiten

Das Unter­neh­men Inter­CAM, deut­scher Dis­tri­bu­tor von Mas­ter­cam, enga­giert sich unter ande­rem in der Aus­bil­dung von qua­li­fi­zier­ten Nach­wuchs­kräf­ten und sowohl bei natio­na­len als auch inter­na­tio­na­len Berufs­wett­be­wer­be. Für die „WorldS­kills Euro­pe“ und die „World Skills Inter­na­tio­nal“ stellt Inter­CAM den deut­schen Teams die voll­stän­di­ge CAD/­CAM-Soft­ware zur Ver­fü­gung. Qua­li­fi­zier­te Ver­triebs­part­ner des Mas­ter­cam-Dis­tri­bu­tors schu­len im Vor­feld der Wett­be­wer­be die jun­gen Teil­neh­mer. Damit die jun­gen Talen­te opti­mal geför­dert wer­den kön­nen, legt Inter­CAM im unter­neh­mens­ei­ge­nen Tech­ni­kum in Bad Lipp­sprin­ge gro­ßen Wert auf leis­tungs­fä­hi­ge Hard- und Soft­ware. Dabei ver­traut Inter­CAM von Anfang an auf die part­ner­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit mit den Exper­ten ihres Maschi­nen­part­ners Olt­rog­ge. Auch als es nun an die Wahl des rich­ti­gen Dreh-Fräs­zen­trums ging.

Der erste Arbeitsschritt: Hier wird das Werkstück mit der CAD/CAM-Software Mastercam von InterCAM programmiert. - Bild: Oltrogge
Der ers­te Arbeits­schritt: Hier wird das Werk­stück mit der CAD/­CAM-Soft­ware Mas­ter­cam von Inter­CAM pro­gram­miert. – Bild: Oltrogge

Denn damit die Exper­ten die Leis­tungs­fä­hig­keit des Fräs­dreh-Moduls Mas­ter­cam Mill-Turn auch live vor­füh­ren und schu­len kön­nen, muss­ten neue Maschi­nen ins Tech­no­lo­gie­zen­trum. Hier­für such­ten die Inter­CAM-Exper­ten gemein­sam mit den Fach­leu­ten von Olt­rog­ge nach einer pas­sen­den Werk­zeug­ma­schi­ne, die mul­ti­funk­tio­nal für das Zer­spa­nen ein­ge­setzt wer­den kann und sich ohne Ein­schrän­kun­gen in die Situa­ti­on vor Ort ein­pas­sen ließ. Gemein­sam ent­schied man sich schließ­lich für eine Inte­grex i 100ST des japa­ni­schen Werk­zeug­ma­schi­nen­her­stel­lers Mazak.

Inte­grex als Mul­ti­ta­lent der Dreh-Frästechnik 

Nur mit die­sem Mul­ti­ta­lent, so waren sich die Fach­leu­te einig, lie­ßen sich bei­de Anfor­de­run­gen lösen: Der Maschi­nen­auf­bau soll­te mög­lichst kom­pakt sein mit zudem sehr gerin­gen Abmes­sun­gen. Und trotz­dem soll die Maschi­ne maxi­ma­le Funk­tio­na­li­tät und Aus­stat­tung bie­ten. Und zwar inklu­si­ve aller soft­ware­sei­ti­gen Mög­lich­kei­ten zur Pro­duk­ti­on. Das Exper­ten­team von Olt­rog­ge über­nahm die Gesamt­ver­ant­wor­tung für Detail­pla­nung, Anlie­fe­rung und Inbetriebnahme.

Im Fokus
Inter­cam Deutsch­land
Die Inter­CAM-Deutsch­land GmbH mit Stamm­sitz in Bad Lipp­sprin­ge, Nord­rhein-West­fa­len ist der deut­sche Dis­tri­bu­tor der gesam­ten Mas­ter­cam-Pro­dukt­pa­let­te für CAM-Soft­ware­sys­te­me zur Pro­duk­ti­on von Bau­tei­len etwa im Werk­zeug- und For­men­bau, Maschi­nen­bau sowie in der Luft- und Raum­fahrt­in­dus­trie. Mit mehr als 6000 Mas­ter­cam-Lizen­zen bei mehr als 3700 Anwen­dern ist das Unter­neh­men einer der größ­ten Mas­ter­cam-Resel­ler weltweit. 

Die fertige Programmierung wird auf herz und Nieren getestet - die Simulation bezieht die virtuelle Mazak-Maschine mit ein. - Bild: Oltrogge
Die fer­ti­ge Pro­gram­mie­rung wird auf herz und Nie­ren getes­tet – die Simu­la­ti­on bezieht die vir­tu­el­le Mazak-Maschi­ne mit ein. – Bild: Oltrogge 

Ein Gewinn für Olt­rog­ge und Inter­CAM – und damit für die Anwender

Inter­CAM und Olt­rog­ge pro­fi­tie­ren nach­hal­tig von ihrer Koope­ra­ti­on. Als Part­ner der Hoff­mann Group unter­stützt die Olt­rog­ge Werk­zeu­ge die CAM-Spe­zia­lis­ten seit jeher mit den pas­sen­den Qua­li­täts­werk­zeu­gen. Im Gegen­zug die Spe­zia­lis­ten bei Olt­rog­ge über Inter­CAM jeder­zeit Zugriff auf die aktu­ells­ten Voll­ver­sio­nen der CAD/­CAM-Soft­ware zur Ver­fü­gung. So kann Olt­rog­ge sei­nen Anwen­dern ein Rund­um-Sorg­los-Paket schnüren.

Nach erfolgreich bestandener Simulation überträgt der Anwender die Daten auf die Werkzeugmaschine. Die Bearbeitung kann unmittelbar beginnen. - Bild. Oltrogge
Nach erfolg­reich bestan­de­ner Simu­la­ti­on über­trägt der Anwen­der die Daten auf die Werk­zeug­ma­schi­ne. Die Bear­bei­tung kann unmit­tel­bar begin­nen. – Bild. Oltrogge

Die Exper­ten bei Olt­rog­ge erstel­len für die Anwen­der unter ande­rem bei­spiel­haf­te Kon­struk­ti­ons­da­ten ihres Bau­teils, um die Soft­ware­an­wen­dung zu demons­trie­ren. Dazu pas­sen schnü­ren sie auf Wunsch ein Gesamt­pa­ket mit den pas­sen­den Werk­zeu­gen und außer­dem den benö­tig­ten Spann­mit­teln zur Zer­spa­nung des Werk­stücks. Von die­ser Exper­ti­se kön­nen Anwen­der außer­dem in gemein­sa­men Semi­na­ren für Werk­zeug­ma­schi­nen, Werk­zeu­ge und Spann­mit­tel und Soft­ware von Olt­rog­ge und Inter­CAM profitieren.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar