Horn: Stech­geo­me­trie EH für die Bear­bei­tung mit hohen Vorschubwerten

Horn: Stech­geo­me­trie EH für die Bear­bei­tung mit hohen Vorschubwerten

Mit einer neu­en Stech­geo­me­trie EH für das Abste­chen mit hohen Vor­schü­ben ent­wi­ckelt Horn eine wei­te­re Werk­zeug­fa­mi­lie die auf dem Stech­sys­tem S100 basiert. Das neue Sys­tem ermög­licht mit sei­ner sta­bi­len Schneid­kan­te beim Ein- und Abste­chen Vor­schü­be von f = 0,25 bis 0,4 mm/U. Das bringt dem Anwen­der zudem eine deut­li­che Pro­zess­zeit­ver­kür­zung für Stech­ope­ra­tio­nen. Mit sei­ner geziel­ten Span­for­mung gewähr­leis­tet das Sys­tem dar­über hin­aus im Ein­satz eine pro­zess­si­che­re Span­ab­fuhr und Spankontrolle. 

Die neue Geometrie EH eine aktuelle Entwicklung des Tübinger Präzisionswerkzeugspezialisten Horn für das Abstechen mit hohen Vorschüben. Sie basiert auf dem Stechsystem S100. - Bild: Horn/Sauermann
Die neue Geo­me­trie EH eine aktu­el­le Ent­wick­lung des Tübin­ger Prä­zi­si­ons­werk­zeugspe­zia­lis­ten Horn für das Abste­chen mit hohen Vor­schü­ben. Sie basiert auf dem Stech­sys­tem S100. – Bild: Horn/Sauermann

Aller­dings benö­tigt der Anwen­der auf­grund der hohen Vor­schü­be beim Ein- und Abste­chen eine sta­bi­le Maschi­ne. Außer­dem muss auch das Werk­stück auf der Maschi­ne sicher und fest gespannt sein. Wählt der Anwen­der einen Vor­schub von 0,3 mm/U und dar­über, emp­feh­len die Zer­spa­nungs­ex­per­ten bei Horn, beim Ein- und Abste­chen den Vor­schub mit der Stech­geo­me­trie EH zunächst auf den ers­ten 3 bis 4 mm zu reduzieren. 

Die Stech­geo­me­trie EH ist für sta­bi­le Maschi­nen prädestiniert

Bei Stech­ope­ra­tio­nen mit hohen Vor­schü­ben bie­ten sich in ers­ter Linie Klemm­hal­ter und Kas­set­ten zum Ste­chen über die Y‑Achse an. Sie errei­chen eine hohe Sta­bi­li­tät, was für die Arbeit mit hohen Vor­schü­ben auf­grund der ein­ge­brach­ten Kräf­te ein gro­ßer Vor­teil ist. Horn hat die ein­schnei­di­gen Stech­plat­ten der Stech­geo­me­trie EH in den Schneid­brei­ten 3 mm und 4 mm im Portfolio.

Im Fokus
Stech­geo­me­trie EH von Horn
Horn hat­te das Stech­sys­tem S100 bereits im Jahr 2019 um neue Hal­ter­va­ri­an­ten erwei­tert. Sie waren für das Abste­chen auf Dreh- und Fräs­zen­tren gedacht: Abge­sto­chen wird hier mit einer Vor­schub­be­we­gung der Y‑Achse. Auf die­se Wei­se ermög­licht der Werk­zeugspe­zia­list einen leis­tungs­fä­hi­gen Stech­pro­zess mit hohen Schnitt­wer­ten. Für den Anwen­der bedeu­tet dies zudem eine kür­ze­re Bear­bei­tungs­zeit. Dar­über hin­aus kann der Anwen­der mit einem kom­pak­ten Stech­hal­ter auch gro­ße Durch­mes­ser abste­chen. Außer­dem ermög­licht die­ses Sys­tem auch das Abste­chen mit schmä­le­ren Stech­brei­ten. Mit der neu­en Geo­me­trie run­det Horn nun die­ses Sys­tem ab.

Ins­be­son­de­re beim Abste­chen von Werk­stü­cken mit grö­ße­ren Durch­mes­sern muss der Anwen­der mit ent­spre­chend hohen Hebel­kräf­ten rech­nen. Zudem sind die Platz­ver­hält­nis­se in der Maschi­ne in vie­len Fäl­len nicht dafür geeig­net, dass der Anwen­der mit Werk­zeu­gen mit grö­ße­rem Quer­schnitt zer­spa­nen kann. 

Schnitt­kräf­te wer­den in den Haupt­quer­schnitt abgeleitet 

Bei der neu­en Geo­me­trie EH ist die Schnei­de indes so im Werk­zeug­trä­ger ange­ord­net, dass die Schnitt­kräf­te direkt in den Haupt­quer­schnitt des Stech­hal­ters abge­lei­tet wer­den. So ist das Gesamt­sys­tem bei glei­chem Quer­schnitt der Stech­hal­ter deut­lich stei­fer ausgelegt. 

Die neue Geometrie EH von Horn gewährleistet eine prozesssichere Spanabfuhr und Spankontrolle im Einsatz. Das ermöglicht prozesssicheres Rbeiten mit hoher Performance. - Bild: Horn/Sauermann
Die neue Geo­me­trie EH von Horn gewähr­leis­tet eine pro­zess­si­che­re Span­ab­fuhr und Span­kon­trol­le im Ein­satz. Das ermög­licht pro­zess­si­che­res Rbei­ten mit hoher Per­for­mance. – Bild: Horn/Sauermann

Damit sind dem­entspre­chend bei glei­cher Stech­brei­te deut­lich höhe­re Vor­schü­be mög­lich. Da der Kraft­fluss bei die­sem Sys­tem in Längs­rich­tung des Werk­zeugs ver­läuft, kön­nen schmä­le­re Hal­ter eine gleich hohe Stei­fig­keit des Sys­tems errei­chen. Beim Abste­chen mit den neu­en Stech­werk­zeu­gen wird damit die Schnitt­kraft bei der aktu­el­len Genera­tio­nen der Dreh- und Fräs­zen­tren in Spin­del­rich­tung ein­ge­lei­tet. Und das führt zudem zu einer höhe­ren Stei­fig­keit des Gesamtsystems.


Gefällt der Bei­trag? Bit­te teilen:

Schreibe einen Kommentar